Lieferheld gegen Lieferando: DoS-Attacken im Konkurrenzkampf zwischen Pizzaplattformen

Das Landeskriminalamt hat die Büroräume von Lieferheld.de wegen einer Anzeige von Lieferando durchsuchen lassen. Lieferheld weist die Vorwürfe zurück. Zwischen den Metasuchmaschinen für Essenslieferungen läuft eine erbitterte Auseinandersetzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferheld gegen Lieferando: DoS-Attacken im Konkurrenzkampf zwischen Pizzaplattformen
(Bild: Rodger Bosch/AFP/Getty Images)

Lieferheld.de soll seinen Konkurrenten Lieferando mit DoS-Attacken lahmgelegt haben. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner Printausgabe. Danach sollen im vorigen Jahr wiederholt die Server von Lieferando stundenlang gezielt überlastet worden sein. Der Angreifer hätte sich zudem an einem Sonntag im Dezember 2011 in den Mitgliederbereich eingeloggt und dort rechenintensive Vorgänge ausgelöst. Die Server gingen offline.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker als Datenbankentwickler (m/w/d) Schwerpunkt Business Intelligence
    Stadtwerke Leipzig GmbH, Leipzig
  2. Leitung (m/w/d) IT-Service Desk
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Lieferandos IT-Experten wollten die Attacke bis auf einen von Lieferheld angemieteten Server zurückverfolgt haben, erklärte Firmenchef Christoph Gerber dem Spiegel. Gegen die vier Lieferheld-Geschäftsführer wird jetzt wegen Computersabotage ermittelt. Das Landeskriminalamt nahm Ermittlungen auf und durchsuchte in der vergangenen Woche die Büroräume von Lieferheld.

Lieferando-Mitbegründer und Geschäftsführer Jörg Gerbig sagte: "Uns ist mit diesen Attacken auf unsere Webseite erheblicher Schaden entstanden und wir mussten enorme Anstrengungen unternehmen, um diesen zu bereinigen. Es ist erschreckend, dass es von einem Mitbewerber anscheinend für nötig empfunden wird, zu solch unlauteren Mitteln zu greifen und somit zusätzlich auch dem Ruf der gesamten Branche zu schaden."

Lieferheld-Geschäftsführer Fabian Siegel hat die Vorwürfe im Spiegel als falsch zurückgewiesen. Die Plattform des Konkurrenten sei mit Crawlern durchsucht worden, die Postleitzahlen eingaben und die angezeigte Trefferliste aus Restaurants und Gerichten abzählten, um die Menge der Angebote des Konkurrenten zu prüfen.

Lieferheld gegen Lieferando: Millionen im Spiel

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwischen Lieferheld, Lieferando und Pizza.de gibt es diverse juristische Auseinandersetzungen mit Abmahnungen und Klagen, meist um die Zahl der gelisteten Restaurants und Angebote der Lieferdienstvermittler.

Das Geschäftsmodell basiert auf Provisionszahlungen an den Essensbestellungen. Dabei ist viel Geld im Spiel: Die Lieferheld-Muttergesellschaft Delivery Hero hat erst kürzlich 25 Millionen Euro von Investoren erhalten und für Übernahmen im Ausland eingesetzt. Geldgeber sind Point Nine Capital, Tengelmann Beteiligungsgesellschaft, Holtzbrinck Ventures, Hasso Plattner Ventures, Ru-Net und Kite Ventures.

Lieferando hatte im Juli 2011 eine neue Finanzierungsrunde abgeschlossen und damit seit Firmengründung Kapital in Höhe von rund sechs Millionen Euro aufgenommen. Neben den früheren Gesellschaftern Dumont Venture, Moraún, Mountain Super Angel und Rheingau Ventures wurde der Kreis der Investoren um die KfW-Bankengruppe sowie zwei weitere Privatinvestoren aus dem Umfeld der Mountain-Partners Group erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


peterweisswas 30. Apr 2012

Es sind echt krasse Dimensionen, die der Berliner Pizzakrieg angenommen hat. Vielleicht...

Hu5eL 25. Apr 2012

Warum nicht einfach anrufen - spart deinem Lieblingslieferservice sogar Geld für die...

Sharra 25. Apr 2012

9,5-12% Provision für das Auflisten auf einer Seite, und einer popeligen...

Sharra 25. Apr 2012

Ich wollts auch grade sagen. Wenn ich einen Server betreibe, der von tausenden von Usern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /