• IT-Karriere:
  • Services:

Lifelogging: Das Leben im Zeitraffer

Wenn sich ein Geek eine ansteckbare Miniaturkamera kauft, will er damit herumspielen. Oder seinen Alltag aufzeichnen. So wie Lifelogger Dirk Haun. Im Sekundentakt macht die Kamera Bilder seines Lebens.

Artikel von Daniela Knoll veröffentlicht am
Eine Lifelogging-Kamera
Eine Lifelogging-Kamera (Bild: Franklin Heijnen/Flickr/CC BY-SA 2.0)

Für den Softwareentwickler und Buchautor Dirk Haun ist es ein Experiment gewesen: Morgens die Kamera ans Hemd stecken, einschalten und am Abend die aufgenommenen Bilder anschauen. Aus dem Experiment wurde Gewohnheit. Haun geht ohne seine Kamera nicht mehr aus dem Haus. Er hat sie fast überall dabei und lichtet damit seine Umwelt ab. Die reagiert darauf unterschiedlich.

Lifelogging ist Jahrzehnte alt

Inhalt:
  1. Lifelogging: Das Leben im Zeitraffer
  2. 'Ich kenne die überhaupt nicht.'

Die Idee, sein eigenes Leben aufzuzeichnen, ist nicht neu. Lifelogging heißt das. Bereits vor mehr als 30 Jahren betrachtete der Cyborg Steve Mann sein Leben durch das Objektiv einer tragbaren Kamera, die er am Kopf trug. Über Funkantennen konnte er die Bilder von der Kamera auf einen Computer übertragen. Mann ist Professor an der kanadischen Universität in Toronto und entwickelte in den 70er Jahren die ersten tragbaren Computer. Auch der bekannte Microsoft-Forscher Gordon Bell begann schon früh damit, im Microsoft Research-Projekt Mylifebits sein Leben und seine Erinnerungen kontinuierlich aufzuzeichnen. Zwischen 1998 und 2007 digitalisierte er alles, was "mit ihm selbst und um ihn herum geschah". Inzwischen lebt Bell, der im Ruhestand ist, nahezu papierlos. Das Microsoft Research-Projekt wurde zwar 2007 beendet. Aber Bell loggt sein Leben fleißig weiter.

  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)

Was bringt Menschen eigentlich dazu, ihr eigenes Leben und das der anderen mit Smartphones, Gesundheits-Apps und Lifelogging-Kameras wie Autographer oder dem Narrative-Clip rund um die Uhr aufzuzeichnen, zu protokollieren oder sogar auszuwerten?

Fotokunst und totale Erinnerung

Einige erschaffen mit ihren Clips Fotokunst, wie Bildergalerien auf den Herstellerseiten solcher Kameras zeigen. Für andere wiederum geht es beim Lifelogging eher um abstrakte Begriffe wie Unsterblichkeit oder die totale Erinnerung. Begriffe, wie man sie nur aus Science Fiction-Filmen kennt. Gordon Bell aus dem Silicon Valley zum Beispiel ist jedenfalls überzeugt: In zehn Jahren werden wir alle unser Leben aufzeichnen. Für ihn seien die Lifelogs vielmehr eine Art "alternativer Speicher, wo man Dinge nachschlagen kann, wenn man sie gerade braucht", sagt Gordon Bell im englischsprachigen Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Haun hat ebenfalls damit angefangen, sein digitales Archiv mit Leben zu füllen. Wie viele Fotos er nun schon in den letzten Monaten mit der kleinen Kamera geschossen hat, wisse er nicht. "Das ist zur Gewohnheit geworden. So, wie ich halt meinen Schlüssel einpacke, nehme ich die Kamera mit und klemme mir sie ans Hemd oder an die Jacke", sagt Haun. Erst am Abend lege er den Clip wieder ab, schließe den Fotoapparat an seinen Computer an und lade die Schnappschüsse auf den PC.

Die ersten Bilder, die er auf diese Art und Weise gemacht habe, seien unscharf oder verwackelt gewesen. Auch sehr viel "Alltag" sei dabei gewesen, meint Haun, und oft immer die gleichen Fotos von den Sitzen in der S-Bahn. Das sei halt eher langweilig, sagt der Technikfan. Wirklich interessant dagegen seien für ihn die Momente mit Freunden oder auf Konzerten. Die möchte er mit Hilfe des Kamera-Clips in Erinnerung behalten und seinen Freunden zeigen. Über konkrete Situationen, die ihm besonders am Herzen liegen, spricht er ungern. Das sei ihm dann doch zu privat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
'Ich kenne die überhaupt nicht.' 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

sjon 13. Okt 2014

... vielleicht auch besser so ;-)

Hu5eL 13. Okt 2014

Es soll auch Leute geben, die machen Fotos und stecken anschließend (viel) weniger arbeit...

der kleine boss 10. Okt 2014

Wunder mich schon, warum niemand die Geschäftsführung von Aldi etc. schlägt. 24/7...

elgooG 10. Okt 2014

Wer sagt, dass man direkt darauf zugreifen kann? Um mindestens 3 Monate Abogebühren für...

Niaxa 10. Okt 2014

Nicht das Zeigen ist das schlimme, sondern das zulassen, was andere mit diesen Daten...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /