Lifelogging: Das Leben im Zeitraffer

Wenn sich ein Geek eine ansteckbare Miniaturkamera kauft, will er damit herumspielen. Oder seinen Alltag aufzeichnen. So wie Lifelogger Dirk Haun. Im Sekundentakt macht die Kamera Bilder seines Lebens.

Artikel von Daniela Knoll veröffentlicht am
Eine Lifelogging-Kamera
Eine Lifelogging-Kamera (Bild: Franklin Heijnen/Flickr/CC BY-SA 2.0)

Für den Softwareentwickler und Buchautor Dirk Haun ist es ein Experiment gewesen: Morgens die Kamera ans Hemd stecken, einschalten und am Abend die aufgenommenen Bilder anschauen. Aus dem Experiment wurde Gewohnheit. Haun geht ohne seine Kamera nicht mehr aus dem Haus. Er hat sie fast überall dabei und lichtet damit seine Umwelt ab. Die reagiert darauf unterschiedlich.

Lifelogging ist Jahrzehnte alt

Inhalt:
  1. Lifelogging: Das Leben im Zeitraffer
  2. 'Ich kenne die überhaupt nicht.'

Die Idee, sein eigenes Leben aufzuzeichnen, ist nicht neu. Lifelogging heißt das. Bereits vor mehr als 30 Jahren betrachtete der Cyborg Steve Mann sein Leben durch das Objektiv einer tragbaren Kamera, die er am Kopf trug. Über Funkantennen konnte er die Bilder von der Kamera auf einen Computer übertragen. Mann ist Professor an der kanadischen Universität in Toronto und entwickelte in den 70er Jahren die ersten tragbaren Computer. Auch der bekannte Microsoft-Forscher Gordon Bell begann schon früh damit, im Microsoft Research-Projekt Mylifebits sein Leben und seine Erinnerungen kontinuierlich aufzuzeichnen. Zwischen 1998 und 2007 digitalisierte er alles, was "mit ihm selbst und um ihn herum geschah". Inzwischen lebt Bell, der im Ruhestand ist, nahezu papierlos. Das Microsoft Research-Projekt wurde zwar 2007 beendet. Aber Bell loggt sein Leben fleißig weiter.

  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
  • Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)
Aufnahmen mit dem Narrative-Clip (Bild: Dirk Haun/Flickr)

Was bringt Menschen eigentlich dazu, ihr eigenes Leben und das der anderen mit Smartphones, Gesundheits-Apps und Lifelogging-Kameras wie Autographer oder dem Narrative-Clip rund um die Uhr aufzuzeichnen, zu protokollieren oder sogar auszuwerten?

Fotokunst und totale Erinnerung

Einige erschaffen mit ihren Clips Fotokunst, wie Bildergalerien auf den Herstellerseiten solcher Kameras zeigen. Für andere wiederum geht es beim Lifelogging eher um abstrakte Begriffe wie Unsterblichkeit oder die totale Erinnerung. Begriffe, wie man sie nur aus Science Fiction-Filmen kennt. Gordon Bell aus dem Silicon Valley zum Beispiel ist jedenfalls überzeugt: In zehn Jahren werden wir alle unser Leben aufzeichnen. Für ihn seien die Lifelogs vielmehr eine Art "alternativer Speicher, wo man Dinge nachschlagen kann, wenn man sie gerade braucht", sagt Gordon Bell im englischsprachigen Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater / Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Haun hat ebenfalls damit angefangen, sein digitales Archiv mit Leben zu füllen. Wie viele Fotos er nun schon in den letzten Monaten mit der kleinen Kamera geschossen hat, wisse er nicht. "Das ist zur Gewohnheit geworden. So, wie ich halt meinen Schlüssel einpacke, nehme ich die Kamera mit und klemme mir sie ans Hemd oder an die Jacke", sagt Haun. Erst am Abend lege er den Clip wieder ab, schließe den Fotoapparat an seinen Computer an und lade die Schnappschüsse auf den PC.

Die ersten Bilder, die er auf diese Art und Weise gemacht habe, seien unscharf oder verwackelt gewesen. Auch sehr viel "Alltag" sei dabei gewesen, meint Haun, und oft immer die gleichen Fotos von den Sitzen in der S-Bahn. Das sei halt eher langweilig, sagt der Technikfan. Wirklich interessant dagegen seien für ihn die Momente mit Freunden oder auf Konzerten. Die möchte er mit Hilfe des Kamera-Clips in Erinnerung behalten und seinen Freunden zeigen. Über konkrete Situationen, die ihm besonders am Herzen liegen, spricht er ungern. Das sei ihm dann doch zu privat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
'Ich kenne die überhaupt nicht.' 
  1. 1
  2. 2
  3.  


sjon 13. Okt 2014

... vielleicht auch besser so ;-)

Hu5eL 13. Okt 2014

Es soll auch Leute geben, die machen Fotos und stecken anschließend (viel) weniger arbeit...

der kleine boss 10. Okt 2014

Wunder mich schon, warum niemand die Geschäftsführung von Aldi etc. schlägt. 24/7...

elgooG 10. Okt 2014

Wer sagt, dass man direkt darauf zugreifen kann? Um mindestens 3 Monate Abogebühren für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Polizei NRW
Palantir-Software verteuert sich drastisch

Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
Artikel
  1. Festnetz/Mobilfunk: Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen
    Festnetz/Mobilfunk
    Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen

    Die Festnetz- und Mobilfunkbetreiber wollen die Endkundenpreise erhöhen, wenn sie wegen der Energiekosten keine Steuergeschenke bekommen. Die Ministerpräsidentenkonferenz soll reagieren.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /