• IT-Karriere:
  • Services:

Life+: Medion zeigt Einsteiger-Smarthome mit Alexa-Unterstützung

Keine zentrale Steueranlage, nur WLAN: Medions Smarthome-System Life+ richtet sich an Einsteiger, die nicht viel basteln wollen. Zu den ersten Geräten zählen Steckdosen und LED-Streifen, aber auch Staubsaugroboter und Luftreiniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Medion kooperiert auch mit Neuhaus Lighting für Life+.
Medion kooperiert auch mit Neuhaus Lighting für Life+. (Bild: Medion)

Die Elektronikfachmesse Ifa 2018 ist für Medion eine Gelegenheit, sein Smarthome-System Life+ vorzustellen. Dabei handelt es sich um diverse Geräte, die ohne zusätzliches Gateway an einem Heimrouter betrieben werden können. Sie wählen sich dabei in ein herkömmliches WLAN ein - im 2,4- oder 5-GHz Frequenzbereich. Mit einer dedizierten App können Nutzer die unterschiedlichen Sensoren steuern. Die Produktreihe soll sich an Leute richten, die möglichst simpel in den Bereich Smart Home einsteigen möchten.

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. Qvest Media GmbH, Halle (Saale)

Die Produkte der Serie Smart+ hören auf Stimmenkommandos der Sprachassistentin Amazon Alexa (Test) oder den Google Assistant (Test). Entsprechende Skills stellt Medion zur Verfügung. Auf der Messe zeigt der Hersteller bereits diverse Produkte, die damit kompatibel sind. Der Zwischenstecker der Serie lässt sich etwa lediglich an- und ausschalten und kann den Strombedarf der angeschlossenen Gerätschaften übermitteln.

  • Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Kamera von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Kamera von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Luftreiniger von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Luftreiniger von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • LED-Streifen von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • LED-Lampen von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Stecker von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Stecker von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Steckerleisten von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Steckerleisten von Medion Life+ (Bild: Medion)
Kamera von Medion Life+ (Bild: Medion)

Es wird auch eine steuerbare LED-Beleuchtung der Serie geben. Der gezeigte LED-Streifen lässt sich über ein Kontrollgerät oder per App in Helligkeit und Farbe verstellen. Er ist bis auf fünf Meter erweiterbar. Ergänzt wird dies durch eine steuerbare LED-Lampe. Medion geht zusätzlich eine Kooperation mit dem Unternehmen Neuhaus Lighting ein, deren Lampen mit Life+ kompatibel sind.

Alexa, koche Kaffee!

Ein kontrollierbarer Staubsaugroboter, eine smarte Kaffeemaschine, eine Waage, eine Türklingel und ein Luftreiniger gehören zu den exotischeren Geräten mit Smart-Home-Integration und Sprachsteuerung. Es gibt auch eine 360-Grad-Kamera mit Full-HD-Auflösung, die sich per App steuern lässt.

  • Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Kamera von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Kamera von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Luftreiniger von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Luftreiniger von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • LED-Streifen von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • LED-Lampen von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Stecker von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Stecker von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Steckerleisten von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Steckerleisten von Medion Life+ (Bild: Medion)
Luftreiniger von Medion Life+ (Bild: Medion)

Ein Nachteil des Ganzen ist, dass erweiterte Funktionen wie automatisierte Wenn-Dann-Schaltungen bei Life+-Geräten noch nicht möglich sind. Das ist bisher dem bereits existierenden Smarthome-System des Herstellers vorbehalten, das Sensoren per Bluetooth mit einer zentralen Einheit verbindet. Allerdings sagt uns Medion am Stand, dass eine Kompatibilität zwischen beiden Produktserien in Arbeit sei.

Die Preise einiger Life+-Produkte gibt Medion bereits bekannt. Der Zwischenstecker kostet 20 Euro, die IP-Kamera 70 Euro. Ein steuerbarer LED-Streifen kostet 40 Euro und der Luftreiniger ist 200 Euro. Einen Verfügbarkeitszeitraum gibt es ebenfalls: Mitte November 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  2. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  3. 139,99€
  4. 119,90€

M.P. 01. Sep 2018

Wenn man die Smart-Home-Geräte nicht von außen Zugänglich macht, sondern auf das Heimnetz...

M.P. 31. Aug 2018

... sie vermehren sich rasant. Aber im Gegensatz zu Karnickeln, die sich auch mit...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /