Abo
  • IT-Karriere:

Lifetab S10345: 10,1-Zoll-Tablet mit Full-HD-Touchscreen für 220 Euro

Ein Tablet im Metallgehäuse mit gutem Display und viel Speicher: Medion verkauft das vor sechs Wochen bei Aldi angebotene Tablet auch selbst. Es kostet bei Medion etwas mehr, hat aber für den Preis noch immer eine gute Ausstattung - inklusive praktischen Zubehörs.

Artikel veröffentlicht am ,
Lifetab S10345
Lifetab S10345 (Bild: Medion)

In Medions Onlineshop kann das Android-Tablet Lifetab S10345 bereits bestellt werden. Vor sechs Wochen wurde das baugleiche Modell unter der Bezeichnung Lifetab S10346 in den Aldi-Filialen für 200 Euro verkauft. In Medions Onlineshop kostet das Tablet 220 Euro. Einen Aufpreis von 20 Euro gab es auch im Fall des Lifetab S10333 alias Lifetab S10334.

Stellenmarkt
  1. Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Neben einem Full-HD-Display fallen die vielen Anschlüsse, der vergleichsweise üppige interne Speicher und das umfangreiche Zubehör auf. Bei anderen Herstellern würde ein vergleichbares Tablet um die 100 Euro mehr kosten. Das IPS-Display hat bei einer Bilddiagonalen von 10,1 Zoll eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln; das ergibt eine Pixeldichte von 224 ppi. Damit sollten Inhalte klar und deutlich zu erkennen sein. Das Display ist mit einer Anti-Fingerabdruck-Beschichtung versehen.

  • Lifetab S10345 (Bild: Medion)
  • Lifetab S10345 (Bild: Medion)
  • Lifetab S10345 (Bild: Medion)
Lifetab S10345 (Bild: Medion)

Im Tablet steckt Intels Quad-Core-Prozessor Atom Z3735F, der mit einer Taktrate von 1,83 GHz läuft. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß und es gibt 32 GByte Flash-Speicher. Viele andere Tablets sind nur mit 16 GByte Flash-Speicher ausgestattet. Ferner gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 128 GByte. Voraussichtlich wird App2SD nicht unterstützt.

Auch das neue Medion-Tablet hat kein Mobilfunkmodem, es gibt nur Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n. Zudem sind Bluetooth 4.0 und ein GPS-Empfänger vorhanden, aber kein NFC-Chip. Über einen Infrarotsender kann das Tablet zur Steuerung der Unterhaltungselektronik verwendet werden, eine passende App soll vorinstalliert sein.

Micro-USB-Host-Kabel und Ständer sind dabei

Das Tablet hat einen HDMI-Anschluss, über den es direkt mit einem Fernseher, Monitor oder Projektor verbunden werden kann. Dem Tablet liegt ein passendes Micro-USB-Host-Kabel bei, mit dem direkt USB-Zubehör am Tablet verwendet werden kann. Als weitere Besonderheit wird ein Tablet-Aufsteller mitgeliefert.

Für Foto- und Videoaufnahmen ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus eingebaut, vorne gibt es eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie. Auf der Displayseite gibt es zudem Stereolautsprecher, die einen guten Klang liefern sollen.

Das Tablet erscheint mit Android 4.4 alias Kitkat. Ob es ein Update auf das aktuelle Android 5.0 alias Lollipop geben wird, teilte der Hersteller nicht mit. Die Oberfläche entspricht der Stock-Android-Version, so dass seitens Medion wenige Änderungen daran vorgenommen werden. Mitgeliefert werden die Office-Software von Softmaker in der Vollversion sowie der Medienplayer Life Player und die Zeichen-App Drawing Pad.

Das Tablet steckt in einem Metallgehäuse und wiegt bei Maßen von 263 x 174 x 8,5 mm mit eingebautem Akku 580 Gramm. Mit einer Akkuladung soll es am Stück 10 Stunden genutzt werden können. Unter welchen Bedingungen dieser Wert erreicht wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. 349,00€

Lala Satalin... 09. Jan 2015

Nur erweitert, aber nicht wiederhergestellt so wie es vor KitKat war. Für mich ein K.o...

Lala Satalin... 09. Jan 2015

Von WLAN? Na ja, bei mir läuft dort auch alles mit 2,4 GHz, weil es eine bessere...

Bouncy 09. Jan 2015

Windows ist einfach kostenlos, während die Google-Dienste Lizenzen und damit eine Stange...

Bouncy 09. Jan 2015

hm, ja wunderbar, es geht doch mit geringem Gewicht trotz vieler Features. Zu viele...

Paralyta 08. Jan 2015

Da hast du wohl leider recht. Obwohl es sehr wohl das ein oder andere Nischen-Tablet...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /