• IT-Karriere:
  • Services:

Lifebook UH-X/E3: Fujitsus Business-Notebook wiegt 634 Gramm

Das Lifebook UH-X/E3 ist leicht und kompakt, hat trotzdem Ethernet- und USB-A-Ports. Der Akku des Tiger-Lake-Geräts ist aber klein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Lifebook UH-X E3 ist ziemlich leicht.
Das Lifebook UH-X E3 ist ziemlich leicht. (Bild: Fujitsu/Montage: Golem.de)

Fujitsu hat ein neues Notebook ins Sortiment aufgenommen, das möglichst leicht sein soll. Das Lifebook UH-X/E3 wiegt 634 Gramm und misst 307 x 197 x 15,5 mm. Trotzdem soll das Gerät im 13,3-Zoll-Format genug Anschlüsse für den Alltag bieten. Es sind etwa zwei USB-A-Buchsen (3.2 Gen1), zwei USB-C-Anschlüsse (3.2 Gen2), HDMI 2.0 und ein SD-Kartenleser vorhanden. Sogar RJ45 für Gigabit Ethernet ist hier verbaut. Alternativ funkt das Gerät per Wi-Fi 6 (802.11ax).

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Göppingen, Göppingen
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Das entspiegelte 13,3-Zoll-Display des Lifebook UH-X löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln und Sharps Igzo-Technik auf. Auf dem Mainboard arbeitet ein Intel Core i7-1165G7 der aktuellen Tiger-Lake-Generation von Intel. Dieser bringt die recht leistungsfähige Intel-Xe-LP-Grafikeinheit mit. Allerdings sind nur 8 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher fest verlötet. Als Massenspeicher dient eine 1-TByte-NVMe-SSD.

Akku gegen Gramm

Das niedrige Gewicht wird unter anderem möglich, indem ein vergleichsweise kleiner Akku verbaut wird. Dieser misst lediglich 25 Wattstunden und liegt damit merklich unter dem Durchschnitt in dieser Produktklasse. Fujitsu verspricht trotzdem Laufzeiten von maximal 11 Stunden. Die werden realistisch wahrscheinlich nicht erreicht. Bei anderen Modellen von Fujitsu wurde auch ein möglichst dünnes Chassis verwendet, das sich an einigen Stellen eindrücken lässt. Das ist etwa bei Lifebook U937 (Test) der Fall.

  • Lifebook UH-X/E3 (Bild: Fujitsu)
  • Lifebook UH-X/E3 (Bild: Fujitsu)
  • Lifebook UH-X/E3 (Bild: Fujitsu)
  • Lifebook UH-X/E3 (Bild: Fujitsu)
Lifebook UH-X/E3 (Bild: Fujitsu)

Derzeit gibt es das Lifebook UH-X/E3 nur in Fujitsus Heimatnation Japan zu kaufen. Dort kostet es umgerechnet etwa 1.770 Euro (220.000 japanische Yen). Es ist unklar, ob es das Gerät auch nach Europa schafft, so wie einige andere Geräte des Herstellers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

JouMxyzptlk 21. Okt 2020 / Themenstart

komisch dass dies so wenig Hersteller bei so flachen Geräten hinbekommen. Bei zu vielen...

longthinker 21. Okt 2020 / Themenstart

.. ein Windstoß und das Ding fliegt durch die Gegend.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    •  /