Abo
  • Services:

Life+: Medion zeigt Einsteiger-Smarthome mit Alexa-Unterstützung

Keine zentrale Steueranlage, nur WLAN: Medions Smarthome-System Life+ richtet sich an Einsteiger, die nicht viel basteln wollen. Zu den ersten Geräten zählen Steckdosen und LED-Streifen, aber auch Staubsaugroboter und Luftreiniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Medion kooperiert auch mit Neuhaus Lighting für Life+.
Medion kooperiert auch mit Neuhaus Lighting für Life+. (Bild: Medion)

Die Elektronikfachmesse Ifa 2018 ist für Medion eine Gelegenheit, sein Smarthome-System Life+ vorzustellen. Dabei handelt es sich um diverse Geräte, die ohne zusätzliches Gateway an einem Heimrouter betrieben werden können. Sie wählen sich dabei in ein herkömmliches WLAN ein - im 2,4- oder 5-GHz Frequenzbereich. Mit einer dedizierten App können Nutzer die unterschiedlichen Sensoren steuern. Die Produktreihe soll sich an Leute richten, die möglichst simpel in den Bereich Smart Home einsteigen möchten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Produkte der Serie Smart+ hören auf Stimmenkommandos der Sprachassistentin Amazon Alexa (Test) oder den Google Assistant (Test). Entsprechende Skills stellt Medion zur Verfügung. Auf der Messe zeigt der Hersteller bereits diverse Produkte, die damit kompatibel sind. Der Zwischenstecker der Serie lässt sich etwa lediglich an- und ausschalten und kann den Strombedarf der angeschlossenen Gerätschaften übermitteln.

  • Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Kamera von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Kamera von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Luftreiniger von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Luftreiniger von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • LED-Streifen von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • LED-Lampen von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Stecker von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Stecker von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Steckerleisten von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Steckerleisten von Medion Life+ (Bild: Medion)
Kamera von Medion Life+ (Bild: Medion)

Es wird auch eine steuerbare LED-Beleuchtung der Serie geben. Der gezeigte LED-Streifen lässt sich über ein Kontrollgerät oder per App in Helligkeit und Farbe verstellen. Er ist bis auf fünf Meter erweiterbar. Ergänzt wird dies durch eine steuerbare LED-Lampe. Medion geht zusätzlich eine Kooperation mit dem Unternehmen Neuhaus Lighting ein, deren Lampen mit Life+ kompatibel sind.

Alexa, koche Kaffee!

Ein kontrollierbarer Staubsaugroboter, eine smarte Kaffeemaschine, eine Waage, eine Türklingel und ein Luftreiniger gehören zu den exotischeren Geräten mit Smart-Home-Integration und Sprachsteuerung. Es gibt auch eine 360-Grad-Kamera mit Full-HD-Auflösung, die sich per App steuern lässt.

  • Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Kamera von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Kamera von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Luftreiniger von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Luftreiniger von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • LED-Streifen von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • LED-Lampen von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Stecker von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Stecker von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Steckerleisten von Medion Life+ (Bild: Medion)
  • Steckerleisten von Medion Life+ (Bild: Medion)
Luftreiniger von Medion Life+ (Bild: Medion)

Ein Nachteil des Ganzen ist, dass erweiterte Funktionen wie automatisierte Wenn-Dann-Schaltungen bei Life+-Geräten noch nicht möglich sind. Das ist bisher dem bereits existierenden Smarthome-System des Herstellers vorbehalten, das Sensoren per Bluetooth mit einer zentralen Einheit verbindet. Allerdings sagt uns Medion am Stand, dass eine Kompatibilität zwischen beiden Produktserien in Arbeit sei.

Die Preise einiger Life+-Produkte gibt Medion bereits bekannt. Der Zwischenstecker kostet 20 Euro, die IP-Kamera 70 Euro. Ein steuerbarer LED-Streifen kostet 40 Euro und der Luftreiniger ist 200 Euro. Einen Verfügbarkeitszeitraum gibt es ebenfalls: Mitte November 2018.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

M.P. 01. Sep 2018

Wenn man die Smart-Home-Geräte nicht von außen Zugänglich macht, sondern auf das Heimnetz...

M.P. 31. Aug 2018

... sie vermehren sich rasant. Aber im Gegensatz zu Karnickeln, die sich auch mit...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /