• IT-Karriere:
  • Services:

Das Display ist nicht sehr hell

Das 8,9 Zoll große IPS-Display ohne kratzfeste Oberfläche hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, das ergibt eine Pixeldichte von 254 ppi. Bildschirminhalte werden ausreichend scharf angezeigt, wenngleich feine Details wie kleine Schrift bereits etwas undeutlich aussehen. Die Farbwiedergabe des Bildschirms gefällt uns gut, sie ist recht warm; Farben werden natürlich und nicht übertrieben dargestellt. Der Bildschirm ist sehr blickwinkelstabil, die Farben und die Helligkeit ändern sich kaum, wenn das Tablet von der Seite betrachtet wird.

  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
  • Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
Das Lifetab P8912 von Medion (Bild: Martin Wolf)
Stellenmarkt
  1. Omikron Data Quality GmbH, Berlin, Pforzheim
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe, Stuttgart

Das Display des Lifetabs hat aber einige Schwachstellen: Zum einen fehlt dem Tablet ein Lichtsensor, der die Bildschirmhelligkeit automatisch reguliert, der Nutzer muss also immer per Hand einstellen. Das sieht man heutzutage nur noch bei sehr wenigen Tablets, selbst günstige Modelle haben mittlerweile einen solchen Sensor.

Zum anderen ist der Helligkeitsbereich des Lifetabs nicht groß: Selbst bei voll aufgedrehter Helligkeit haben wir bei Sonneneinstrahlung starke Probleme, noch etwas zu erkennen. Auch bei normalem Tageslicht ohne direkte Sonneneinstrahlung ist es schwer, den Bildschirminhalt zu sehen. Drehen wir die Helligkeit herunter, ist das Display andererseits nicht dunkel genug, um etwa bei schummriger Beleuchtung angenehm zu lesen.

Helle Streifen an den Rändern

Die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms ist an den Längsseiten heller als an den übrigen Stellen des Displays. Das fällt besonders bei weißen Hintergründen auf, etwa wenn wir ein Buch lesen. Medion hat uns bestätigt, dass es diese hellen Ränder bei den Testgeräten sieht - es handelt sich also offenbar nicht um einen Einzelfall, der nur unser Gerät betrifft.

Bei unserem Testgerät ist zusätzlich in einer Ecke deutlich ein hellerer Fleck zu erkennen. Dieser fällt auch bei dunkleren Hintergründen auf, wenn man darauf achtet. Drücken wir hier leicht auf die Rückseite des Tablets, erhalten wir Störungen auf dem Bildschirm - offenbar drückt ein Bauteil auf das Displaypanel, was bereits ohne zusätzlichen Druck zu einer helleren Stelle führt. Möglich, dass der Fehler nur bei unserem Testgerät auftritt: Medion konnte ihn nicht bei weiteren Geräten nachvollziehen.

Das Display ist trotz ausreichender Schärfe und guter Farbdarstellung ein Schwachpunkt des Lifetab P8912. Das liegt zum großen Teil an der geringen Helligkeit, durch die eine Benutzung außerhalb von Innenräumen mitunter schon schwierig ist. Auch die hellen Ränder trüben den Eindruck des Bildschirms: Selbst bei einem Preis von 180 Euro sollte dies nicht vorkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig GeldIntel-Prozessor und 32 GByte Speicher 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 745€ (Bestpreis)
  2. (u. a. John Wick Hex für 8,99€, Farmer's Dynasty für 11,99€, The Whispered World Special...
  3. (u. a. Leet Desk Pro 140 x 70cm Leet Orange für 494,96€)
  4. (u. a. Akku-Schlagbohrschrauber für 110,99€, Kreuzlinienlaser für 78,99€, Winkelschleifer...

DoCJones 12. Mär 2015

Oder man benutzte die Option sicher SD-Karte entfernen.

Kernel der Frosch 25. Feb 2015

Hab mich auch gewundert. Auf "welt.de" wurde genau das als großer Minuspunkt gewertet.

Bouncy 24. Feb 2015

Ja, wie wild, ganz offensichtlich. Aber bitte, laß hören, bisher hast du zwar nichts...

obermeier 23. Feb 2015

alcatel one touch 7 HD. Hätte hier auch noch eins rum liegen, fast unbenutzt...

tk (Golem.de) 23. Feb 2015

Hallo! Ich habe es nachgetragen, danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /