Abo
  • Services:

Lieferdrohnen: Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

Ein Flugsicherungssystem für Drohnen entwickelt die US-Raumfahrtbehörde Nasa. Es soll - wie die Fluggeräte, die es überwacht - unbemannt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
DHL-Lieferdrohne Postcopter: Kollisionen verhindern, Flugverbotszonen beachten
DHL-Lieferdrohne Postcopter: Kollisionen verhindern, Flugverbotszonen beachten (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Geht es nach Amazon oder Google, werden in Zukunft unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicles, UAV) Waren ausliefern. Die US-Luftfahrtbehörde ist dagegen. Die US-Raumfahrtbehörde hingegen sucht nach Wegen, den unbemannten Luftverkehr zu koordinieren.

Stellenmarkt
  1. EWE TRADING GmbH, Bremen
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Die National Aeronautics and Space Administration (Nasa) entwickelt ein Flugleitsystem für UAVs, wie die New York Times berichtet. Es soll ähnliche Aufgaben übernehmen wie die Flugsicherung in der zivilen Luftfahrt.

Fluggeräte koordinieren

Das System soll Drohnen und weitere niedrig fliegende Flugobjekte, wie etwa Kamerahubschrauber von Fernsehsendern, koordinieren und darauf achten, dass die UAVs nicht mit ihresgleichen oder mit bemannten Fluggeräten zusammenstoßen. Außerdem überwacht es, dass die Drohnen sich an Flugverbotszonen wie etwa Flughäfen halten und nicht mit Gebäuden kollidieren. Eine weitere wichtige Aufgabe ist die Wetterbeobachtung: Die Fluggeräte sind teilweise sehr anfällig gegen Wind.

Anders als die herkömmliche Flugsicherung ist das Nasa-System nicht bemannt: Wie die Drohnen selbst arbeitet auch das System automatisiert. Ein UAV allein sei einfach zu kontrollieren, sagte Projektleiter Parimal Kopardekar der Zeitung. Es gebe aber derzeit keine Infrastruktur für mehrere UAVs im gleichen Luftraum.

Drohnen in der Landwirtschaft

Kopardekar geht davon aus, dass es in den kommenden Jahren mehr und mehr kommerzielle Anwendungen für UAVs geben wird. Den Anfang werden seiner Ansicht nach Anwendungen in der Landwirtschaft und der Industrie machen: Die UAVs sollen die Felder und Anlagen, wie etwa Rohrleitungen, überwachen. Diese Anwendungen hält er für das kommende Jahr für realistisch.

Paketlieferungen per UAV, so glaubt er, dauerten noch einige Jahre. Diese seien auch weniger für Städte, sondern eher für entlegene, dünn besiedelte Regionen geeignet. Ob sie sich dort durchsetzen, dürfte vor allem davon abhängen, ob die Menschen dort bereit sind, eine solche Dienstleistung zu bezahlen.

Lieferung per Drohne

Ende des vergangenen Jahres hatte Amazon das Konzept Prime Air vorgestellt: die Auslieferung von Waren mit einem kleinen unbemannten Copter. Andere Logistikunternehmen zogen nach. DHL etwa demonstrierte kurz darauf eine Medikamentenlieferung per Drohne in Bonn. Google arbeitet ebenfalls an unbemannten fliegenden Liefersystemen.

Derzeit ist der kommerzielle Betrieb von Drohnen in den USA streng reglementiert - wie hierzulande übrigens auch. Die US-Flugsicherheitsbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat kürzlich noch einmal betont, dass die Auslieferung von Waren per Drohnen nicht erlaubt sei. Der New York Times sagte ein FAA-Sprecher, die Behörde wolle noch in diesem Jahr Entwürfe für Regelungen für Drohnen bis 25 Kilogramm vorstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Ovaron 03. Sep 2014

Ich finde Sommerlich-Zeitungsenten nicht mal ansatzweise lustig/unterhaltsam. So hat...

User_x 03. Sep 2014

ähm... das ist natürlich auch möglich. man muss zuhause niemandem erklären, warum...

FreiGeistler 03. Sep 2014

Der mit dem "...Zerstörer der Welten..." ? Die Verantwortung der Erfinder bitte hier...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /