Lieferprobleme: Renault muss Bestellungen für Elektroautos stoppen

Renault kann in Deutschland wegen Teilemangel nur noch bis zum 25. März 2022 Bestellungen für Elektroautos und Plug-In-Hybride annehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Renault Mégane E-Tech Electric
Renault Mégane E-Tech Electric (Bild: Renault)

Die ab 2023 veränderten und immer noch unklaren Förderregeln für Elektroautos, die Teilekrise durch den Ukrainekrieg und die hohe Nachfrage nach den Fahrzeuge zwingt Renault Deutschland zu einem drastischen Schritt. Bis Freitag, 25. März 2022 werden noch Bestellungen angenommen, danach nicht mehr, heißt es beim Portal Edison unter Berufung auf interne Schreiben von Renault an seine deutschen Händler. Die Existenz des Schreibens wurde mittlerweile auch von Electrive.net bestätigt

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler - .NET/WCF (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. PHP Software Entwickler (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Stuttgart, deutschlandweit
Detailsuche

Wie lange die vorübergehende Bestellpause für Zoe, Twingo Electric und den Mégane E-Tech gilt, ist nicht bekannt. Auch der Transporter Master Z.E. sowie die Plug-in-Hybride sind betroffen.

In der Ukraine werden für viele Hersteller von Zulieferern Kabelbäume hergestellt. Zudem sind die für Akkus wichtigen Rohstoffe Nickel und Lithium im Preis enorm gestiegen. Auch VW und Audi haben Bestellstopps für Plug-in-Hybride eingeführt, Bestellungen der rein elektrischen Fahrzeuge sind bei diesen Firmen weiterhin möglich.

Zudem hat der Verwaltungsrat der Renault Group am 23. März 2022 beschlossen, dass die Aktivitäten des Unternehmens in der Produktionsstätte Moskau ausgesetzt werden. Darüber hinaus prüft der Konzern die Beteiligung an AwtoWAS, dem größten Hersteller von PKWs in Russland. Die Fahrzeuge von AwtoWAS werden unter dem Markennamen Lada verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /