Lieferketten: E-Kleinstwagen Microlino hat ein Problem

Die Verwerfungen in den globalen Lieferketten machen vor dem Kleinstwagen Microlino nicht halt. Das Elektroauto kommt später als geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Microlino 2.0 auf der IAA
Microlino 2.0 auf der IAA (Bild: Micro Mobility Systems)

Der Schweizer Hersteller Micro Mobility Systems muss den Produktionsstart seines Kleinwagens Microlino verschieben. Nun soll das Mini-Auto erst ab Mitte März 2022 gebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Management (w/m/d)
    Klinikum Altmühlfranken, Gunzenhausen
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Der Kleinwagen soll künftig in drei Akkugrößen und Ausstattungslinien erhältlich sein. Der Grund für die Verschiebung ist der gleiche, mit dem auch etablierte Fahrzeughersteller zu kämpfen haben: Wegen der Corona-Pandemie sind Lieferketten unterbrochen oder Teile sind nur in geringen Stückzahlen zu hohen Preisen erhältlich.

Die ersten Autos sollen im April oder Mai 2022 in der Schweiz und später in Deutschland ausgeliefert werden. Das Schweizer Familienunternehmen lässt die Microlinos von Cecomp im italienischen Turin fertigen.

"Seit der erfolgreichen IAA im September haben wir die ganze Energie in den Aufbau unserer eigenen Produktion in Turin gesteckt, um den Microlino so bald wie möglich auf den Markt zu bringen", heißt es in einem Blogbeitrag des Unternehmens. Selbst einfache Stecker für den Kabelbaum hätten Vorlaufzeiten von bis zu 50 Wochen.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der noch ausstehende Konfigurator soll im Februar 2022 gestartet werden. Eigentlich sollte der Microlino 2.0, der auf der IAA Mobility vorgestellt wurde, noch 2021 in Produktion gehen.

Die Akkus gibt es in den Größen 6, 10,5 und 14 kWh, wobei der große Akku erst später lieferbar ist. Die vorläufigen Reichweitenangaben liegen bei 95, 175 und 230 km. Die Höchstgeschwindigkeit liegt von 90 km/h und der Einstiegspreis bei 12.000 Euro. Der Microlino beschleunigt in 5 Sekunden von 0 auf 50 km/h. Das Fahrzeug ist preislich und vom Konzept her zwischen Kleinstwagen wie dem Citroën Ami und Opel Rocks-e sowie dem e.Go angesiedelt. Anders als der Ami lässt sich der Microlino nur mit einem Pkw-Führerschein fahren. Eine Besonderheit: Die Tür des Microlino öffnet nach vorne, wobei das Lenkrad starr in einer Säule verbaut ist

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 11. Jan 2022 / Themenstart

Immerhin hat der einen Airbag die Crashtests von L7e Fahrzeugen insbeondere die ohne...

Eheran 10. Jan 2022 / Themenstart

Logisch also? Kannst du das erklären? Aus dem einem Satz mehrere machen? Ich wäre gespannt.

Eheran 10. Jan 2022 / Themenstart

Gewagte These, wenn man betrachtet, wieviele Verbrenner nach wie vor verkauft werden...

Eheran 10. Jan 2022 / Themenstart

Merkwürdiger Fall. Da hat man schon ein großes Auto und kann es dann nicht richtig als...

ChMu 10. Jan 2022 / Themenstart

Er war guenstig. Der Fuehrerschein war weniger das Problem. Dieser Roller ist nicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /