Abo
  • Services:

Lifetab E10316: 10-Zoll-HD-Tablet mit Quad-Core-Prozessor für 190 Euro

10-Zoll-Tablets mit guter Ausstattung für unter 200 Euro sind bisher selten. Laut einem Bericht will die Lenovo-Tochter Medion den Tablet-Preiskampf im 10-Zoll-Segmet vorantreiben und im kommenden Monat ein 10-Zoll-Modell mit HD-Display und Quad-Core-Prozessor für 190 Euro anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Medions 10-Zoll-Tablet soll im Dezember 2013 erscheinen.
Medions 10-Zoll-Tablet soll im Dezember 2013 erscheinen. (Bild: Medion/Screenshot: Golem.de)

Im Bereich der 7- und 8-Zoll-Tablets tobt bereits länger ein Preiskampf und die Hersteller unterbieten sich gegenseitig bei den Preisen. Damit sollen neue Kunden geworben werden, die aufgrund der nötigen Investition bislang nicht an die Anschaffung eines Tablets gedacht haben. Im 10-Zoll-Segment zeichnet sich diese Entwicklung nun ebenfalls ab.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Die Lenovo-Tochter Medion plant laut einem Bericht der auf Discounter-Angebote spezialisierten Webseite Markensysteme.de für den kommenden Monat den Verkauf eines gut ausgestatteten 10-Zoll-Tablets für 190 Euro im Discounter Aldi Nord und Aldi Süd. Damit spekuliert Medion darauf, dass so mancher Kunde das 10-Zoll-Tablet kauft, um es unter den Weihnachtsbaum zu legen.

Für um die 200 Euro gibt es von einigen Herstellern zwar schon 10,1-Zoll-Tablets mit HD-Display und Quad-Core-Prozessor, aber bisher wird dieses Preissegment wenig bedient. Das von Medion geplante Lifetab E10316 (MD 98516) hat einen 10,1 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Das ist bei günstigen 10-Zoll-Tablets im Grund die minimale Displayauflösung.

Quad-Core-Prozessor mit 1,6 GHz

Der im Tablet verwendete Quad-Core-Prozessor läuft mit einer Taktrate von 1,6 GHz und arbeitet mit ARM-Cortex-A9-Kernen. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß und es gibt 16 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 64 GByte groß sein dürfen. Das Tablet wird wohl mit Android 4.2 alias Jelly Bean ausgeliefert.

Das Tablet hat ein WLAN-Modul, zu dem derzeit nur bekannt ist, dass es WLAN-n abdeckt. Es wird vermutlich nur Single-Band-WLAN unterstützen. Zudem sollen Bluetooth 2.1 und ein Micro-HDMI-Anschluss vorhanden sein. Ein Mobilfunkmodem ist nicht eingebaut. Sowohl vorne als auch hinten gibt es jeweils eine Digitalkamera mit einer maximalen Auflösung von 2 Megapixeln, ist also nur für Videokonferenzen und Schnappschüsse gedacht.

Das Tabletgehäuse misst 263 x 172 x 10,5 mm und es wiegt 575 Gramm. Der eingebaute Lithium-Polymer-Akku soll eine maximale Laufzeit von sechs Stunden bieten.

Nach hat Medion das Tablet nicht offiziell vorgestellt, aber laut Markensysteme wird es 190 Euro kosten. Der Verkauf über Aldi Nord und Aldi Süd wird in der zweiten und dritten Dezemberwoche erwartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (-31%) 23,99€
  4. (-72%) 5,55€

JensM 28. Nov 2013

Passt doch zu meinem usecase-Argument. Bei Dir existiert ein use case: Du willst auf dem...

ip (Golem.de) 25. Nov 2013

danke, vorhin war es noch nicht da, mittlerweile ist es online. Hier unser aktueller...

Bouncy 25. Nov 2013

Also wenn das die Auswahl ist, dann wäre DAU gar nicht mal so blöd mit seiner...

PhilSt 24. Nov 2013

Das würde mich allerdings auch interessieren... 289 war das günstigste, was ich bei...

Anonymer Nutzer 24. Nov 2013

Fazit?


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /