Light Blaster: Blitzprojektor für Dias

Diafilme sind eigentlich das klassische Beispiel für Dauerprojektionen - aber mit dem Blitzvorsatz Light Blaster werden Diabilder nur für Sekundenbruchteile wiedergegeben. Genug Zeit, um interessant beleuchtete Bilder zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Light Blaster
Light Blaster (Bild: Light Blaster)

Der Light Blaster ist ein Vorsatz für Blitzgeräte, der einen Einschub für ein Einzeldia beinhaltet und einen Bajonettanschluss für Canon-Objektive. Der Blitz muss nicht an der Kamera befestigt sein, sondern kann als entfesselter Blitz drahtlos ausgelöst werden. Durch das Objektiv lässt sich das Diabild scharf stellen, damit es auf einen Gegenstand oder gar einer Person erscheint, die parallel zur Blitzauslösung fotografiert wird.

  • Beleuchtung mit dem Light Blaster (Bild: Light Blaster)
  • Beleuchtung mit dem Light Blaster (Bild: Light Blaster)
  • Einsatz der Dias in den Light Blaster (Bild: Light Blaster)
  • Light Blaster (Bild: Light Blaster)
  • Light Blaster (Bild: Light Blaster)
  • Light Blaster (Bild: Light Blaster)
  • Light Blaster (Bild: Light Blaster)
  • Light Blaster (Bild: Light Blaster)
Beleuchtung mit dem Light Blaster (Bild: Light Blaster)
Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter (w/m/d) Informationssicherheit
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Teamleitung (m/w/d) IT
    Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg
Detailsuche

Als Motive bieten sich Texturen, Muster, aber auch Menschen und Landschaften an, die auf diese Weise leicht ins Bild und bei entsprechender Positionierung des Blitzlichts auch hinter dem Hauptmotiv eingeblendet werden können.

Mit Adaptern könnten auch Objektive mit anderen Bajonetten an den Canon-Anschluss montiert werden, teilte der Hersteller mit. Einige Diasammlungen mit jeweils 21 verschiedenen Mustern bietet Light Blaster für jeweils 17 US-Dollar ebenfalls an. Der Light Blaster selbst kostet rund 100 US-Dollar. Zusammen mit einem Adapter für Nikon-Objektive wird das Set für 116 US-Dollar verkauft.

Ein Handgriff für die Konstruktion, mit der ein Assistent oder der Fotograf mit Fernauslöser die temporäre Lichtquelle halten kann, soll 20 US-Dollar extra kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen4 im Test
Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
    Axie Infinity
    Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

    Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

  2. Diablo Immortal: Monetarisierung kommt erst im Endgame
    Diablo Immortal
    "Monetarisierung kommt erst im Endgame"

    Die "große Mehrheit" der Spieler gebe kein Geld aus: Blizzard-Chef Mike Ybarra hat sich zum Thema Geld in Diablo Immortal geäußert.

  3. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /