Abo
  • Services:

Lifehand 2: Roboterhand mit Gefühl getestet

Anfang vergangenen Jahres hat ein Däne, der bei einem Unfall seine linke Hand verlor, eine robotische Handprothese getestet, die sensorische Rückmeldungen liefert. Die Erkenntnisse aus der Studie haben die europäischen Forscher jetzt veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bionische Handprothese: nach neun Jahren wieder Gegenstände fühlen
Bionische Handprothese: nach neun Jahren wieder Gegenstände fühlen (Bild: Lifehand2Project/ Universität Freiburg)

Vor neun Jahren verlor Dennis Aabo Sørensen seine linke Hand bei einem Unfall. Schweizer Wissenschaftler haben ihm Lifehand 2 verpasst, eine robotische Handprothese, mit der der Däne nicht nur greifen konnte. Er fühlte auch, wenn er etwas anfasste.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

"Das ist das erste Mal in der Neuroprothetik, dass sensorisches Feedback wieder hergestellt und von einem Amputierten dazu genutzt wurde, um eine künstliche Gliedmaße in Echtzeit zu steuern", erklärt Projektleiter Silvestro Micera von der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL).

Computer übersetzt Sensorsignale

Lifehand 2 heißt die Prothese. Micera und seine Kollegen haben sie mit Sensoren ausgestattet, die Berührungen erfassen sollen, indem sie die Spannung in den künstlichen Sehnen messen, die Fingerbewegung steuern. Diese Daten werden in elektrische Signale umgewandelt, die an die Nerven übertragen werden.

  • Ob ein Becher..., (Foto: Lifehand2Project/Universität Freiburg)
  • ..., eine Mandarine... (Foto: Lifehand2Project/Universität Freiburg)
  • ...oder ein Ball: Proband Dennis Aabo Sørensen konnte sie nicht nur greifen, sondern auch spüren. (Foto: Lifehand2Project/Universität Freiburg)
  • Das sensorische Feedback ermöglichten... (Foto: Lifehand2Project/Universität Freiburg)
  • ... Sensoren in den Fingern der Hand. (Foto: Lifehand2Project/Universität Freiburg)
  • Die Signale wurden über eine solche Elektrode an die Armnerven weitergegeben. Zuvor hatte ein Computer sie in Impulse übersetzt, die die Nerven interpretieren können. (Foto: Lifehand2Project/Universität Freiburg)
  • Sørensen bekommt die Prothese angelegt. (Foto: Lifehand2Project/Universität Freiburg)
Ob ein Becher..., (Foto: Lifehand2Project/Universität Freiburg)

Die Nerven können jedoch mit den Signalen aus den Sensoren nichts anfangen. Ein Computer bearbeitet und übersetzt sie in Impulse, die die Nerven interpretieren können. Sie werden über Elektroden an den Mittelarmnerv (Nervus medianus) und den Ellennerv (Nervus ulnaris), zwei der drei Hauptnerven des Arms, weitergegeben. Die sehr feinen und präzisen Elektroden, die an der Universität Freiburg entwickelt wurden, waren Sørensen im Januar vergangenen Jahres implantiert worden.

Schnelle Eingewöhnung

Nach der Operation nahmen die Forscher zunächst vorbereitende Tests vor. Nach knapp drei Wochen wurde die Prothese erstmals angeschlossen. Eine Woche lang übte Sørensen jeden Tag damit. Die Forscher waren überrascht, wie schnell er die Prothese steuern konnte.

"Die sensorische Rückmeldung war unglaublich", erzählt Sørensen. "Ich konnte Gegenstände fühlen, die ich neun Jahre lang nicht fühlen konnte." Die Forscher hatten ihm für Tests Augen und Ohren verbunden und ihn dann Objekte mit der Lifehand greifen lassen. Dabei konnte er die Stärke seines Griffs kontrollieren und Form und Beschaffenheit des Gegenstandes ertasten. "Wenn ich ein Objekt hielt, fühlte ich, ob es hart oder weich, rund oder eckig war", berichtet der Proband.

Wichtiger Schritt

Der Test sei ein wichtiger Schritt in der Entwicklung einer bionischen Hand. Bis eine solche kommerziell verfügbar ist, wird es aber noch Jahre dauern. Der Test war auch nur zeitlich begrenzt: Aufgrund von Sicherheitsbestimmungen für klinische Studien mussten die Elektroden nach vier Wochen wieder entfernt werden. Die Forscher glauben aber, dass sie gefahrlos Jahre im Körper bleiben können, ohne die Nerven zu schädigen.

An dem Projekt Lifehand 2 sind sechs Forschungseinrichtungen aus Deutschland, Italien und der Schweiz beteiligt. Es läuft seit 2008 und ist aus den Projekten Nemesis und Time hervorgegangen. Ihre Erkenntnisse aus dem Projekt mit Sørensen haben die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Science Translational Medicine veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Langholm 06. Feb 2014

Die Prothese mit 5 einzelnen Fingern habe ich schon vor 4 Jahren testen dürfen aber...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /