Abo
  • Services:

Lifesaver Case: iPhone-Hülle ruft Hilfe

Die Lifesaver-Hülle ist ein neues, crowdfinanziertes Projekt, bei dem eine Hülle für Apples iPhone entwickelt werden soll, das auf Knopfdruck dezent Hilfe bei der Polizei anfordert. Ein eventueller Angreifer bekommt davon nichts mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Lifesaver-Hülle
Lifesaver-Hülle (Bild: Indiegogo)

Das Kunststoffgehäuse Lifesaver wird über Indiegogo finanziert und besitzt einen Schiebeschalter auf der Seite, der ein Notrufsignal aussendet und Ort und den Namen des Besitzers per Telefonverbindung senden soll. Außerdem wird die Video- und Mikrofonaufnahme gestartet. Eine kleine LED signalisiert, dass der Knopfdruck funktioniert hat. Auf dem Display des Smartphones soll jedoch nichts zu sehen sein. Ein potenzieller Angreifer sieht daher nicht, dass Hilfe verständigt wurde, so die Argumentation der Entwickler.

  • Lifesaver Case (Bild: Indiegogo)
  • Lifesaver Case (Bild: Indiegogo)
Lifesaver Case (Bild: Indiegogo)
Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Die Notrufhülle ruft nicht den gewöhnlichen Notruf 911, sondern den sogenannten erweiterten Notruf (Enhanced 911) an, bei dem auch Standortdaten übermittelt werden können.

Für Frühbesteller kostet die Hülle rund 60 US-Dollar. Wer lieber warten will, kann die Hülle später für etwa 100 US-Dollar im Einzelhandel erwerben, so die Initiatoren des Projekts. Die Lifesaver-Hülle funktioniert mit dem iPhone ab Version 4 und soll bei erfolgreicher Finanzierung ab August 2014 ausgeliefert werden.

Die Kampagne läuft gerade erst an. Für die Produktion werden 100.000 US-Dollar benötigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. (-80%) 11,99€
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Cesair 05. Mär 2014

Ist doch egal, Fehlalarme werden halt bezahlt.


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /