• IT-Karriere:
  • Services:

Lifetab E10316: 10-Zoll-HD-Tablet mit Quad-Core-Prozessor für 190 Euro

10-Zoll-Tablets mit guter Ausstattung für unter 200 Euro sind bisher selten. Laut einem Bericht will die Lenovo-Tochter Medion den Tablet-Preiskampf im 10-Zoll-Segmet vorantreiben und im kommenden Monat ein 10-Zoll-Modell mit HD-Display und Quad-Core-Prozessor für 190 Euro anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Medions 10-Zoll-Tablet soll im Dezember 2013 erscheinen.
Medions 10-Zoll-Tablet soll im Dezember 2013 erscheinen. (Bild: Medion/Screenshot: Golem.de)

Im Bereich der 7- und 8-Zoll-Tablets tobt bereits länger ein Preiskampf und die Hersteller unterbieten sich gegenseitig bei den Preisen. Damit sollen neue Kunden geworben werden, die aufgrund der nötigen Investition bislang nicht an die Anschaffung eines Tablets gedacht haben. Im 10-Zoll-Segment zeichnet sich diese Entwicklung nun ebenfalls ab.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. AOK Systems GmbH, Bonn

Die Lenovo-Tochter Medion plant laut einem Bericht der auf Discounter-Angebote spezialisierten Webseite Markensysteme.de für den kommenden Monat den Verkauf eines gut ausgestatteten 10-Zoll-Tablets für 190 Euro im Discounter Aldi Nord und Aldi Süd. Damit spekuliert Medion darauf, dass so mancher Kunde das 10-Zoll-Tablet kauft, um es unter den Weihnachtsbaum zu legen.

Für um die 200 Euro gibt es von einigen Herstellern zwar schon 10,1-Zoll-Tablets mit HD-Display und Quad-Core-Prozessor, aber bisher wird dieses Preissegment wenig bedient. Das von Medion geplante Lifetab E10316 (MD 98516) hat einen 10,1 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Das ist bei günstigen 10-Zoll-Tablets im Grund die minimale Displayauflösung.

Quad-Core-Prozessor mit 1,6 GHz

Der im Tablet verwendete Quad-Core-Prozessor läuft mit einer Taktrate von 1,6 GHz und arbeitet mit ARM-Cortex-A9-Kernen. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß und es gibt 16 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 64 GByte groß sein dürfen. Das Tablet wird wohl mit Android 4.2 alias Jelly Bean ausgeliefert.

Das Tablet hat ein WLAN-Modul, zu dem derzeit nur bekannt ist, dass es WLAN-n abdeckt. Es wird vermutlich nur Single-Band-WLAN unterstützen. Zudem sollen Bluetooth 2.1 und ein Micro-HDMI-Anschluss vorhanden sein. Ein Mobilfunkmodem ist nicht eingebaut. Sowohl vorne als auch hinten gibt es jeweils eine Digitalkamera mit einer maximalen Auflösung von 2 Megapixeln, ist also nur für Videokonferenzen und Schnappschüsse gedacht.

Das Tabletgehäuse misst 263 x 172 x 10,5 mm und es wiegt 575 Gramm. Der eingebaute Lithium-Polymer-Akku soll eine maximale Laufzeit von sechs Stunden bieten.

Nach hat Medion das Tablet nicht offiziell vorgestellt, aber laut Markensysteme wird es 190 Euro kosten. Der Verkauf über Aldi Nord und Aldi Süd wird in der zweiten und dritten Dezemberwoche erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

JensM 28. Nov 2013

Passt doch zu meinem usecase-Argument. Bei Dir existiert ein use case: Du willst auf dem...

ip (Golem.de) 25. Nov 2013

danke, vorhin war es noch nicht da, mittlerweile ist es online. Hier unser aktueller...

Bouncy 25. Nov 2013

Also wenn das die Auswahl ist, dann wäre DAU gar nicht mal so blöd mit seiner...

PhilSt 24. Nov 2013

Das würde mich allerdings auch interessieren... 289 war das günstigste, was ich bei...

Anonymer Nutzer 24. Nov 2013

Fazit?


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /