• IT-Karriere:
  • Services:

Lifeboat-Community: Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften

Die Nutzerdaten einer großen Minecraft-Community wurden kopiert, das Unternehmen dahinter hat sich entschieden, eher intransparent damit umzugehen. Angeblich seien die betroffenen Nutzer informiert - doch einige von ihnen widersprechen dem.

Artikel veröffentlicht am ,
Minecraft-Nutzer sollten den Passwort-Crafter aktivieren.
Minecraft-Nutzer sollten den Passwort-Crafter aktivieren. (Bild: Code.org)

Nutzer der Minecraft-Community Lifeboat sollten ihr Passwort ändern. Wie jetzt erst bekanntwurde, konnten Angreifer Anfang dieses Jahres Details zu mehr als sieben Millionen Accounts unerlaubt kopieren. Das berichtet Motherboard unter Berufung auf den Sicherheitsforscher Troy Hunt, der auch die Webseite HaveIBeenPwned.com betreibt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Lifeboat betreibt eigene Minecraft-Server, darunter Multiplayer-Server und spezielle Umgebungen für die Pocket-Edition des Spiels. Auf den Servern können verschiedene Spielmodi wie etwa Capture The Flag oder Survival gespielt werden.

Keine umfassende Datensammlung

Lifeboat sammelt nach eigenen Angaben kaum persönliche Daten. Für die Registrierung werden nur eine Mailadresse als Nutzername sowie ein Passwort benötigt. Die Passwörter wurden auf dem Server gehasht gespeichert, aber nur mit dem als unsicher geltenden Algorithmus MD5 gesichert. Die Passwörter können demnach ohne größere Probleme in Klartext überführt werden. Mittlerweile soll ein stärkerer Algorithmus zum Einsatz kommen, welcher genau, ist aber nicht bekannt.

Verschiedene von Motherboard angeschriebene Nutzer sagen, dass sie von Lifeboat nicht über den Einbruch informiert und auch nicht zu einem Passwort-Reset aufgefordert wurden. Lifeboat sagt in einem Statement: "Als das Anfang Januar passiert ist, haben wir gedacht, dass es das Beste für unsere Spieler ist, wenn wir einen stillen Passwort-Reset durchführen, um den Hackern nicht zu sagen, dass sie nur eine begrenzte Zeit zum Handeln haben".

Angeblich liegen dem Unternehmen bislang keine Berichte über einen Missbrauch der Informationen vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

Andre S 28. Apr 2016

Naja die passwörter tatsächlich wie du sagtest auf einen Random Wert ändern und dann...

Proctrap 27. Apr 2016

Der Punkt ist, dass das eine nicht zu unterschätzende Anzahl an Nutzern in einem "Free-To...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /