Abo
  • Services:

Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld

Medion bringt mit dem Lifetab P8912 ein günstiges 8,9-Zoll-Tablet in die Aldi-Märkte. Golem.de hat sich vor dem Verkaufsstart genau angeschaut, ob sich der Kauf lohnt - und dabei Schwächen beim Display festgestellt.

Artikel von veröffentlicht am
Das Lifetab P8912 von Medion gibt es ab dem 26. Februar bei Aldi.
Das Lifetab P8912 von Medion gibt es ab dem 26. Februar bei Aldi. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem Lifetab P8912 bringt Medion ab der nächsten Woche ein Android-Tablet in die Aldi-Märkte, das die noch eher unübliche Größe von 8,9 Zoll hat. Für Nutzer, die ein Tablet jenseits der 7 oder 8 Zoll haben wollen, sind 8,9 Zoll ein guter Kompromiss zum großen 10-Zöller.

Inhalt:
  1. Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
  2. Das Display ist nicht sehr hell
  3. Intel-Prozessor und 32 GByte Speicher
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Zudem ist das Lifetab mit 180 Euro recht günstig. Die Frage ist natürlich: Was taugt das Gerät? Golem.de hat es vor dem Verkaufsstart getestet und sich genau angeschaut, ob ein Kauf lohnt.

  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)

Breiter Rand ums Display

Noch beim Auspacken fällt beim Lifetab P8912 ein verhältnismäßig breiter Rand um das Display auf, der das Gerät auf den ersten Blick eher wie einen digitalen Bilderrahmen aussehen lässt. Insbesondere an den beiden kurzen Kanten ist dieser Rand auffällig breit und führt dazu, dass das Lifetab mit Maßen von 240 x 156 x 8,5 mm über 10 mm länger als das Nexus 9 mit gleich großem Display ist. So unschön wir den Rand vom Design her finden, zum Festhalten des Tablets ist er nicht unpraktisch.

Die Rückseite des Lifetabs hat ein Inlay aus Metall, der Rest des Gehäuses ist aus Kunststoff. Besonders an der linken Seite knarzt das Gehäuse sehr laut, wenn wir das Tablet etwas in sich verdrehen. Davon abgesehen ist die allgemeine Verarbeitung gut.

HDMI-Ausgang und IR-Sender

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main

Das Design des Tablets ist eher unspektakulär, es wirkt durch die geraden Kanten etwas klobig. Alle Bedienungselemente sind an der rechten Seite untergebracht, neben dem Einschaltknopf und der Lautstärkewippe unter anderem auch ein Steckplatz für Micro-SD-Karten und ein Mini-HDMI-Ausgang - der ist praktisch, um das Tablet einfach an einen externen Monitor anzuschließen. Auch der Infrarotsender befindet sich an der rechten Seite, versteckt in der Lautstärkewippe.

Das Display ist nicht sehr hell 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. ab 349€

DoCJones 12. Mär 2015

Oder man benutzte die Option sicher SD-Karte entfernen.

Kernel der Frosch 25. Feb 2015

Hab mich auch gewundert. Auf "welt.de" wurde genau das als großer Minuspunkt gewertet.

Bouncy 24. Feb 2015

Ja, wie wild, ganz offensichtlich. Aber bitte, laß hören, bisher hast du zwar nichts...

obermeier 23. Feb 2015

alcatel one touch 7 HD. Hätte hier auch noch eins rum liegen, fast unbenutzt...

tk (Golem.de) 23. Feb 2015

Hallo! Ich habe es nachgetragen, danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /