Abo
  • IT-Karriere:

Lieferdienste: DHL will Kunden besser über Paketzustellung informieren

15 Minuten vor der Paketzustellung sollen Kunden von DHL ab 2020 per E-Mail informiert werden, kündigt Post-Chef Frank Appel an. Er hofft zudem auf Ausschreibungen an nur noch eine Firma für die letzte Liefermeile.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktion des Screetscooter in Düren, Nordrhein-Westfalen
Produktion des Screetscooter in Düren, Nordrhein-Westfalen (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Der zur Post gehörende Paketzusteller DHL will ab 2020 seine Kunden besser über die bevorstehende Zustellung ihrer Pakete informieren. Zuerst sollen diese eine E-Mail mit der "ungefähren Zeit erhalten, zu der der Zusteller kommt", sagt Firmenchef Frank Appel im Gespräch mit der Rheinischen Post.

Stellenmarkt
  1. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  2. Bechtle Onsite Services, Oberhausen

Rund 15 Minuten vor der Ankunft solle es eine weitere Mail mit der genauen Lieferzeit geben, die "anhand der per GPS erfassten Position des Lieferwagens" berechnet werde.

Das System werde derzeit in einigen Regionen getestet, im Laufe des Jahres 2020 soll es diese "Just-in-Time-Pakete" bundesweit geben. Von den großen Lieferdiensten hat bislang nur DPD ein vergleichbares System im Angebot: Dort kann der Kunde auf einer Übersichtskarte verfolgen, wo zuständige Lieferwagen gerade unterwegs sind. Das prognostizierte Zeitfenster ist meist auf ein bis zwei Stunden genau - immerhin.

Appel geht auch auf weitere Probleme seiner Branche ein. Zur Verringerung des massiv zunehmenden Lieferverkehrs in Städten schlägt er vor, dass die Städte für die unmittelbare Zustellung auf der letzten Meile mit einer Ausschreibung nur an eine Firma vergeben. So könne "überflüssiger Verkehr eingeschränkt und die Umwelt geschont werden", meint er.

Außerdem habe DHL mit anderen Postunternehmen über eine Beteiligung an der DHL-Tochter Streetscooter gesprochen, die den gleichnamigen elektrisch betriebenen Transporter herstellt. Es könne sein, dass sich da etwas tue - langfristig könnten so mehr E-Lieferfahrzeuge statt der bislang üblichen per Diesel angetriebenen unterwegs sein, die oftmals auch beim Zustellvorgang mit laufendem Motor geparkt werden. Der Post-Chef wünscht sich, dass in den Städten irgendwann nur noch E-Transportautos zugelassen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

Agina 16. Jul 2019 / Themenstart

Also gerade im Homeoffice gucke ich seltenst auf mein Handy, mein Emailprogramm hingegen...

Anonymer Nutzer 15. Jul 2019 / Themenstart

beschäftige doch zu guten konditionen einen eigenen abholfahrer, vielleicht auch mit ein...

Schrödinger's... 15. Jul 2019 / Themenstart

Mir ist es egal wie kommuniziert wird, ob persönlich oder via E-Mail. Auch wenn die...

0xDEADC0DE 15. Jul 2019 / Themenstart

Sondern eher, dass Pakete geliefert werden, zu Zeiten an denen man nicht zu Hause ist...

Schrödinger's... 15. Jul 2019 / Themenstart

Solche Nachrichten bekomme ich bei einer DHL Lieferung ab und an. Ist also nichts neues...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /