Lifesaver Case: iPhone-Hülle ruft Hilfe

Die Lifesaver-Hülle ist ein neues, crowdfinanziertes Projekt, bei dem eine Hülle für Apples iPhone entwickelt werden soll, das auf Knopfdruck dezent Hilfe bei der Polizei anfordert. Ein eventueller Angreifer bekommt davon nichts mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Lifesaver-Hülle
Lifesaver-Hülle (Bild: Indiegogo)

Das Kunststoffgehäuse Lifesaver wird über Indiegogo finanziert und besitzt einen Schiebeschalter auf der Seite, der ein Notrufsignal aussendet und Ort und den Namen des Besitzers per Telefonverbindung senden soll. Außerdem wird die Video- und Mikrofonaufnahme gestartet. Eine kleine LED signalisiert, dass der Knopfdruck funktioniert hat. Auf dem Display des Smartphones soll jedoch nichts zu sehen sein. Ein potenzieller Angreifer sieht daher nicht, dass Hilfe verständigt wurde, so die Argumentation der Entwickler.

  • Lifesaver Case (Bild: Indiegogo)
  • Lifesaver Case (Bild: Indiegogo)
Lifesaver Case (Bild: Indiegogo)
Stellenmarkt
  1. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt MS Exchange
    ARNECKE SIBETH DABELSTEIN Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB, Frankfurt am Main, Berlin
Detailsuche

Die Notrufhülle ruft nicht den gewöhnlichen Notruf 911, sondern den sogenannten erweiterten Notruf (Enhanced 911) an, bei dem auch Standortdaten übermittelt werden können.

Für Frühbesteller kostet die Hülle rund 60 US-Dollar. Wer lieber warten will, kann die Hülle später für etwa 100 US-Dollar im Einzelhandel erwerben, so die Initiatoren des Projekts. Die Lifesaver-Hülle funktioniert mit dem iPhone ab Version 4 und soll bei erfolgreicher Finanzierung ab August 2014 ausgeliefert werden.

Die Kampagne läuft gerade erst an. Für die Produktion werden 100.000 US-Dollar benötigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /