Abo
  • Services:

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.

Artikel von veröffentlicht am
Sean und Daniel sind in Life is Strange 2 unterwegs durch die USA.
Sean und Daniel sind in Life is Strange 2 unterwegs durch die USA. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)

Sean freut sich auf die Party! Von seinem Vater Esteban kriegt der Teenager ein paar Dollar, aus dem Kühlschrank stibitzt er ein paar Dosen Bier, und er denkt sogar an die Kondome - man weiß ja nie ... Leider kommt dann alles ganz anders. Anstatt zu feiern, muss er fliehen: Kurz nach Beginn von Life is Strange 2 kommt es zum Streit zwischen Daniel, dem kleinen Bruder von Sean, und einem Nachbarn.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, München

Die Sache eskaliert, Menschen sterben. Sean und Daniel trauen sich nicht, zur Polizei zu gehen - auch, weil ihr Vater aus Mexiko eingewandert ist, und sie dem Staat nicht so recht trauen. Stattdessen machen sich die Brüder auf eine Reise durch die USA nach Mexiko. Life is Strange 2 beginnt wie ein Teenagerabenteuer, das an den direkten Vorgänger und an den Ableger Before the Storm erinnert. Dann geht das Programm aber neue Wege: Sean und Daniel müssen einsame Wälder durchqueren und aufpassen, dass sie nicht den Cops in die Hände fallen.

Immer wieder greift das Programm die aktuelle politische Lage auf, etwa wenn den beiden halbverhungerten Jungs blinder Hass entgegenschlägt, weil sie mexikanisch aussehen. Dann kommt auch gleich der Verweis auf die Mauer, die Präsident Trump seinen Anhängern versprochen hat. Trotzdem, Life is Strage 2 will letztlich vor allem unterhalten. Wie im Vorgängerspiel geht es nicht wirklich realistisch zu, einer der Brüder verfügt sogar über eine übersinnliche Gabe - über die hier absichtlich nichts verraten wird.

Die Handlung mischt Elemente aus Genres wie Road Movie, Fantasy und Thriller recht unbekümmert zusammen. Dabei wird der Spieler oft sehr lange im Unklaren darüber gelassen, welche ungeschriebenen Regeln gerade gelten. Ein merkwürdiger älterer Typ, der allein im Auto durch die USA reist, wäre in einem Horrorfilm die erste Wahl für den Psychopathen, der die Axt schwingt - aber in einem Politthriller könnte er für die Verkörperung von Freiheit stehen.

Normalerweise klärt ein gutes (kommerzielles) Drehbuch diesen Rahmen so früh wie möglich. Die fünf bis sechs Stunden lange erste Episode von Life is Strange 2 tut das nicht - was oft für eine ganz eigene Spannung sorgt, uns aber stellenweise aber auch ratlos gemacht hat.

Davon abgesehen bietet das Programm ähnliche Rätsel wie die Vorgänger. Wir können markierte Gegenstände anschauen, nehmen oder benutzen und so einfache Rätsel lösen. Im Normalfall steuern wir Sean, während Daniel die jeweils zu den filmartig aufbereiteten Szenen passenden Dinge automatisch erledigt. In den meist nur kleinen zugänglichen Arealen können wir uns kaum verlaufen, und auch Steckenbleiben ist so gut wie unmöglich - das Programm spielt sich selbst für Einsteiger weitgehend frustfrei.

  • Bei Gesprächen wählen wir als Sean zwischen mehreren Optionen. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Ein kleines Stück des Weges können wir als Tramper zurücklegen. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Hank ist kein netter Mensch - sondern eine Gefahr für Sean und Daniel. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler findet zwar viele Karten, aber eigentlich gibt es nur einen vorgegebenen Weg. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Sean zeichnet - was hübsch mit diesen Linien als Erinnerungshilfe umsetzt wird. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Mit ihrem Vater Esteban albern die Brüder am Anfang noch unbeschwert herum. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Das Inventar ist jederzeit griffbereit. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Benutzbare Gegenstände werden gut sichtbar markiert. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
Bei Gesprächen wählen wir als Sean zwischen mehreren Optionen. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)

Life is Strange 2 besteht aus insgesamt fünf Episoden, die nächsten vier sollen im Abstand von jeweils etwa zwei Monaten folgen. Das von Dontnod Entertainment produzierte Programm ist für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One erhältlich. Der Preis für die gesamte Staffel liegt bei 40 Euro. Das Adventure bietet nur englische Sprachausgabe sowie Untertitel in verschiedenen Sprachen inklusive Deutsch. Von der USK hat es eine Freigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

Zumindest die erste Episode von Life is Strange 2 verweigert sich der Festlegung auf ein Genre. Irgendwie scheint immer Gefahr in der Luft zu liegen - ob aber eine Szene dann mit übersinnlichen Elementen, durch Horror oder gar nicht aufgelöst wird, ist nicht absehbar. Manchmal ist diese Unsicherheit für den Spieler spannend, manchmal aber auch irritierend. Mal sehen, ob die Entwickler dieses Stilmittel in den nächsten Episoden weiter anwenden.

Von dieser ungewöhnlichen Art des Storytelling mal abgesehen bietet das Abenteuer von Sean und Daniel einige wirklich berührende Momente. Gut finden wir auch die klare Haltung zum Amerika in Zeiten von Donald Trump und dessen mentaler und tatsächlicher Mauer zu Mexiko.

In Sachen Gameplay bietet Life is Strange 2 ähnlich unkompliziertes Knobeln wie die Vorgänger, was vielen Serienfans eher recht sein dürfte. An einigen Stellen wirken die anklickbaren Elemente allerdings auf uns zu sehr wie der Versuch, die Spieldauer künstlich zu strecken. Grafik, Sprachausgabe und Animation sind zwar technisch nicht sehr aufwendig, aber stimmig in Szene gesetzt und schön. Wir freuen uns auf die nächsten Folgen!



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

TheUnichi 16. Okt 2018 / Themenstart

Im Grunde machst du das, was die machen, aber von der anderen Seite und realisierst es...

MickeyKay 12. Okt 2018 / Themenstart

Ja, dies ist tatsächlich ein gutes Beispiel. Deine Kernaussage ist "wie im wirklichen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /