Lifetab E10316: 10-Zoll-HD-Tablet mit Quad-Core-Prozessor für 190 Euro

10-Zoll-Tablets mit guter Ausstattung für unter 200 Euro sind bisher selten. Laut einem Bericht will die Lenovo-Tochter Medion den Tablet-Preiskampf im 10-Zoll-Segmet vorantreiben und im kommenden Monat ein 10-Zoll-Modell mit HD-Display und Quad-Core-Prozessor für 190 Euro anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Medions 10-Zoll-Tablet soll im Dezember 2013 erscheinen.
Medions 10-Zoll-Tablet soll im Dezember 2013 erscheinen. (Bild: Medion/Screenshot: Golem.de)

Im Bereich der 7- und 8-Zoll-Tablets tobt bereits länger ein Preiskampf und die Hersteller unterbieten sich gegenseitig bei den Preisen. Damit sollen neue Kunden geworben werden, die aufgrund der nötigen Investition bislang nicht an die Anschaffung eines Tablets gedacht haben. Im 10-Zoll-Segment zeichnet sich diese Entwicklung nun ebenfalls ab.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

Die Lenovo-Tochter Medion plant laut einem Bericht der auf Discounter-Angebote spezialisierten Webseite Markensysteme.de für den kommenden Monat den Verkauf eines gut ausgestatteten 10-Zoll-Tablets für 190 Euro im Discounter Aldi Nord und Aldi Süd. Damit spekuliert Medion darauf, dass so mancher Kunde das 10-Zoll-Tablet kauft, um es unter den Weihnachtsbaum zu legen.

Für um die 200 Euro gibt es von einigen Herstellern zwar schon 10,1-Zoll-Tablets mit HD-Display und Quad-Core-Prozessor, aber bisher wird dieses Preissegment wenig bedient. Das von Medion geplante Lifetab E10316 (MD 98516) hat einen 10,1 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Das ist bei günstigen 10-Zoll-Tablets im Grund die minimale Displayauflösung.

Quad-Core-Prozessor mit 1,6 GHz

Der im Tablet verwendete Quad-Core-Prozessor läuft mit einer Taktrate von 1,6 GHz und arbeitet mit ARM-Cortex-A9-Kernen. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß und es gibt 16 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 64 GByte groß sein dürfen. Das Tablet wird wohl mit Android 4.2 alias Jelly Bean ausgeliefert.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Tablet hat ein WLAN-Modul, zu dem derzeit nur bekannt ist, dass es WLAN-n abdeckt. Es wird vermutlich nur Single-Band-WLAN unterstützen. Zudem sollen Bluetooth 2.1 und ein Micro-HDMI-Anschluss vorhanden sein. Ein Mobilfunkmodem ist nicht eingebaut. Sowohl vorne als auch hinten gibt es jeweils eine Digitalkamera mit einer maximalen Auflösung von 2 Megapixeln, ist also nur für Videokonferenzen und Schnappschüsse gedacht.

Das Tabletgehäuse misst 263 x 172 x 10,5 mm und es wiegt 575 Gramm. Der eingebaute Lithium-Polymer-Akku soll eine maximale Laufzeit von sechs Stunden bieten.

Nach hat Medion das Tablet nicht offiziell vorgestellt, aber laut Markensysteme wird es 190 Euro kosten. Der Verkauf über Aldi Nord und Aldi Süd wird in der zweiten und dritten Dezemberwoche erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JensM 28. Nov 2013

Passt doch zu meinem usecase-Argument. Bei Dir existiert ein use case: Du willst auf dem...

ip (Golem.de) 25. Nov 2013

danke, vorhin war es noch nicht da, mittlerweile ist es online. Hier unser aktueller...

Bouncy 25. Nov 2013

Also wenn das die Auswahl ist, dann wäre DAU gar nicht mal so blöd mit seiner...

PhilSt 24. Nov 2013

Das würde mich allerdings auch interessieren... 289 war das günstigste, was ich bei...

Anonymer Nutzer 24. Nov 2013

Fazit?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /