• IT-Karriere:
  • Services:

Lieferprogramm: Amazon Prime Now kommt offenbar nach Deutschland

Im Großraum München stattet Amazon zwei neue Lager für sein Lieferprogramm Prime Now aus. Im Jahr 2016 soll der Betrieb starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Prime Now
Amazon Prime Now (Bild: Amazon)

Amazon will im Großraum München sein Lieferprogramm Prime Now anbieten und errichtet dafür zwei neue Auslieferungslager. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf Unternehmensquellen. Die neuen Amazon-Standorte werden im Stadtgebiet München und in Olching liegen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Amazon Deutschland Transport hat nach den Informationen der Süddeutschen Zeitung in einem Gewerbegebiet in Olching im Landkreis Fürstenfeldbruck eine Halle mit den Ausmaßen von 12.000 Quadratmetern angemietet, in der bereits Regale errichtet werden. Auch in München sei eine Halle gemietet worden, wo, ist noch nicht bekannt. Im Jahr 2016 solle der Betrieb starten.

"Eigentlich sollte Prime Now in München schon 2015 starten", so ein Amazon-Beschäftigter zur Süddeutschen Zeitung, "doch das wurde von einem Tag auf den anderen verschoben."

Im Jahr 2015 hat Amazon fünf neue Tochterunternehmen mit Sitz in der Firmenzentrale in Schwabing gegründet: Amazon City Logistik Alpha, Amazon City Logistik Beta, Amazon City Logistik Gamma GmbH, Amazon Deutschland Transport und Amazon Logistik AF.

Amazon hat den Bericht wie in solchen Fällen üblich nicht kommentiert.

In New Yorker Stadtteil Manhattan wurde das Lieferprogramm Prime Now bereits vorgestellt. Dazu wurde eine App (iOS und Android) für Prime Now gezeigt, die kleine Waren wie Handtücher, Shampoo, Bücher, Spielzeug, Batterien und Ähnliches enthält. Amazon gab an, dass das Sortiment mehrere Zehntausend Artikel umfasst.

Wohnt der Kunde im Liefergebiet, wird die Ware innerhalb einer Stunde für einen Aufpreis von rund 8 US-Dollar zur Wohnungstür gebracht. Dazu muss der Kunde Prime-Mitglied sein. Prime Now liefert dort von 6 Uhr morgens bis Mitternacht, und das sieben Tage pro Woche. Wer die Zeit hat, zwei Stunden zu warten, muss keinen Aufpreis zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Anonymer Nutzer 12. Sep 2015

Will man bei unter Umständen so lebenswichtigen Dingen wie Medikamenten- und...

Anonymer Nutzer 11. Sep 2015

Ich bin mit meinen DHL Lieferungen voll zufrieden. Aber der arbeitet auch wirklich bei...

Sybok 11. Sep 2015

Och bitte - kommt jetzt wieder DIESES Ammenmärchen? Der Einzelhandel hat sich mit...

ffrhh 10. Sep 2015

Wer kein Auto hat, hat es da einfacher mit dem Rechnen: eine Fahrt zum nächsten...

ichbinsmalwieder 10. Sep 2015

Das werde ich sicehr mal ausprobieren!


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /