Lieferengpässe: Ist es moralisch okay, eine PS5 auf Ebay zu kaufen?

Kein Warten mehr, 200 bis 300 Euro Aufpreis: Wer eine Playstation 5 will, kann sie sofort haben. Falls das Gewissen mitspielt.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Hoffentlich können wir begehrte Hardware bald so einfach kaufen wie hier in einem Shop in Südkorea.
Hoffentlich können wir begehrte Hardware bald so einfach kaufen wie hier in einem Shop in Südkorea. (Bild: Ed Jones/AFP via Getty Images)

Wegen Corona hat mein Kumpel G. fast keine Reisen unternommen. Er war seltener im Restaurant und wegen der allgemeinen Lieferengpässe hat er sich kaum neue Hardware gekauft. Aber die Playstation 5, die hätte er schon gerne. Ohne Warteliste oder nervende Bestellversuche bei überlasteten Onlineshops. Jetzt! Sofort!

Das gesparte Geld könnte G. dafür verwenden, die begehrte Konsole auf Ebay oder bei einer anderen Auktionsplattform zu ordern. Dann steht sie nur wenige Tage später bei ihm im Wohnzimmer. Für 700 bis 800 Euro. Regulär kostet die Playstation 5 nur 500 Euro.

Den Aufpreis bekommt der Verkäufer und der ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein sogenannter Scalper. Das ist eine Person, die so viele Playstation 5 im Onlinehandel wie möglich kauft - oft mit Bots, die schneller als jeder Mensch auf verfügbare Kontingente aufmerksam werden und dann automatisiert ordern.

Kein gutes Gefühl - für den Moment

Ich vermute, dass die meisten von uns spontan kein gutes Gefühl bei dem Gedanken haben, einem Scalper sehr viel Geld nur dafür zu bezahlen, dass wir eine Ware einfacher oder früher bekommen. Wir schaden nicht nur uns selbst, sondern der Allgemeinheit. Warum, erkläre ich noch.

Aber: Soll G. sich von seinem schlechten Gefühl abhalten lassen, die Konsole - mit Aufpreis - gleich zu kaufen? Ich kenne ihn: Wenn das Ding dasteht und das erste Spiel läuft, kann er sich an mögliche Gewissensbisse kaum noch erinnern (mir ginge es auch so). Dann überwiegt die Freude, endlich die neuesten Spiele verwenden zu können. Wir sind schlechte Menschen! Oder?

Streng genommen verstößt ein Scalper nicht gegen Gesetze, sondern schlimmstenfalls gegen die Geschäftsbedingungen des jeweiligen Shops. Zumindest gibt es bei vielen Händlern die Vorgabe, dass pro Kunde nur eine oder zwei Konsolen abgegeben werden. Das lässt sich oft umgehen, etwa mit dem Anlegen von mehreren Nutzerkonten.

Ein moralisches Dilemma

Es gibt besondere Umstände, unter denen es wohl viele von uns moralisch okay fänden, eine Playstation 5 beim Scalper zu kaufen. Etwa, wenn die alte Playstation 4 kaputtgegangen ist.

Dann können wir sofort eine neue PS4 beschaffen - aber wenn wir uns etwas später auch noch eine PS5 zum regulären Preis kaufen würden, lägen die Gesamtkosten ebenfalls bei 700 bis 800 Euro. Und wir hätten mehr potenziellen Elektroschrott herumstehen.

Außerdem kann man natürlich argumentieren, dass Scalper einfach nur das Prinzip des Marktes ausnutzen. Sie investieren Zeit, indem sie eine knappe Ware beschaffen. Diese wird gegen Aufpreis Personen wie G. zur Verfügung gestellt, die weniger Zeit oder Lust haben, sich intensiv mit dem Kauf einer Playstation 5 zu beschäftigen.

Der überhöhte Preis der Konsolen ist ärgerlich, aber das ist ein Stück weit ein gefühltes Problem. Nur als Beispiel: Wenn die Geräte hierzulande knapp wären, aber günstig aus Japan importiert, mit einem kompatiblen Netzteil ausgestattet und mit gutem Gewinn für ebenfalls 200 bis 300 Euro Aufpreis verkauft würden, würde daran vermutlich kaum jemand Anstoß nehmen.

Beispiel Bäcker

Beim Geschäftsmodell des Scalpers gibt es aber noch ein zweites Problem: Die Playstation 5 werden eben nicht aus Japan importiert. Stattdessen dürften die meisten - oder alle - Geräte aus Kontingenten stammen, die für unsere Region vorgesehen sind.

Im Grunde machen die Bots der Scalper das Gleiche wie jemand, der sich etwa vorne in die Warteschlange beim Bäcker einreiht. Würden wir einem Vordrängler die Brötchen mit Aufpreis abkaufen, um etwas mehr Zeit für ein ausgedehntes Frühstück zu haben? Ich kann für mich (und für G.) sagen, dass ich das natürlich nicht machen würde.

Vermutlich wird ein Scalper, der einmal für das Vordrängeln in einer Warteschlange belohnt wurde, das Gleiche früher oder später nochmal machen. Vielleicht bringt er sogar andere Personen auf die Idee, sich ebenfalls vorzudrängeln. Für uns anderen wird die Schlange beim nächsten Bäckerbesuch dadurch noch länger.

Dazu kommt der soziale Druck durch andere Anstehende, die das Vordrängeln bestimmt nicht gut fänden. Vermutlich müsste sich der Scalper beim Brötchenholen beschimpfen lassen - zu Recht.

Die Schlange wird für alle anderen länger

Ähnlich ist es mit dem Scalpern bei der Playstation 5: Im Onlineshop entfällt zwar die soziale Kontrolle. Trotzdem muss ich mir klar darüber sein, dass ich problematisches Verhalten mit Geld fördere, wenn ich von einem Drängler kaufe.

Vielleicht ist G. das egal, wenn die Playstation 5 endlich läuft. Aber auf eines muss er sich einstellen: Es könnte etwa schwieriger oder teurer für alle werden, an die Playstation 6 zu kommen. Wegen dieser Überlegungen finde ich, dass G. seine neue Konsole nicht auf Ebay kaufen sollte!

Ich möchte noch darauf hinweisen, dass diese Überlegungen natürlich nicht nur für die Playstation 5 gelten. Sondern ebenso für die Xbox Series X, die Nintendo Switch OLED sowie für die aktuellen PC-Grafikkarten und so weiter.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de [IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derdiedas 28. Dez 2021

Na lass Die PS 5 mal eine Ältere Frau für Ihr Enkelkind kurz vor Weihnachten kaufen...

DocSeltsam 23. Dez 2021

Du hast 3,5 GB falsch geschrieben ;) Um ehrlich zu sein, muss man am Ball bleiben und...

thorw4ld 18. Dez 2021

Fleischkonsum ist auch moralisch Fragwürdig, und nach deiner Logik auch der Zwang des...

Clown 16. Dez 2021

Da sich die Markt befindliche Anzahl der Konsolen durch Scalper nicht verändert, ist der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /