Abo
  • Services:

Lifebook U938: Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

Fujitsus Lifebook U938 kombiniert viele Anschlüsse mit einer guten Wartbarkeit bei einem Gewicht von unter 1 kg. Das neue Modell ist mit einem Quadcore statt Dualcore ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Lifebook U938
Lifebook U938 (Bild: Fujitsu)

Fujitsu hat das Lifebook U938 vorgestellt, ein Business-Ultrabook, und damit den Nachfolger des von uns getesteten Lifebook U937. Der kleine Versionssprung impliziert bereits, dass sich wenig geändert hat: Anstelle von zwei CPU-Kernen gibt es nun vier Cores sowie schnelleren Speicher und die kleinste SSD-Option fällt weg.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Anstelle von Kaby-Lake-Chips wie dem Core i5-7300U mit 2C/4T und bis zu 3,5 GHz stecken im Lifebook U938 die neueren Kaby-Lake-Refresh-Prozessoren wie der Core i5-8350U mit 4C/8T und bis zu 3,6 GHz. Die thermische Verlustleitung beträgt 15 Watt, das Business-Ultrabook sollte also wie gehabt sehr leise arbeiten. Fujitsu verlötet 4 GByte DDR4-2400 statt DDR4-2133, zudem gibt es einen SO-DIMM-Slot für weitere 16 GByte. Das Lifebook U937 gibt es noch mit einer 128-GByte-Sata-SSD in der günstigsten Konfiguration, das Lifebook U938 hat mindestens 256 GByte Speicherplatz. Das M.2-2280-Drive ist durch den Nutzer austauschbar.

Die weitere Ausstattung umfasst eine ac-8265 von Intel für ac-2x2-WLAN und Bluetooth 4.2. Optional verbaut Fujitsu ein LTE-Modem für 300 MBit die Sekunde im Downstream. Beim 1080p-Display haben Käufer die Wahl zwischen einem spiegelnden IPS-Panel mit 300 cd/m² sowie einer Touch-Unterstützung und einer matten Version mit 330 cd/m². Das Lifebook U938 hat sehr viele Anschlüsse: zwei USB 3.0 Type A, einen USB 3.0 Type C (unter anderem zum Laden), ein HDMI, einen SD-Kartenleser, einen Smartcard-Slot und sogar eine ausklappbare RJ-45-Buchse für Gigabit-Ethernet. Wer möchte, bekommt einen Handvenenscanner.

Fujitsu verkauft das Lifebook U938 in Rot und in Schwarz zu einem Preis ab 1.500 Euro. Das Business-Ultrabook soll ab März 2018 verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Juge 25. Feb 2018

Verflixt und zugenäht, was soll das?!

Icestorm 25. Feb 2018

Ja, und S-ATA/SATA erst ... Und dann die Schuko-Dose, und die mindestens 7 anderen...

IchBIN 25. Feb 2018

Naja, das ist eigentlich auch das Mindeste. Gute Wartbarkeit bedingt in meinen Augen die...

Anonymer Nutzer 24. Feb 2018

Wünschen kann man ihn. Das Problem ist allerdings dass einfach zu wenige Menschen...

Dwalinn 24. Feb 2018

Viel glück bei der suche :D Man kann schon Froh sein wenn das ganze etwas entspiegelt ist :(


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /