Abo
  • Services:
Anzeige
LMI-Entwickler Kenneth Crozier: Biologie, Amateurfotografie, 3D-Kinofilme
LMI-Entwickler Kenneth Crozier: Biologie, Amateurfotografie, 3D-Kinofilme (Bild: Harvard)

Light Field Moment Imaging 3D-Bilder mit Monolinse

US-Forscher haben eine Technik entwickelt, um mit einer herkömmlichen Kamera 3D-Bilder aufzunehmen. Eine Software berechnet aus zwei unterschiedlich fokussierten Aufnahmen eine 3D-Ansicht.

Anzeige

Räumliches Sehen funktioniert durch die Überlagerung von zwei Bildern. Um 3D-Bilder aufzunehmen, bedarf es daher normalerweise einer Kamera mit zwei Linsen. US-Wissenschaftler haben eine Methode entwickelt, um 3D-Bilder mit einer Kamera mit nur einer Linse aufzunehmen.

Die Räumlichkeit entsteht, indem die Bilder aus unterschiedlichen Blickwinkeln aufgenommen werden. Das simulieren die Forscher um Kenneth Crozier von der Harvard-Universität in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts mit Hilfe von Software, die die Lichtstrahlen analysiert, die in die Kamera fallen.

"Das Licht, das auf jedem Pixel ankommt, fällt in einem bestimmten Winkel ein und enthält wichtige Informationen", erklärt Crozier. In der letzten Zeit seien Techniken wie Anordnungen von Mikrolinsen entwickelt worden, die die Lichteinfallrichtung aufzeichneten. Dadurch ergäben sich neue Möglichkeiten, wie sie etwa die Lichtfeldkamera Lytro biete: Damit könne ein Foto geschossen und erst später scharf gestellt werden.

3D ohne Hardware

"Das ist toll", sagt Crozier. "Aber wir haben uns gefragt, ob wir eine solche Funktion mit einer herkömmlichen Kamera nicht ohne zusätzliche Hardware hinbekommen." Light Field Moment Imaging (LMI) nennen die Harvard-Forscher die Technik, die sie in der Fachzeitschrift Optics Letter beschreiben. Auch dabei werden zwei Bilder aufgenommen. Sie unterscheiden sich allerdings nicht in der Perspektive, sondern in dem Punkt, auf den fokussiert wird.

Der Unterschied ist zwar klein. Dennoch reicht er aus, so dass die Software ein neues Bild errechnen kann - gerade so, als sei die Kamera verschoben worden. Die beiden Bilder werden dann zu einer Animation montiert. Das ermögliche es, das 3D-Bild ohne aufwendige Technik wie einer 3D-Brille zu betrachten, erklären die Forscher.

Offenblende

Damit der Effekt wirksam wird, muss die Blende der Kamera möglichst weit geöffnet sein. Nur dann fällt das Licht aus so verschiedenen Winkeln ein, dass die Unterschiede zwischen den beiden Bildern erkennbar sind. Auch sollte die Kamera groß genug sein: Der Versuch von Croziers Kollege Antony Orth, mit der Kamera seines Smartphones ein 3D-Bild zu schießen, schlug fehl.

Ein wichtiges Anwendungsgebiet für LMI ist die Biologie: Damit sollen sich einfach 3D-Bilder von durchscheinenden Materialien wie Gewebe anfertigen lassen. Allerdings soll die Technik nicht nur auf den Einsatz im wissenschaftlichen Bereich beschränkt sein. Amateurfotografen könnten sie ebenso nutzen wie die Produzenten von 3D-Filmen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. TUI AG, Hannover
  3. Ratbacher GmbH, Raum Köln
  4. Versicherungskammer Bayern, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  2. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  3. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  4. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  5. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  6. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  7. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  8. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  9. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  10. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Fein, es geht vorwärts

    knoxxi | 17:13

  2. Re: Warp-Korridor

    RedRanger | 17:12

  3. 2020!? Und die Personalien?

    Der schwarze... | 17:11

  4. Re: Interessant zu wissen wäre

    mahennemaha | 17:07

  5. Re: Wozu?

    My1 | 17:06


  1. 16:55

  2. 16:46

  3. 16:06

  4. 16:00

  5. 14:21

  6. 13:56

  7. 12:54

  8. 12:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel