Abo
  • IT-Karriere:

Light L16: Kompaktkamera mit 16 Objektiven fordert Spiegelreflexkameras heraus

Light L16 ist eine kleine Kompaktkamera mit 16 Objektiv-Sensor-Kombis. Pro Aufnahme werden zehn Stück ausgelöst, die zusammengerechnet ein 52-Megapixel-Bild erzeugen. Durch die unterschiedlichen Brennweiten der Objektive können nachträglich Schärfepunkt, Belichtung und Schärfentiefe geändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Light L16
Light L16 (Bild: Light)

Light heißt das Startup, das mit der L16 einen Fotoapparat mit gleich 16 Kameramodulen vorgestellt hat, die in einem flachen Gehäuse ähnlich dem eines Smartphones untergebracht sind. Die Kamera wurde auf der Code/Mobile-Konferenz vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Die Objektive der L16 arbeiten teilweise mit unterschiedlichen Brennweiten. Je nach Einstellung werden 10 der 16 Kameras ausgelöst. Die Hardware rechnet diese Bilder jedoch so zusammen, dass ein einzelnes Bild mit bis zu 52 Megapixeln entsteht, in dem nachträglich der Schärfepunkt verändert oder die Schärfentiefe und die Belichtung justiert werden können. Fünf der Objektive weisen eine KB-Brennweite von 35 mm auf, fünf kommen auf 70 mm und sechs auf 150 mm. Neben Fotos können auch Videos mit einer Auflösung von 4K aufgenommen werden.

  • Light L16 (Bild: Light)
  • Light L16 (Bild: Light)
  • Light L16 (Bild: Light)
  • Light L16 (Bild: Light)
  • Light L16 (Bild: Light)
Light L16 (Bild: Light)

Die L16 arbeitet mit Android und kann das Aufnahmematerial per WLAN an einen Rechner oder ein mobiles Gerät übermitteln. Die Zoom-Brennweite reicht von 35 bis 150 mm (KB). Auf der Rückseite befindet sich zum Betrachten und Bearbeiten der Fotos ein 5 Zoll großes Display.

Falls die Kamera es von der Bildqualität her mit DSLRs aufnehmen kann, wie die Entwickler behaupten - vom Preis her kann sie es nicht. Denn der liegt bei rund 1.300 US-Dollar und dafür erhält der Kunde schon eine veritable Alternative mit Wechselobjektiven. Die Vorbestellungsphase soll am 6. November enden. Als Auslieferungstermin wird Sommer 2016 genannt. Nach der Vorbestellphase kostet die Kamera gar 1.700 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 3,99€
  4. 0,49€

Uwe12 10. Okt 2015

Klötzchenförmige Artefakte oben und unten: https://light.co/content/2-gallery...

Arkarit 10. Okt 2015

Allerdings. Die Aneinanderreihung dieser an Trivialität kaum zu unterbietenden...

UP87 09. Okt 2015

Du hast pro Objektiv einen Sensor. Daher kann man auch in Sachen Rauschen einiges auflösen.

Force8 08. Okt 2015

So ähnlich hatten die alteingesessenen Herstellern von konventionellen DSLR auch...

Ach 08. Okt 2015

Wenn man mal und nur in der Theorie ignoriert, dass die Kamera alles zu einem einzigen...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /