Abo
  • IT-Karriere:

Lieferverkehr: Renault stellt vollelektrische Lkw vor

Renault Trucks hat eine neue Generation vollelektrischer Lkw vorgestellt, die laut Unternehmen im nächsten Jahr auf den Markt kommen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Elektrolieferwagen von Renault
Neue Elektrolieferwagen von Renault (Bild: Renault Trucks)

Renault hat drei elektrische Lastkraftwagen vorgestellt, die vor allem für städtische Anwendungen ausgelegt und zwischen 3,5 und 26 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht angesiedelt sind. Renault Trucks versucht damit, der wachsenden Konkurrenz von Volvo, Daimler und Tesla etwas entgegenzusetzen.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Deloitte, Düsseldorf, München

Volvo kündigte an, im Jahr 2018 Elektro-Lkw auf die Straße zu bringen, Daimler liefert bereits vollelektrische Lkw in Europa und den USA aus, hinzu kommen Teslas Sattelschlepper, die ebenfalls rein elektrisch betrieben werden. Renault Trucks gehört zur Volvo-Gruppe, die eigene Elektro-Lkw-Pläne verfolgt.

Der Renault Master Z.E. mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,1 Tonnen ist mit einem 57-kW-Elektromotor ausgerüstet, der dem Fahrzeug eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h ermöglicht. Als Energiespeicher sind Lithium-Ionen-Akkus mit 33 kWh an Bord. Die Reichweite nach dem NEFZ-Zyklus soll bei 200 km liegen. Der Master Z.E. soll inklusive Akku in Deutschland ab 59.900 Euro netto angeboten werden.

Der Renault Trucks Z.E. mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 16 Tonnen ist mit zwei verschiedenen Radständen (4.400 mm und 5.300 mm) und einem 185-kW Elektromotor-ausgestattet. Das Fahrzeug verfügt über ein Zweiganggetriebe und ist je nach Konfiguration mit Lithium-Ionen-Akkus mit 200 oder 300 kWh ausgestattet. Die Reichweite wird mit bis zu 300 km angegeben.

Als drittes neues Elektrofahrzeug präsentierte Renault den D WIDE Z.E.. Es handelt sich ebenfalls um einen 26-Tonner mit einem Radstand von 3.900 mm, bei dem zwei Elektromotoren mit einer Gesamtleistung von 370 kW sowie ein Lithium-Ionen-Akku mit 200 kWh eingebaut wurden. Die Reichweite soll bei bis zu 200 km liegen. Preise nannte Renault noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 71,90€ + Versand

qq1 30. Jun 2018

habe nach wochenlanger arbeit endlich zeit für golem. bis auf einen mitarbeiter gefällt...

chefin 28. Jun 2018

Ich glaube du missinterpretierst da was. Erstens: LKWs fahren behäbiger insgesamt. Ihre...

Kondratieff 28. Jun 2018

Ja, stimmt. Inhouse-Konkurrenz gibt es dennoch ;-) Da gibt es (m.M.n) spannende...

Muhaha 28. Jun 2018

Deine erste Reaktion war vollkommen verständlich. Ich habe ja auch zuerst entnervt die...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /