• IT-Karriere:
  • Services:

Lieferfahrzeug: Elektrischer Ford Transit soll erst 2023 kommen

Ford will seinen Transporter Transit erst im Jahr 2023 in einer vollelektrischen Version anbieten. Die Post-Tochter Streetscooter verwendet die Fahrgestelle bereits für den XL.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Ford will den Elektroantrieb langsam angehen.
Ford will den Elektroantrieb langsam angehen. (Bild: Ford)

Ford plant, seinen Transit 2023 in einer elektrischen Version anzubieten. Das berichtet Electrek und beruft sich dabei auf Insiderinformationen. Ford verkauft den Transit seit Jahrzehnten in Europa und anderen Teilen der Welt als Lieferfahrzeug.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching / München
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München

Die strengen Emissionsschutzgesetze zwingen Autohersteller, ihre Flotten zumindest teilweise mit Elektro- oder Hybridfahrzeugen auszurüsten. Bisher hieß es, dass der Elektro-Transit bis 2021 nach Europa kommen solle.

Die Deutsche Post und ihre Tochtergesellschaft Streetscooter bauen zusammen mit Ford bereits batteriebetriebene Lieferfahrzeuge in Form des Streetscooters XL. Dazu wird das Fahrgestell des Ford Transit verwendet und mit einem Elektromotor samt Akku sowie einem eigenen Karosserieaufbau nach Vorgaben der Post versehen. Der E-Transporter ist für die Paketzustellung in Ballungsräumen gedacht. Sein Ladevolumen beträgt 20 Kubikmeter. Damit ist Platz für mehr als 200 Pakete. Als Zuladung sind bis zu 1.275 kg möglich.

Der Motor leistet bis zu 90 kW (122 PS) und erreicht ein maximales Drehmoment von bis zu 276 Nm. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 90 km/h begrenzt. Mit einer Akkukapazität von bis zu 76 kWh kommt er auf eine Reichweite von bis zu 200 km.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Portable SSD T5 1TB für 111€, LG 65NANO816NA 65 Zoll NanoCell inkl. LG PL7 XBOOM...
  2. (u. a. bis zu 20% auf Notebooks, bis zu 15% auf Monitore, bis zu 25% auf Zubehör)
  3. 599,99€ (Bestpreis)
  4. 129€ (Bestpreis)

nightfire2xs 28. Nov 2019

Hybrid ist ja nicht das, was hier gemeint ist, sondern eben voll-elektrisch. Da startet...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
  2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

    •  /