• IT-Karriere:
  • Services:

Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Passagierdrohne Hexa: Sightseeing-Flüge in 25 US-Städten
Passagierdrohne Hexa: Sightseeing-Flüge in 25 US-Städten (Bild: Lift Aircraft/Screenshot: Golem.de)

Fliegen ohne Pilotenlizenz: Das US-Unternehmen Lift Aircraft hat einen Passagier-Multicopter vorgestellt, das von jedermann ohne Vorkenntnisse und Pilotenschein geflogen werden kann. Es soll für touristische Flüge eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  2. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Hexa von Lift Aircraft erinnert beim ersten Anblick an den in Süddeutschland entwickelten Volocopter: Wie dieser verfügt auch das Lift Aircraft über 18 Rotoren, die auf einem Gestell über der Kanzel angeordnet sind. Allerdings ist die Kanzel kleiner, es passt nur eine Person hinein.

Der Antrieb ist elektrisch. Aus Sicherheitsgründen hat jeder Rotor einen eigenen Antriebsstrang mit Akku. Die Flugdauer beträgt rund 15 Minuten. Der Antrieb ist redundant ausgelegt: Bis zu einem Drittel der Rotoren kann ausfallen, ohne dass das Fluggerät abstürzt. Für den Notfall ist ein Fallschirm an Bord, der Hexa zusammen mit dem Piloten sicher zum Boden bringt.

Hexa wiegt ohne Pilot 196 Kilogramm und fällt damit in den USA unter die Kategorie Ultralight Vehicle, die ohne einen Pilotenschein geflogen werden dürfen. Gesteuert wird das Lift Aircraft per Joystick. Ein Kontrollsystem, ähnlich dem, über das Drohnen verfügen, hält das Fluggerät in der Luft stabil. Wer einen Flug bucht, soll erst ein kurzes Training absolvieren, bei dem ein Flug in der virtuellen Realität simuliert wird. Dann kann es losgehen.

Lift stellt sich vor, ab kommendem Jahr in 25 Städten in den USA kommerzielle Flüge mit dem Multicopter anzubieten - allerdings nicht wie die meisten anderen dieser Fluggeräte als Taxidrohne, sondern für Sightseeing-Rundflüge. Ein solcher Flug soll um die 250 US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...
  3. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...

ChMu 24. Dez 2018

Welchen ultraleichten Pilotenschein freien Heli hast Du da im Auge? Ein Heli mit EINEM...

Kommunist 20. Dez 2018

Bin schon überall Auto gefahren. Nirgends wird so rücksichtslos und undiszipliniert...

Kommunist 20. Dez 2018

Sogar der kleine Gyro in meinen Modellfliegern ist so schnell, dass er bei Seitenböen gar...

Stubenfliege 14. Dez 2018

Bevor diese Fluggeräte nicht über vernünftige noise-reduction verfügen, sollte (und wird...

Onkel Ho 14. Dez 2018

Das wird schwierig eine klassische 2D Steuerung auf einen 3D Raum zu übertragen. Da...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
    Big Blue Button
    Das große blaue Sicherheitsrisiko

    Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
    Eine Recherche von Hanno Böck


        •  /