Abo
  • Services:

Lifetab X10605 und X10607: LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

Nicht nur Aldi bietet relativ preisgünstige Tablets von Medion an. Zwei neue Lifetabs gibt es auch direkt im Onlineshop des Herstellers - samt gleichem Snapdragon-Prozessor, Qualcomm Quickcharging und LTE-Modem.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Lifetab X10605 ähnelt dem derzeitigen Aldi-Tablet.
Das Lifetab X10605 ähnelt dem derzeitigen Aldi-Tablet. (Bild: Medion)

Neben dem LTE-Tablet, das der Hardwareanbieter Medion bei Aldi anbietet, hat das Unternehmen die Lifetabs X10605 und X10607 vorgestellt. Sie werden als eigenständige Produkte von Medion selbst verkauft. Auch hier handelt es sich um 10,1-Zoll-Geräte mit integriertem LTE-Modem. Der IPS-Bildschirm hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln und somit ein Seitenverhältnis von 16:10.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Der Unterschied zwischen beiden Tablets ist der verbaute Flash-Speicher. Das Lifetab X10605 kann auf 32 GByte und das X10607 auf 64 GByte Kapazität zurückgreifen. Der Speicher kann per Micro-SD-Karte um bis zu 128 GByte erweitert werden.

  • Lifetab X10605 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10605 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10605 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10605 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
Lifetab X10607 (Bild: Medion)

Ansonsten sind beide Produkte baugleich. Medion verwendet einen ARM-basierten Snapdragon-430-Achtkernprozessor von Qualcomm - das gleiche Modell wie im Aldi-Tablet. Jeder Kern taktet mit 1,4 GHz. Der Arbeitsspeicher beläuft sich auf 2 GByte DDR3 - für neuere Android-Versionen wie dem auf dem Gerät installierten 7.0-Nougat ist das relativ wenig.

Zur Standardausstattung gehört auch eine 5-MP-Kamera und eine 2-MP-Frontkamera. Beide Tablets kommunizieren neben LTE im WWAN per WLAN 802.11ac und Bluetooth 4.0. Ein GPS-Modul und Neigungssensoren sind ebenfalls integriert.

Qualcomm Quickcharging lädt Tablet schnell wieder auf

Der Akku wird mit 7.000 mAh angegeben. Er kann nach dem Qualcomm-Quickcharging-Standard 3.0 relativ schnell wieder aufgeladen werden - Medion meint, dass drei Stunden für eine vollständige Aufladung per USB Typ-C ausreichen.

  • Lifetab X10605 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10605 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10605 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10605 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
  • Lifetab X10607 (Bild: Medion)
Lifetab X10605 (Bild: Medion)

Bis auf den auffälligen schwarzen Halbrahmen, hinter welchem wahrscheinlich die Sensoren und Antennen angebracht sind, soll das Gehäuse vollständig aus Metall bestehen. Medion verlangt für das Lifetab X10605 mit 32 GByte Speicher 250 Euro. Das Lifetab X10607 mit 64 GByte Flash-Speicher kostet 300 Euro. Die Geräte können auf der Produktseite in den Farben Titan und Weiß (nur X10605) bereits bestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /