Abo
  • IT-Karriere:

Life+: Medion zeigt Einsteiger-Smarthome mit Alexa-Unterstützung

Keine zentrale Steueranlage, nur WLAN: Medions Smarthome-System Life+ richtet sich an Einsteiger, die nicht viel basteln wollen. Zu den ersten Geräten zählen Steckdosen und LED-Streifen, aber auch Staubsaugroboter und Luftreiniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Medion kooperiert auch mit Neuhaus Lighting für Life+.
Medion kooperiert auch mit Neuhaus Lighting für Life+. (Bild: Medion)

Die Elektronikfachmesse Ifa 2018 ist für Medion eine Gelegenheit, sein Smarthome-System Life+ vorzustellen. Dabei handelt es sich um diverse Geräte, die ohne zusätzliches Gateway an einem Heimrouter betrieben werden können. Sie wählen sich dabei in ein herkömmliches WLAN ein - im 2,4- oder 5-GHz Frequenzbereich. Mit einer dedizierten App können Nutzer die unterschiedlichen Sensoren steuern. Die Produktreihe soll sich an Leute richten, die möglichst simpel in den Bereich Smart Home einsteigen möchten.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. HRG Hotels GmbH, Berlin

Die Produkte der Serie Smart+ hören auf Stimmenkommandos der Sprachassistentin Amazon Alexa (Test) oder den Google Assistant (Test). Entsprechende Skills stellt Medion zur Verfügung. Auf der Messe zeigt der Hersteller bereits diverse Produkte, die damit kompatibel sind. Der Zwischenstecker der Serie lässt sich etwa lediglich an- und ausschalten und kann den Strombedarf der angeschlossenen Gerätschaften übermitteln.

  • Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Kamera von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Kamera von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Luftreiniger von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Luftreiniger von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • LED-Streifen von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • LED-Lampen von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Stecker von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Stecker von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Steckerleisten von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Steckerleisten von Medion Life+ (Bild: Medion)
Kamera von Medion Life+ (Bild: Medion)

Es wird auch eine steuerbare LED-Beleuchtung der Serie geben. Der gezeigte LED-Streifen lässt sich über ein Kontrollgerät oder per App in Helligkeit und Farbe verstellen. Er ist bis auf fünf Meter erweiterbar. Ergänzt wird dies durch eine steuerbare LED-Lampe. Medion geht zusätzlich eine Kooperation mit dem Unternehmen Neuhaus Lighting ein, deren Lampen mit Life+ kompatibel sind.

Alexa, koche Kaffee!

Ein kontrollierbarer Staubsaugroboter, eine smarte Kaffeemaschine, eine Waage, eine Türklingel und ein Luftreiniger gehören zu den exotischeren Geräten mit Smart-Home-Integration und Sprachsteuerung. Es gibt auch eine 360-Grad-Kamera mit Full-HD-Auflösung, die sich per App steuern lässt.

  • Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Kamera von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Kamera von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Luftreiniger von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Luftreiniger von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • LED-Streifen von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • LED-Lampen von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Stecker von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Stecker von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Steckerleisten von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Steckerleisten von Medion Life+ (Bild: Medion)
Luftreiniger von Medion Life+ (Bild: Medion)

Ein Nachteil des Ganzen ist, dass erweiterte Funktionen wie automatisierte Wenn-Dann-Schaltungen bei Life+-Geräten noch nicht möglich sind. Das ist bisher dem bereits existierenden Smarthome-System des Herstellers vorbehalten, das Sensoren per Bluetooth mit einer zentralen Einheit verbindet. Allerdings sagt uns Medion am Stand, dass eine Kompatibilität zwischen beiden Produktserien in Arbeit sei.

Die Preise einiger Life+-Produkte gibt Medion bereits bekannt. Der Zwischenstecker kostet 20 Euro, die IP-Kamera 70 Euro. Ein steuerbarer LED-Streifen kostet 40 Euro und der Luftreiniger ist 200 Euro. Einen Verfügbarkeitszeitraum gibt es ebenfalls: Mitte November 2018.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

M.P. 01. Sep 2018

Wenn man die Smart-Home-Geräte nicht von außen Zugänglich macht, sondern auf das Heimnetz...

M.P. 31. Aug 2018

... sie vermehren sich rasant. Aber im Gegensatz zu Karnickeln, die sich auch mit...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /