• IT-Karriere:
  • Services:

Lieferservice: Online-Lebensmittelhändler Picnic kommt nach Deutschland

Kaufland und Lidl haben aufgegeben, Amazon Fresh wartet noch auf die zündende Idee. Doch das niederländische Picnic ist erfolgreich und verspricht frische Lebensmittel zum besten Preis ohne lange Wartezeiten frei Haus.

Artikel veröffentlicht am ,
Lebensmittel von Picnic
Lebensmittel von Picnic (Bild: Picnic)

Der niederländische Online-Dienst Picnic liefert künftig auch in Deutschland Lebensmittel aus. Seit Oktober testet das Unternehmen sein Konzept in den nordrhein-westfälischen Städten Kaarst und Neuss. "Mitte April legen wir richtig los", kündigte Picnic-Gründer Michiel Muller in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung an. Drei bis fünf Städte in Nordrhein-Westfalen nahe der niederländischen Grenze sollen dieses Jahr hinzukommen, nächstes Jahr soll der Lieferdienst 20 bis 30 deutsche Städte mit frischer Ware versorgen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Gelsenkirchen

Picnic hat vor zweieinhalb Jahren in einer niederländischen Stadt angefangen, gegenwärtig beliefert das Unternehmen 100.000 Kunden in 37 Städten, darunter Leiden, Den Haag und seit März auch Amsterdam. Der Umsatz liegt bei 100 Millionen Euro. Für das Jahr 2018 wollen die Gründer 300 Millionen Euro erreichen.

Ihr Versprechen lautet: Frische Ware zum besten Preis ohne lange Wartezeiten. Zudem sei Picnic der einzige Anbieter, der "frei Haus" liefert.

In Deutschland bestellen die Kunden bisher nur ein Prozent der Lebensmittel online, schreibt die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Kaufland stellte im Dezember 2017 seinen Online-Lieferservice für Lebensmittel ein und entließ alle 300 Beschäftigten aus diesem Bereich in Berlin. Grund seien die zu hohen Kosten. Der Lieferservice von Kaufland verlangte einen Mindestbestellwert von 40 Euro. Die ersten drei Lieferungen waren gratis, dann wurden Gebühren zwischen 2,75 und 4,75 Euro berechnet.

Amazon Fresh sucht noch nach dem Dreh

Amazon Fresh hatte im September 2017 angekündigt, nach Berlin und Potsdam auch nach Hamburg zu expandieren. Der Lieferdienst ist auf Amazon-Prime-Nutzer beschränkt und kostet zusätzlich 9,99 Euro monatlich. Doch das Unternehmen gibt zu, dass niemand einen weiteren Supermarkt braucht. Deshalb will man etwas finden, das der Kunde spannend, wertschöpfend oder bequem genug findet, um es auszuprobieren.

Auch Rewe und Edeka liefern gegen einen Aufpreis ins Haus. Erst vor kurzem hat Lidl seine Pläne aufgegeben, weil sich das Geschäft "nicht kostendeckend betreiben" lasse.

Die Niederländer sind optimistisch für den deutschen Markt. "Bisher entwickelt sich alles genau nach Plan", sagte Muller der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. "Vielleicht sind Holländer und Deutsche sich ähnlicher als sie denken."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 7,99€
  2. 4,99€
  3. 11,49€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

jacki 20. Mär 2018

Wenn man das Auto wirklich nur die 10km zum Einkaufen in der Woche genutzt hat und es...

Manson26 19. Mär 2018

Also in Grenznähe kann es schon sein das sie die selbe Qualität liefern (was aber nicht...

Nullmodem 19. Mär 2018

Vermutlich, weil du jetzt alles da kaufst, sowohl die billigen Lockangebote als auch die...

Nullmodem 19. Mär 2018

Die regeln das anders, die haben feste Routen und man weiss, wann sie kommen. Da muss...

Tremolino 19. Mär 2018

Na, und habe ich Dir ja schon mal was voraus ;-) Schnackst Du immer so viel heiße Luft...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

    •  /