Lifetab S8311: 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

Medion verkauft mit dem Lifetab S8311 ein gut ausgestattetes 8-Zoll-Tablet mit Full-HD-Display, UMTS-Modem und Metallgehäuse. Zum Preis von 200 Euro gibt es eine gute Ausstattung, Geräte anderer Hersteller sind deutlich teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Lifetab S8311 gibt es in Medions Onlineshop.
Das Lifetab S8311 gibt es in Medions Onlineshop. (Bild: Medion)

Das Lifetab S8311 ist ab sofort in Medions Onlineshop zu haben. Das baugleiche Modell wurde vor knapp vier Wochen bei Aldi-Süd für 180 Euro unter der Bezeichnung Lifetab S8312 angeboten. Bei Medion direkt kostet es mit 200 Euro 20 Euro mehr - das ist der übliche Preisaufschlag für Medion-Tablets, die es zuvor in den Aldi-Filialen gegeben hat. Trotz des Aufschlags ist das 8-Zoll-Tablet vor allem durch das UMTS-Modem günstig. Vergleichbare Tablets anderer Hersteller kosten mindestens 50 Euro mehr.

  • Lifetab S8311 (Bild: Medion)
  • Lifetab S8311 (Bild: Medion)
  • Lifetab S8311 (Bild: Medion)
  • Lifetab S8311 (Bild: Medion)
Lifetab S8311 (Bild: Medion)
Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Hays AG, Witten
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das IPS-Display im Lifetab S8311 hat bei einer Bilddiagonalen von 8 Zoll eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, das ergibt eine hohe Pixeldichte von 283 ppi. Damit sollten Inhalte sehr klar und deutlich zu erkennen sein. Das Display ist mit einer Anti-Fingerabdruck-Beschichtung versehen.

Tablet mit Octa-Core-Prozessor

Im Tablet steckt Mediateks Octa-Core-Prozessor MTK 8392, der mit einer Taktrate von 1,7 GHz läuft. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß und es gibt 16 GByte Flash-Speicher. Dem Nutzer stehen davon 12 GByte zur Verfügung. Damit ist die Speicherbestückung nicht überragend, aber ausreichend. Ferner gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 128 GByte. Voraussichtlich wird App2SD nicht unterstützt.

Mit dem eingebauten UMTS-Modul kann das Tablet auch unterwegs das mobile Internet nutzen, es ist nicht zwingend eine WLAN-Station erforderlich. In welchen Frequenzen das UMTS-Modem arbeitet, gab Medion nicht bekannt. Als weitere Drahtlostechniken gibt es Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n, Bluetooth 4.0 und einen GPS-Empfänger, aber keinen NFC-Chip. Über einen Infrarotsender kann das Tablet zur Steuerung der Unterhaltungselektronik verwendet werden, eine passende App soll vorinstalliert sein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Foto- und Videoaufnahmen ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus eingebaut, vorne gibt es eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie. Dem Tablet liegt ein passendes Micro-USB-Host-Kabel bei, mit dem direkt USB-Zubehör am Tablet verwendet werden kann.

Auslieferung mit Android 4.4

Das Tablet erscheint noch mit Android 4.4 alias Kitkat. Ob es ein Update auf das aktuelle Android 5.0 alias Lollipop geben wird, teilte der Hersteller nicht mit. Die Oberfläche entspricht der Stock-Android-Version, so dass seitens Medion wenige Änderungen daran vorgenommen werden. Mitgeliefert werden die Office-Software von Softmaker in der Vollversion sowie der Medienplayer Life Player und die Zeichen-App Drawing Pad.

Das Tablet steckt in einem Metallgehäuse und wiegt bei Maßen von 217 x 123 x 8,7 mm mit eingebautem Akku 360 Gramm. Mit einer Akkuladung soll es am Stück zehn Stunden genutzt werden können. Unter welchen Bedingungen dieser Wert erreicht wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 26. Jan 2015

Ist das Teil denn festgeharzt? Um den Akku alle zwei Jahre zu wechseln, brauchts kein...

rabatz 23. Jan 2015

Wieso? Das einzig negative an den Teilen ist, dass es kaum Custom-ROMs dafür gibt, da sie...

ChMu 23. Jan 2015

Ahhhhh, Danke, ich dachte schon das laege an mir. X Browser probiert, Browser ID...

Bouncy 23. Jan 2015

Immer wieder witzig, ein hierzulande offiziell verkauftes Gerät samt eingehaltener...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /