Abo
  • Services:
Anzeige
Elektro-Lkw von MAN
Elektro-Lkw von MAN (Bild: MAN)

Lieferwagen: Elektro-Lkw von MAN sollen in Städten fahren

Elektro-Lkw von MAN
Elektro-Lkw von MAN (Bild: MAN)

MAN plant den Einstieg in den Elektro-Lkw-Markt und will zunächst Ende 2017 in Österreich entsprechende Fahrzeuge im Stadtgebiet testen. Mögliche Diesel-Fahrverbote umgeht der Lieferwagen.

Der Zeitpunkt hätte kaum passender sein können: In Stuttgart soll nach einem Beschluss des Landes Baden-Württemberg ab 2018 ein Einfahrverbot für Dieselfahrzeuge bei Feinstaubalarm verhängt werden. Just in dem Moment kündigt Nutzfahrzeughersteller MAN an, das Unternehmen wolle Ende des Jahres Prototypen eines Elektrolastwagens testen. In Österreich soll das Gefährt in Stadtgebieten eingesetzt werden.

Anzeige

Die umgebauten MAN TGM mit unterschiedlichen Aufbauten sollen als 12- bis 26-Tonner beispielsweise als Kühl- und Getränkelaster unterwegs sein. Den Antrieb übernimmt kein Diesel-, sondern ein Elektromotor mit 250 kW und 2.700 Newtonmetern.

Der Lkw mit Heckantrieb soll mit einer Akkuladung etwa 100 km weit kommen, bis er wieder aufgeladen werden muss. MAN will auch einen Akku mit 200 km Reichweite einbauen. Die Ladedauer soll bei einer Stunde liegen.

Die Idee, besonders bei Lieferwagen auf den Elektroantrieb zu setzen - sie ist 100 Jahre alt. Vor dem Ersten Weltkrieg wurden Busse, Postautos und Lastwagen elektrisch betrieben. So wurde schon 1913 zum Beispiel von General Electric der Commercial Electric Truck gebaut und General Motors (GMC) baute von 1912 bis 1917 elektrische Lkw. Lastwagen der Walker Vehicle Company hatten Reichweiten von 80 Kilometern und konnten eine Tonne Nutzlast transportieren. Auch in Deutschland wurden zum Beispiel von Hansa Lloyd oder von der Hannoverschen Waggonfabrik Last- und Lieferwagen gebaut, die nicht mit Diesel oder Benzin betrieben wurden.

Die Geschichte könnte sich wiederholen. Eine Studie des Öko-Instituts und des Verbandes der Elektrotechnik (VDE) sieht die Zukunft für Elektroautos nicht so sehr bei Pkw, sondern eher in der gewerblichen Nutzung. Kurier- und Paketdienste könnten die mit Elektromotoren angetriebenen Fahrzeuge sinnvoller nutzen als Privatpersonen.


eye home zur Startseite
ChMu 23. Feb 2017

MAN sagt dazu: Die Gewichtseinsparung durch den Wegfall des konventionellen Dieselmotors...

ChMu 23. Feb 2017

Ach so. Ja, es handelt sich bei dem Ding um einen 12 Tonner, dh 12t zulaessiges...

TrollNo1 22. Feb 2017

Es gibt keine Fahrbahn. Es gibt den Parkplatz, der direkt vor der Bürotüre beginnt und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Medienwerft GmbH, Hamburg
  3. mateco GmbH, Stuttgart
  4. Allianz Global Benefits GmbH, Stuttgart, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 325,00€
  2. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fritzbox 7583

    AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken

  2. Halbleiterwerk

    Samsung rüstet Fab 3 für sechs Milliarden US-Dollar auf

  3. Archos Hello

    Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android

  4. Automaton Games

    Mavericks will Battle Royale für bis zu 400 Spieler bieten

  5. Sipgate

    App Satellite hat Probleme mit dem Vodafone-Netz

  6. AMDs Embedded-Pläne

    Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit

  7. K-1 Mark II

    Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an

  8. Ohrhörer

    Neue Airpods sollen Hey Siri unterstützen

  9. Amazon Go

    Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant

  10. Elektromobilität

    UPS arbeitet an eigenem elektrischen Lieferwagen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Synthesizer IIIp Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Viermal mehr Spieler

    bastie | 11:30

  2. Re: Die Geister, die man rief.

    Tet | 11:30

  3. Re: Wie oft eigentlich noch

    bombinho | 11:30

  4. Re: Prozessorkanten...

    superdachs | 11:29

  5. Re: und lidl & co. bekommen nix auf die kette

    Dino13 | 11:27


  1. 11:29

  2. 11:07

  3. 10:52

  4. 10:38

  5. 09:23

  6. 08:40

  7. 08:02

  8. 07:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel