Lieferservice: Online-Lebensmittelhändler Picnic kommt nach Deutschland

Kaufland und Lidl haben aufgegeben, Amazon Fresh wartet noch auf die zündende Idee. Doch das niederländische Picnic ist erfolgreich und verspricht frische Lebensmittel zum besten Preis ohne lange Wartezeiten frei Haus.

Artikel veröffentlicht am ,
Lebensmittel von Picnic
Lebensmittel von Picnic (Bild: Picnic)

Der niederländische Online-Dienst Picnic liefert künftig auch in Deutschland Lebensmittel aus. Seit Oktober testet das Unternehmen sein Konzept in den nordrhein-westfälischen Städten Kaarst und Neuss. "Mitte April legen wir richtig los", kündigte Picnic-Gründer Michiel Muller in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung an. Drei bis fünf Städte in Nordrhein-Westfalen nahe der niederländischen Grenze sollen dieses Jahr hinzukommen, nächstes Jahr soll der Lieferdienst 20 bis 30 deutsche Städte mit frischer Ware versorgen.

Stellenmarkt
  1. Biomedizinische*r KI-Wissenschaftler*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Inbetriebnahmeingenieur / - Techniker (m/w/d)
    ISRA VISION, Leipzig
Detailsuche

Picnic hat vor zweieinhalb Jahren in einer niederländischen Stadt angefangen, gegenwärtig beliefert das Unternehmen 100.000 Kunden in 37 Städten, darunter Leiden, Den Haag und seit März auch Amsterdam. Der Umsatz liegt bei 100 Millionen Euro. Für das Jahr 2018 wollen die Gründer 300 Millionen Euro erreichen.

Ihr Versprechen lautet: Frische Ware zum besten Preis ohne lange Wartezeiten. Zudem sei Picnic der einzige Anbieter, der "frei Haus" liefert.

In Deutschland bestellen die Kunden bisher nur ein Prozent der Lebensmittel online, schreibt die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Kaufland stellte im Dezember 2017 seinen Online-Lieferservice für Lebensmittel ein und entließ alle 300 Beschäftigten aus diesem Bereich in Berlin. Grund seien die zu hohen Kosten. Der Lieferservice von Kaufland verlangte einen Mindestbestellwert von 40 Euro. Die ersten drei Lieferungen waren gratis, dann wurden Gebühren zwischen 2,75 und 4,75 Euro berechnet.

Amazon Fresh sucht noch nach dem Dreh

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon Fresh hatte im September 2017 angekündigt, nach Berlin und Potsdam auch nach Hamburg zu expandieren. Der Lieferdienst ist auf Amazon-Prime-Nutzer beschränkt und kostet zusätzlich 9,99 Euro monatlich. Doch das Unternehmen gibt zu, dass niemand einen weiteren Supermarkt braucht. Deshalb will man etwas finden, das der Kunde spannend, wertschöpfend oder bequem genug findet, um es auszuprobieren.

Auch Rewe und Edeka liefern gegen einen Aufpreis ins Haus. Erst vor kurzem hat Lidl seine Pläne aufgegeben, weil sich das Geschäft "nicht kostendeckend betreiben" lasse.

Die Niederländer sind optimistisch für den deutschen Markt. "Bisher entwickelt sich alles genau nach Plan", sagte Muller der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. "Vielleicht sind Holländer und Deutsche sich ähnlicher als sie denken."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jacki 20. Mär 2018

Wenn man das Auto wirklich nur die 10km zum Einkaufen in der Woche genutzt hat und es...

Manson26 19. Mär 2018

Also in Grenznähe kann es schon sein das sie die selbe Qualität liefern (was aber nicht...

Nullmodem 19. Mär 2018

Vermutlich, weil du jetzt alles da kaufst, sowohl die billigen Lockangebote als auch die...

Nullmodem 19. Mär 2018

Die regeln das anders, die haben feste Routen und man weiss, wann sie kommen. Da muss...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /