Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Passagierdrohne Hexa: Sightseeing-Flüge in 25 US-Städten
Passagierdrohne Hexa: Sightseeing-Flüge in 25 US-Städten (Bild: Lift Aircraft/Screenshot: Golem.de)

Fliegen ohne Pilotenlizenz: Das US-Unternehmen Lift Aircraft hat einen Passagier-Multicopter vorgestellt, das von jedermann ohne Vorkenntnisse und Pilotenschein geflogen werden kann. Es soll für touristische Flüge eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) oder Akademische Rätin ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
Detailsuche

Hexa von Lift Aircraft erinnert beim ersten Anblick an den in Süddeutschland entwickelten Volocopter: Wie dieser verfügt auch das Lift Aircraft über 18 Rotoren, die auf einem Gestell über der Kanzel angeordnet sind. Allerdings ist die Kanzel kleiner, es passt nur eine Person hinein.

Der Antrieb ist elektrisch. Aus Sicherheitsgründen hat jeder Rotor einen eigenen Antriebsstrang mit Akku. Die Flugdauer beträgt rund 15 Minuten. Der Antrieb ist redundant ausgelegt: Bis zu einem Drittel der Rotoren kann ausfallen, ohne dass das Fluggerät abstürzt. Für den Notfall ist ein Fallschirm an Bord, der Hexa zusammen mit dem Piloten sicher zum Boden bringt.

Hexa wiegt ohne Pilot 196 Kilogramm und fällt damit in den USA unter die Kategorie Ultralight Vehicle, die ohne einen Pilotenschein geflogen werden dürfen. Gesteuert wird das Lift Aircraft per Joystick. Ein Kontrollsystem, ähnlich dem, über das Drohnen verfügen, hält das Fluggerät in der Luft stabil. Wer einen Flug bucht, soll erst ein kurzes Training absolvieren, bei dem ein Flug in der virtuellen Realität simuliert wird. Dann kann es losgehen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Lift stellt sich vor, ab kommendem Jahr in 25 Städten in den USA kommerzielle Flüge mit dem Multicopter anzubieten - allerdings nicht wie die meisten anderen dieser Fluggeräte als Taxidrohne, sondern für Sightseeing-Rundflüge. Ein solcher Flug soll um die 250 US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 24. Dez 2018

Welchen ultraleichten Pilotenschein freien Heli hast Du da im Auge? Ein Heli mit EINEM...

Kommunist 20. Dez 2018

Bin schon überall Auto gefahren. Nirgends wird so rücksichtslos und undiszipliniert...

Kommunist 20. Dez 2018

Sogar der kleine Gyro in meinen Modellfliegern ist so schnell, dass er bei Seitenböen gar...

Stubenfliege 14. Dez 2018

Bevor diese Fluggeräte nicht über vernünftige noise-reduction verfügen, sollte (und wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /