Lieferengpässe: Online-Händler Otto sieht Probleme nur bei Trendartikeln

Deutschlands zweitgrößter Online-Händler Otto sieht dem Weihnachtsgeschäft gelassen entgegen. Man sorgt sich eher um die Retouren.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Werbung von Otto
Werbung von Otto (Bild: Otto)

Der Online-Händler Otto rechnet im Weihnachtsgeschäft trotz weltweiter Logistikprobleme kaum mit Lieferengpässen. "Für das Weihnachtsfest wird es eine weitestgehend gute Versorgung geben, weil diese Ware schon lange hier ist", sagte der Vorsitzende des Otto-Bereichsvorstands, Marc Opelt, der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er schließe zwar nicht aus, dass zu Weihnachten bei insgesamt 7,8 Millionen aktiven Posten das eine oder andere fehle.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Salesforce and BI Consultant (m/f/d)
    Testbirds GmbH, München
  2. IT-Fachreferentin/IT-Fachref- erent (m/w/d) für Teleanwendungen, Referat Telematik
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Mit größeren Schwierigkeiten rechne er aber - wenn überhaupt - erst im Frühling. "Alles, was an Ware bei uns schon im Lager ist, können wir auch verkaufen. Aber alles, was noch kommt, kann unter Umständen schwierig werden."

Zu einer ähnlichen Einschätzung kommt der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (BEVH). Die meisten Online-Händler hätten ihre Lager längst gefüllt, sagte ein Sprecher. "Das erklärt, warum die Versorgung für das Weihnachtsgeschäft mit Ausnahme absoluter Trendartikel weiterhin sichergestellt erscheint." Mehr als 90 Prozent der Online-Händler hätten zwar Engpässe, aber nur gut 20 Prozent befürchteten, in erheblichem Umfang die Nachfrage nicht bedienen zu können. So seien Spielkonsolen zwar weltweit über alle Handelskanäle teils schwer zu erhalten. "Allerdings könnten die globalen Prozesse im E-Commerce auch dann noch Waren zugänglich machen, wenn im lokalen Umfeld Artikel nicht mehr verfügbar sind."

Wegen der Unwägbarkeiten wollte Opelt keine Umsatzprognose für das bei Otto jeweils bis März laufende Geschäftsjahr abgeben. "Im Moment sind wir sehr zufrieden mit den Geschäften." Unter anderem habe sich die Kundschaft deutlich verjüngt. So betrug das Wachstum laut Opelt in den vergangenen 365 Tagen bei den 25- bis 34-Jährigen rund ein Viertel, bei den 18- bis 24-Jährigen war es sogar rund ein Drittel. Im Geschäftsjahr 2020/2021 hatte die zur Otto-Gruppe gehörende Otto GmbH ihren Umsatz um 30 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro gesteigert.

Otto: Retourenfahrten keine große Umweltbelastung

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Opelt appellierte an Kunden, Produkte möglichst so auszusuchen, dass Retouren gar nicht erst anfallen - also nicht etwa Turnschuhe in drei verschiedenen Größen zu bestellen, um sich dann das passende Paar auszusuchen und den Rest zurückzuschicken. Am kostenlosen Rückversand halte Otto aber trotz gesetzlich anderer Möglichkeiten fest.

Natürlich könnte man den Kunden die Rückgabe der Ware möglichst schwermachen, sagte Opelt. Dann gebe vielleicht der eine oder andere auf. "Aber dann hat die Kundin ein Produkt, was ihr im Zweifel nicht passt oder nicht gefällt." Außerdem werfe das kein gutes Licht auf den Verkäufer. Eine große Umweltbelastung durch Retouren-Fahrten des konzerneigenen Logistikunternehmens Hermes sieht Opelt nicht. "Die Zusteller sind sowieso unterwegs und nehmen die Rücksendungen dann gleich mit."

Zur Menge der zurückgeschickten Ware äußerte sich der Online-Händler nicht und verwies nur darauf, dass es im vergangenen Geschäftsjahr sechs Prozent weniger gewesen sei. Am meisten würden Textilien und am wenigsten Möbel und Elektrogroßgeräte zurückgeschickt. Der Branchenverband BEVH geht davon aus, dass 2018 - also vor der Pandemie - 280 Millionen Pakete und 487 Millionen Artikel an die Händler zurückgeschickt wurden. Das entspreche jedem sechsten ausgelieferten Paket und jedem achten bestellten Artikel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Coreboot: Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen
    Coreboot
    Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen

    Nach einigen Jahren stellen OEMs und CPU-Hersteller den Support für ihre Produkte ein. Ein Linux-Dienst könnte dann Coreboot ausspielen.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /