Abo
  • Services:

Lieferengpässe: Große Nachfrage nach E-Smart überrascht Hersteller

Den Smart gibt es seit 2017 in allen Varianten auch als Elektroauto. Und trotz der geringen Reichweite ist die Nachfrage größer als vom Hersteller erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Fortwo Cabrio Electric Drive
Smart Fortwo Cabrio Electric Drive (Bild: Daimler)

Der elektrische Smart verkauft sich besser als erwartet. Dies sagte Smart-Chefin Annette Winkler der Automobilwoche. Dadurch kommt es nach Informationen der Fachzeitschrift zu Lieferschwierigkeiten und Wartezeiten von bis zu einem Jahr. Daimler konnte nach eigenen Angaben innerhalb eines halben Jahres mehr elektrische Smarts verkaufen als von den Vorgängern 2013 und 2014 zusammen. 2017 wurden in Deutschland knapp 3.000 Fahrzeuge verkauft.

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See

Der Fortwo und das Fortwo Cabrio sind wie der Fünftürer Forfour mit einem Akku ausgestattet, der eine Kapazität von 17,6 kWh bietet. Weit kommen die Elektroautos damit nicht, die Reichweite ist eher für die städtische Nutzung gedacht. Der Fortwo soll 160 km weit kommen (NEFZ), der Forfour und das Cabrio sollen mit einer Ladung 155 km fahren. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigen die Fahrzeuge 12,7 Sekunden.

Die Preise beginnen bei knapp 22.000 Euro für den Smart Fortwo Electric Drive. Das Fortwo Cabrio wird für rund 25.000 Euro verkauft, den Forfour gibt es ab 22.600 Euro. Von den Preisen kann der Käufer aktuell noch die Elektroautoprämie in Höhe von 4.000 Euro abziehen, so dass der Einstieg in die Elektromobilität mit der günstigsten Smart-Version für 17.940 Euro möglich wird. Das dürfte auch ein Grund für die hohe Nachfrage sein.

Die Fortwo-Electric-Drive-Smarts laufen im Daimler-Werk in Hambach in Frankreich vom Band. Der Smart Forfour Electric Drive wird am Standort Novo Mesto in Slowenien produziert. Der Antrieb wird im Renault-Werk in Clèon in Nordfrankreich hergestellt, das Akkupaket stammt von der Daimler-Tochter Deutsche Accumotive.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 225€
  3. 18,99€

Azzuro 24. Jan 2018

Die Ansage war von Anfang an 2018, und nicht erst 2019. Und daran hat sich bisher auch...

jayw 23. Jan 2018

Zulassungen 2017: smart fortwo electric drive 2987 smart forfour electric drive 758...

bplhkp 23. Jan 2018

Das stimmt so nicht. WLTP ist aktuell nur für neue Modelle verbindlich. Die bestehende...

jnv 23. Jan 2018

Nein ich meine, dass dann Artikel wie dieser dann beim Leser (der das Auto noch nicht...

katze_sonne 22. Jan 2018

Keine Sorge, hab das viele Jahre gedacht, bis die das in einer Werbeanzeige mal...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /