• IT-Karriere:
  • Services:

Lifeboat-Community: Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften

Die Nutzerdaten einer großen Minecraft-Community wurden kopiert, das Unternehmen dahinter hat sich entschieden, eher intransparent damit umzugehen. Angeblich seien die betroffenen Nutzer informiert - doch einige von ihnen widersprechen dem.

Artikel veröffentlicht am ,
Minecraft-Nutzer sollten den Passwort-Crafter aktivieren.
Minecraft-Nutzer sollten den Passwort-Crafter aktivieren. (Bild: Code.org)

Nutzer der Minecraft-Community Lifeboat sollten ihr Passwort ändern. Wie jetzt erst bekanntwurde, konnten Angreifer Anfang dieses Jahres Details zu mehr als sieben Millionen Accounts unerlaubt kopieren. Das berichtet Motherboard unter Berufung auf den Sicherheitsforscher Troy Hunt, der auch die Webseite HaveIBeenPwned.com betreibt.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. Interhyp Gruppe, München

Lifeboat betreibt eigene Minecraft-Server, darunter Multiplayer-Server und spezielle Umgebungen für die Pocket-Edition des Spiels. Auf den Servern können verschiedene Spielmodi wie etwa Capture The Flag oder Survival gespielt werden.

Keine umfassende Datensammlung

Lifeboat sammelt nach eigenen Angaben kaum persönliche Daten. Für die Registrierung werden nur eine Mailadresse als Nutzername sowie ein Passwort benötigt. Die Passwörter wurden auf dem Server gehasht gespeichert, aber nur mit dem als unsicher geltenden Algorithmus MD5 gesichert. Die Passwörter können demnach ohne größere Probleme in Klartext überführt werden. Mittlerweile soll ein stärkerer Algorithmus zum Einsatz kommen, welcher genau, ist aber nicht bekannt.

Verschiedene von Motherboard angeschriebene Nutzer sagen, dass sie von Lifeboat nicht über den Einbruch informiert und auch nicht zu einem Passwort-Reset aufgefordert wurden. Lifeboat sagt in einem Statement: "Als das Anfang Januar passiert ist, haben wir gedacht, dass es das Beste für unsere Spieler ist, wenn wir einen stillen Passwort-Reset durchführen, um den Hackern nicht zu sagen, dass sie nur eine begrenzte Zeit zum Handeln haben".

Angeblich liegen dem Unternehmen bislang keine Berichte über einen Missbrauch der Informationen vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alphacool NexXxoS XT45 360 mm für 59,90€ + 6,79€ Versand)
  2. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)
  3. 80,61€
  4. 73,95€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

Andre S 28. Apr 2016

Naja die passwörter tatsächlich wie du sagtest auf einen Random Wert ändern und dann...

Proctrap 27. Apr 2016

Der Punkt ist, dass das eine nicht zu unterschätzende Anzahl an Nutzern in einem "Free-To...


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /