Abo
  • Services:

Lieferverkehr: Renault stellt vollelektrische Lkw vor

Renault Trucks hat eine neue Generation vollelektrischer Lkw vorgestellt, die laut Unternehmen im nächsten Jahr auf den Markt kommen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Elektrolieferwagen von Renault
Neue Elektrolieferwagen von Renault (Bild: Renault Trucks)

Renault hat drei elektrische Lastkraftwagen vorgestellt, die vor allem für städtische Anwendungen ausgelegt und zwischen 3,5 und 26 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht angesiedelt sind. Renault Trucks versucht damit, der wachsenden Konkurrenz von Volvo, Daimler und Tesla etwas entgegenzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Volvo kündigte an, im Jahr 2018 Elektro-Lkw auf die Straße zu bringen, Daimler liefert bereits vollelektrische Lkw in Europa und den USA aus, hinzu kommen Teslas Sattelschlepper, die ebenfalls rein elektrisch betrieben werden. Renault Trucks gehört zur Volvo-Gruppe, die eigene Elektro-Lkw-Pläne verfolgt.

Der Renault Master Z.E. mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,1 Tonnen ist mit einem 57-kW-Elektromotor ausgerüstet, der dem Fahrzeug eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h ermöglicht. Als Energiespeicher sind Lithium-Ionen-Akkus mit 33 kWh an Bord. Die Reichweite nach dem NEFZ-Zyklus soll bei 200 km liegen. Der Master Z.E. soll inklusive Akku in Deutschland ab 59.900 Euro netto angeboten werden.

Der Renault Trucks Z.E. mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 16 Tonnen ist mit zwei verschiedenen Radständen (4.400 mm und 5.300 mm) und einem 185-kW Elektromotor-ausgestattet. Das Fahrzeug verfügt über ein Zweiganggetriebe und ist je nach Konfiguration mit Lithium-Ionen-Akkus mit 200 oder 300 kWh ausgestattet. Die Reichweite wird mit bis zu 300 km angegeben.

Als drittes neues Elektrofahrzeug präsentierte Renault den D WIDE Z.E.. Es handelt sich ebenfalls um einen 26-Tonner mit einem Radstand von 3.900 mm, bei dem zwei Elektromotoren mit einer Gesamtleistung von 370 kW sowie ein Lithium-Ionen-Akku mit 200 kWh eingebaut wurden. Die Reichweite soll bei bis zu 200 km liegen. Preise nannte Renault noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für je 69,99€ (Bestpreise!)
  2. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat
  3. 319€ + Versand (Vergleichspreis 357,47€)

qq1 30. Jun 2018

habe nach wochenlanger arbeit endlich zeit für golem. bis auf einen mitarbeiter gefällt...

chefin 28. Jun 2018

Ich glaube du missinterpretierst da was. Erstens: LKWs fahren behäbiger insgesamt. Ihre...

Kondratieff 28. Jun 2018

Ja, stimmt. Inhouse-Konkurrenz gibt es dennoch ;-) Da gibt es (m.M.n) spannende...

Muhaha 28. Jun 2018

Deine erste Reaktion war vollkommen verständlich. Ich habe ja auch zuerst entnervt die...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /