Lieferprobleme: Drogendrohnen in Mexiko und Norddeutschland abgestürzt

Amazon will die Paketlieferung mit Drohnen revolutionieren - doch Versuche des organisierten Verbrechens zeigen, welche Probleme und Gefahren mit dieser Art der Lieferung verbunden sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Die abgestürzte Drogendrohne
Die abgestürzte Drogendrohne (Bild: Polizei Mexiko)

Abstürze von Drogendrohnen - auch in Deutschland - zeigen, wie schwer es ist, kleine Lieferungen aus der Luft zu organisieren. Im mexikanischen Tijuana ist ein Hexacopter abgestürzt, der sechs Pakete Crystal Meth vermutlich in die USA transportieren sollte.

  • Abgestürzte Drogendrohne (Bild: Polizei Mexiko)
  • Abgestürzte Drogendrohne (Bild: Polizei Mexiko)
  • Abgestürzte Drogendrohne (Bild: Polizei Mexiko)
Abgestürzte Drogendrohne (Bild: Polizei Mexiko)
Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d) for Embedded Software Integration
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. IT-Servicetechniker (m/w/d) - Bank Technologie
    GRG Deutschland GmbH, Hamburg
Detailsuche

Es handelt sich dabei um einen DJI S900, der normalerweise dafür gedacht ist, Kameras und anderes schweres Equipment in die Luft zu bringen und nicht etwa um einen Spielzeug-Quadcopter. Er ging vermutlich wegen Überladung über einem Supermarktparkplatz zu Boden. Das Fluggerät kann sowohl manuell als auch über vorher festgelegte Wegpunkte autonom per GPS fliegen. Nach Herstellerangaben kann der S900 ungefähr 4,5 kg tragen und etwa 18 Minuten in der Luft bleiben.

Nach Angaben der mexikanischen Polizei gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press ist dies nicht der erste Vorfall dieser Art.

Gefängnisse mit Drohnenproblemen

Aber nicht nur im fernen Mexiko hat die Polizei mit Drogenschmugglern zu tun, die sich modernster Transportmöglichkeiten bedienen.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine mit Drogen beladene Drohne sei beim Anflug auf ein Zellenfenster des Hamburger Untersuchungsgefängnisses abgestürzt, berichtet der Spiegel. Sie landete auf dem Dach der Anstalt. Laut dem Bericht enthielt sie neben einer unbekannten Menge Marihuana ein iPhone und einen USB-Stick mit Filmen. Geplant war offensichtlich, die Lieferung direkt vor dem Zellenfenster abzuliefern.

Schon am 4. Dezember wurde im Hof eines Gefängnisses in Bremen eine Drohne gefunden. Damals handelte es sich um eine DJI Phantom 1. In einem Überraschungsei-Behälter befanden sich nach Polizeiangaben zehn Gramm Marihuana.

Der Bremer Anstaltsleiter Carsten Bauer sagte gegenüber dem Spiegel, der Drogenschmuggel per Drohne sei "eine völlig neue Dimension". Der Einsatz von GPS-Jammern zum Stören der Navigation autonomer Drohnen sei jedoch noch nicht alltagstauglich. Im Bremen will man eventuell auch die Fenstergitter enger machen, damit Häftlinge Drohnen nicht mehr einfangen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ThadMiller 29. Jan 2015

Jetzt brauch ich erstmal ein Bier! Ähh, sorry, will... Ein sehr schmaler Grat. Wo...

Technikfreak 28. Jan 2015

Die 9 Millionen verlieren auf diese Weise aufgrund der Teuerung dann sowieso und es ist...

plutoniumsulfat 26. Jan 2015

vor einer Zelle im Gefängnis muss man allerdings in der Luft stehen, das bekommt ein...

.02 Cents 26. Jan 2015

Im Schmuggel muss die Marge immer eine hohe Verlustrate abdecken. Es ist ja nicht so...

EWCH 26. Jan 2015

ich hab mit einer Waermebildkamera meinen Kopter vermessen. Die Regler (ESC) werden am...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /