Abo
  • Services:

Liefery: Erratbare Trackingnummern bei Versand-Startup

Die meisten Lieferservices erlauben ihren Kunden heutzutage, den Status von Sendungen online abzufragen. Bei Liefery waren die zugehörigen Sendungsnummern sehr kurz - und ließen sich trivial erraten.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Sendungsnummern von Liefery stellten sich als Sicherheitsrisiko heraus.
Sendungsnummern von Liefery stellten sich als Sicherheitsrisiko heraus. (Bild: Website Liefery/Screenshot: Golem.de)

Die Frankfurter Firma Liefery versucht, sich als Konkurrent zu klassischen Paketservices zu etablieren und bringt Versandhändler und Lieferanten zusammen. Dabei arbeitet Liefery mit großen Marken wie Zalando, Amazon und Media Markt zusammen und liefert Produkte noch am selben Tag aus.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Kunden von Liefery können sich auf der Webseite des Unternehmens über den aktuellen Stand von Lieferungen informieren. Die Berliner Softwareentwickler Benny Neugebauer und Peter Heise wiesen Golem.de dabei auf eine Sicherheitslücke hin: Die Sendungsnummer bestand nur aus einer fünfstelligen Zahlen- und Buchstabenkombination. Damit lassen sich mit relativ geringem Aufwand gültige Sendungsnummern erraten.

Gültige Sendungsnummer nach etwa tausend Versuchen

Die Liefery-Webseite fragt dabei im Hintergrund eine JSON-API nach der Sendungsnummer ab. Diese JSON-API kann man auch manuell ansteuern. Bei einer ungültigen Sendungsnummer wird ein leeres JSON zurückgegeben. Bei einem Test stießen wir nach etwa tausend Versuchen mit zufällig generierten Buchstaben-Zahlen-Kombinationen auf eine gültige Sendungsnummer. Innerhalb von Minuten lassen sich also gültige Sendungsnummern finden. Ein Rate-Limit, das die Zahl der Versuche begrenzt, konnten wir nicht feststellen.

Mit einer gültigen Sendungsnummer erhält man auf der Webseite jedoch nur eingeschränkte Informationen über eine Lieferung. Allerdings kann man durch die Angabe der Postleitzahl deutlich detailliertere Informationen abfragen. Die Postleitzahl lässt sich ebenfalls leicht herausfinden. Da Liefery nur in einigen wenigen Städten tätig ist, kann man die Suche auf wenige Postleitzahlengebiete eingrenzen.

Mit einer gültigen Sendungsnummer und der passenden Postleitzahl lassen sich sehr genaue Informationen über eine Sendung abrufen: Die Adresse und Telefonnummer des Senders und Empfängers, ebenso Informationen über den Lieferanten und in einigen Fällen auch einen Ort, an dem ein Paket abgelegt werden soll, wenn der Empfänger nicht zu Hause ist. Ein gravierendes Datenschutzproblem.

Längere Sendungsnummern sollen helfen

Nachdem Golem.de Liefery über diese Sicherheitslücke informiert hatte, hat man dort einige Änderungen vorgenommen. Die wichtigste: Die Sendungsnummern sind nun zehnstellig, ein Erraten ist damit deutlich unwahrscheinlicher. Weiterhin lassen sich selbst mit einer gültigen Sendungsnummer Postleitzahlen nicht mehr erraten: Nach drei fehlgeschlagenen Versuchen wird die Detailansicht für eine Sendung gesperrt. Zudem hat Liefery die Rate Limits verschärft und den Zeitraum, in dem Sendungsinformationen eingesehen werden können, verkürzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

olleIcke 02. Jun 2017

Oh ja! Wirklich sehr cool, dass Sie sich dem Troll-Mop hier stellen! :D Hut ab!

olleIcke 02. Jun 2017

Find ich auch!1 Einer der seltenen Erfolgsberichte dieser Art Natürlich hätte...

Apfelbrot 02. Jun 2017

Lies halt einfach mal den Kommentar auf den du gerade geantwortet hast...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /