Abo
  • IT-Karriere:

Lifebook U729: Fujitsu erneuert leichtes Notebook mit vielen Anschlüssen

Mechanisches Docking von unten wird es bei Fujitsu auch bei der 2019er-Serie seiner Lifebooks noch geben. Das U729 hat ein neues Innenleben bei trotzdem geringem Gewicht. Kompromisse gibt es aber.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der rechten Seite ist ein Anschluss verschwunden.
Auf der rechten Seite ist ein Anschluss verschwunden. (Bild: Fujitsu/Montage: Golem.de)

Fujitsu wird sein 12,5-Zoll-Notebook U729 mit einer neuen Innenausstattung anbieten. Als Prozessoren kommen jetzt Whiskey-Lake-U-Modelle des Core i der achten Generation zum Einsatz, zum einen Non-vPro-Modelle, aber auch die gesonderten vPro-Modelle. In der Regel sind es 4-Kern-Prozessoren mit integrierter Grafik. Nur das Modell Core i3-8145U hat nur zwei Kerne neben der Grafikeinheit. Der Arbeitsspeicher kann über zwei SODIMMs 32 GByte erreichen, die M.2-SSD via SATA oder NVMe maximal 1 TByte.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Eine weitere Neuerung ist die Unterstützung von Thunderbolt 3 via USB Typ C. Dafür wird das Notebook minimal schwerer. Statt 1,11 kg beim U728 sind es mit dem U729 1,15 kg. Änderungen beim Display gibt es nicht. Es bleibt bei einem Full-HD-Panel mit optionalem Touchscreen. Das für viele Geschäftskunden noch immer wichtige Format 1.366 x 768 wird ebenfalls weiter angeboten.

Bei den Anschlüssen bleibt Fujitsu der Serie weitestgehend treu. Der Dockingport bleibt, wie versprochen, auch 2019 Teil des Notebooks. Es dürfte aber das letzte Notebook der U72x-Serie sein. RJ45 sowie Schächte für Smartcards, SIM-Karten (für das LTE-Modem EM7455) und SD-Karten bleiben vorhanden. HDMI wird direkt ausgegeben. Displayport ist via USB Typ C möglich. USB Typ C unterstützt zudem Power Delivery. USB Typ A ist, wie ein Klinken-Headset-Anschluss, ebenfalls verbaut. Allerdings fehlt im neuen Modell die alte VGA-Buchse. 2x2-WLAN beherrscht das Gerät entsprechend dem Standard 802.11a/b/g/n/ac.

CodenameBeispiel-ChipFertigungCPU-Kerne + GrafikiGPU-µArchLaunch
ArrandaleCore i5-520UM32 nm 2 + GT2Gen5.752010
Sandy BridgeCore i5-2537M32 nm 2 + GT2Gen62011
Ivy BridgeCore i5-3427U22 nm 2 + GT2Gen72012
Haswell ULTCore i5-4300U22 nm 2 + GT2, 2 + GT3 Gen7.52013
Broadwell UCore i5-5300U14 nm2 + GT2, 2 + GT3 Gen82014
Skylake UCore i5-6300U14 nm2 + GT2, 2 + GT3e Gen92015
Kaby Lake UCore i5-7300U14+ nm2 + GT2, 2 + GT3eGen9.52016
Kaby Lake Refresh Core i5-8350U14++ nm4 + GT2, 4 + GT3eGen9.52017
Cannon Lake UCore i3-8121U10 nm2 + GT2 (deaktiviert)Gen102018
Whiskey Lake UCore i5-8265U14++ nm4 + GT2 Gen9.52018
Comet Lake UCore i5-10xxxU (?)14++ nm2 + GT2, 4 + GT2, 6 + GT2Gen9.52019
Ice Lake UCore i5-10xxxU (?)10+ nm 2 + GT2, 4 + GT2Gen112019
Rocket Lake UCore i5-11xxxU (?)14++ nm, 10+ nm4 + ?, 6 + ?Gen11 (?)2020
Tiger Lake UCore i5-12xxxU (?)10+ nm 4 + GT2 Xe2020
Core-Generationen (Client Mobile) von Intel im Überblick

Die Akkulaufzeit wird beim neuen Modell mit 12:12 Stunden angegeben. Wird das Full-HD-Display verwendet, sind es laut Fujitsu 15 Minuten weniger. Als Sicherheitsmerkmal ist der Venenscanner Palmsecure verbaut. Weitere Informationen gibt es im PDF-Datenblatt. Ein paar Konfirgurationsmöglichkeiten finden sich im polnischen Fujitsu-Shop. Die Preise sind dort in Zloty angegeben.

Das Lifebook U729 gehört zu den letzten Notebooks seiner Art. Vor etwas über einem Jahr haben wir den Vorvorgänger in der Praxis getestet und waren vor allem von der leichten Handhabung bei Anschlüssen und Wartung überzeugt.

Parallel zum U729 hat Fujitsu vor einiger Zeit auch das U729X vorgestellt. Dieser neue Ableger bietet ein umklappbares Display. Damit ersetzt Fujitsu die alten Convertible-Tablet-PCs mit Drehgelenk, die es kaum noch gibt. Mit dem U939X gibt es zudem ein Convertible mit etwas größerem 13,3-Zoll-Display, das sogar leichter als das U729 ist. Das Gewicht liegt hier bei 1.015 Gramm.

Laut Fujitsu können bereits alle Notebooks bestellt werden. Der reguläre Handel listet sie allerdings noch nicht, was bei Fujitsu normal ist. Preise nennt der Hersteller nicht.

Auch Interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)

ldlx 14. Mai 2019 / Themenstart

Ich kaufe gerne bei Heinzsoft ein, abgesehen von individuellen Anfragen gibts dann auch...

/lib/modules 14. Mai 2019 / Themenstart

Ich hab es auch so verstanden. In der Tat ist das sehr schade - ich habe ein X270 und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    •  /