• IT-Karriere:
  • Services:

Logistik: Amazon will jeden zum Paketboten machen

Amazon will seine Pakete schneller zum Kunden bringen - ob per Drohne, Radkurier oder zur Not auch durch diejenigen, die sowieso im Auto sitzen. Das Unternehmen erwägt, alle möglichen Personengruppen zu Kurieren zu machen und ahmt damit Uber nach.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Amazon will jeden zum Paketauslieferer machen
Amazon will jeden zum Paketauslieferer machen (Bild: 30 Lines/CC BY SA 2.0)

Amazon will laut einem Bericht des Wall Street Journals in den USA eine mobile App entwickeln, mit der sich jeder ad hoc zum Paketfahrer machen kann. Steht in der Umgebung ein Päckchen zur Auslieferung an den Endkunden bereit, könnte dann jeder die Auslieferung übernehmen. Damit würde Amazon ein Modell übernehmen, das den Fahrdienst Uber groß und gefährlich gemacht hat - in diesem Fall aber nicht für die Taxifahrer, sondern für die angestammten Lieferdienste.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. ECOM Trading GmbH, Dachau

Die Aushilfsfahrer würden mit ihrem Smartphone die Lieferung übernehmen, sie an den Kunden ausliefern und sich die Übergabe quittieren lassen. Dafür erhielten sie von Amazon einen vorab vereinbarten Obolus.

Zur Abholung der Pakete will Amazon mit Ladengeschäften kooperieren, die als Zwischenlager dienen sollen und ebenfalls eine Gebühr kassieren können, wenn sie die Logistikkette fortführen. Der Dienst soll den Informationen des Wall Street Journals zufolge intern On My Way (auf dem Weg) heißen. Ob und wann er gestartet wird, ist nicht bekannt.

Noch viele offene Fragen

Der Schritt könnte nicht nur für schnellere Auslieferungszeiten sorgen, sondern auch helfen, die Logistikkosten zu senken. Schließlich hätte Amazon damit bei Verhandlungen mit Paketdiensten ein gewaltiges Argument in der Tasche: Entweder sie senken ihre Preise oder ihnen geht mehr Umsatz durch den Einsatz der Privatfahrer verloren.

Bis es soweit ist, müssen aber noch viele Fragen gelöst werden. Wie kann beispielsweise verhindert werden, dass die Privatfahrer die Pakete behalten? Was passiert, wenn es zu Beschädigungen oder Verzögerungen kommt? Und wieviel sollte den Crowd-Postboten bezahlt werden?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

der_wahre_hannes 18. Jun 2015

Hier greifen auch immer wieder gerne Leute irgendwelche Zahlen aus der Luft und stellen...

elf 18. Jun 2015

Das liegt aber hauptsächlich an denen, die es mit dem Einzahlen in die...

elf 18. Jun 2015

Da Amazon an einigen Standorten DIREKT neben der DHL-Verteilzentren steht und außerdem...

elf 18. Jun 2015

Das weiß hier jeder. Nur weiß ich jetzt nicht, warum du dann an chefin eine Antwort...

Poly 17. Jun 2015

Du und dein Vorposter checken es mal wieder nicht zu 100%... Niemand beschwert sich über...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil Village - Fazit

Im Video stelle Golem.de die Stärken und Schwächen des Horror-Abenteuers Resident Evil 8 Village vor.

Resident Evil Village - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /