Das Display ist nicht sehr hell

Das 8,9 Zoll große IPS-Display ohne kratzfeste Oberfläche hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, das ergibt eine Pixeldichte von 254 ppi. Bildschirminhalte werden ausreichend scharf angezeigt, wenngleich feine Details wie kleine Schrift bereits etwas undeutlich aussehen. Die Farbwiedergabe des Bildschirms gefällt uns gut, sie ist recht warm; Farben werden natürlich und nicht übertrieben dargestellt. Der Bildschirm ist sehr blickwinkelstabil, die Farben und die Helligkeit ändern sich kaum, wenn das Tablet von der Seite betrachtet wird.

  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)

Das Display des Lifetabs hat aber einige Schwachstellen: Zum einen fehlt dem Tablet ein Lichtsensor, der die Bildschirmhelligkeit automatisch reguliert, der Nutzer muss also immer per Hand einstellen. Das sieht man heutzutage nur noch bei sehr wenigen Tablets, selbst günstige Modelle haben mittlerweile einen solchen Sensor.

Zum anderen ist der Helligkeitsbereich des Lifetabs nicht groß: Selbst bei voll aufgedrehter Helligkeit haben wir bei Sonneneinstrahlung starke Probleme, noch etwas zu erkennen. Auch bei normalem Tageslicht ohne direkte Sonneneinstrahlung ist es schwer, den Bildschirminhalt zu sehen. Drehen wir die Helligkeit herunter, ist das Display andererseits nicht dunkel genug, um etwa bei schummriger Beleuchtung angenehm zu lesen.

Helle Streifen an den Rändern

Die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms ist an den Längsseiten heller als an den übrigen Stellen des Displays. Das fällt besonders bei weißen Hintergründen auf, etwa wenn wir ein Buch lesen. Medion hat uns bestätigt, dass es diese hellen Ränder bei den Testgeräten sieht - es handelt sich also offenbar nicht um einen Einzelfall, der nur unser Gerät betrifft.

Bei unserem Testgerät ist zusätzlich in einer Ecke deutlich ein hellerer Fleck zu erkennen. Dieser fällt auch bei dunkleren Hintergründen auf, wenn man darauf achtet. Drücken wir hier leicht auf die Rückseite des Tablets, erhalten wir Störungen auf dem Bildschirm - offenbar drückt ein Bauteil auf das Displaypanel, was bereits ohne zusätzlichen Druck zu einer helleren Stelle führt. Möglich, dass der Fehler nur bei unserem Testgerät auftritt: Medion konnte ihn nicht bei weiteren Geräten nachvollziehen.

Das Display ist trotz ausreichender Schärfe und guter Farbdarstellung ein Schwachpunkt des Lifetab P8912. Das liegt zum großen Teil an der geringen Helligkeit, durch die eine Benutzung außerhalb von Innenräumen mitunter schon schwierig ist. Auch die hellen Ränder trüben den Eindruck des Bildschirms: Selbst bei einem Preis von 180 Euro sollte dies nicht vorkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig GeldIntel-Prozessor und 32 GByte Speicher 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


DoCJones 12. Mär 2015

Oder man benutzte die Option sicher SD-Karte entfernen.

Kernel der Frosch 25. Feb 2015

Hab mich auch gewundert. Auf "welt.de" wurde genau das als großer Minuspunkt gewertet.

Bouncy 24. Feb 2015

Ja, wie wild, ganz offensichtlich. Aber bitte, laß hören, bisher hast du zwar nichts...

obermeier 23. Feb 2015

alcatel one touch 7 HD. Hätte hier auch noch eins rum liegen, fast unbenutzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
KI im Programmierertest
Kann GPT-4 wirklich Code schreiben?

GPT-4 kann gut einfachen Code schreiben. Meine Tests mit schwierigeren Pfadfindungs- und Kollisionsalgorithmen hat es nicht bestanden. Und statt das einzugestehen, hat es lieber geraten.
Ein Erfahrungsbericht von Tyler Glaiel

KI im Programmierertest: Kann GPT-4 wirklich Code schreiben?
Artikel
  1. Nachfolger von CS GO: Counter-Strike 2 ist geleakt
    Nachfolger von CS GO
    Counter-Strike 2 ist geleakt

    Eigentlich steht CS 2 bisher nur ausgewählten Personen zur Verfügung. Eine davon hat die Spieldateien aber offenbar ins Internet hochgeladen.

  2. FTTH: Telekom steuert auf 6 Millionen Glasfaseranschlüsse zu
    FTTH
    Telekom steuert auf 6 Millionen Glasfaseranschlüsse zu

    Die Telekom hat im Februar 262.000 neue FTTH-Zugänge gebaut und damit insgesamt 5,7 Millionen Glasfaseranschlüsse geschaffen.

  3. Massenentlassungen: Accenture streicht 19.000 Stellen
    Massenentlassungen
    Accenture streicht 19.000 Stellen

    Das Beratungsunternehmen Accenture lässt sich seine Sparmaßnahmen rund 1,5 Milliarden US-Dollar kosten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Cyberport Jubiläums-Deals • MindStar: Gigabyte RTX 4080 OC 1.229€ • Nur noch heute: 38GB Allnet-Flat 12,99€/M. • NBB Black Weeks • Powercolor RX 7900 XTX 1.099€ • Crucial SSD 1TB/2TB (PS5) bis -48% • Amazon Smart TVs ab 189€ • Nintendo Switch + Spiel + Goodie 288€ • PS5 + RE4 569€ [Werbung]
    •  /