• IT-Karriere:
  • Services:

Lieferdienste: DHL will Kunden besser über Paketzustellung informieren

15 Minuten vor der Paketzustellung sollen Kunden von DHL ab 2020 per E-Mail informiert werden, kündigt Post-Chef Frank Appel an. Er hofft zudem auf Ausschreibungen an nur noch eine Firma für die letzte Liefermeile.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktion des Screetscooter in Düren, Nordrhein-Westfalen
Produktion des Screetscooter in Düren, Nordrhein-Westfalen (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Der zur Post gehörende Paketzusteller DHL will ab 2020 seine Kunden besser über die bevorstehende Zustellung ihrer Pakete informieren. Zuerst sollen diese eine E-Mail mit der "ungefähren Zeit erhalten, zu der der Zusteller kommt", sagt Firmenchef Frank Appel im Gespräch mit der Rheinischen Post.

Stellenmarkt
  1. WEBSALE AG, Nürnberg
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Rund 15 Minuten vor der Ankunft solle es eine weitere Mail mit der genauen Lieferzeit geben, die "anhand der per GPS erfassten Position des Lieferwagens" berechnet werde.

Das System werde derzeit in einigen Regionen getestet, im Laufe des Jahres 2020 soll es diese "Just-in-Time-Pakete" bundesweit geben. Von den großen Lieferdiensten hat bislang nur DPD ein vergleichbares System im Angebot: Dort kann der Kunde auf einer Übersichtskarte verfolgen, wo zuständige Lieferwagen gerade unterwegs sind. Das prognostizierte Zeitfenster ist meist auf ein bis zwei Stunden genau - immerhin.

Appel geht auch auf weitere Probleme seiner Branche ein. Zur Verringerung des massiv zunehmenden Lieferverkehrs in Städten schlägt er vor, dass die Städte für die unmittelbare Zustellung auf der letzten Meile mit einer Ausschreibung nur an eine Firma vergeben. So könne "überflüssiger Verkehr eingeschränkt und die Umwelt geschont werden", meint er.

Außerdem habe DHL mit anderen Postunternehmen über eine Beteiligung an der DHL-Tochter Streetscooter gesprochen, die den gleichnamigen elektrisch betriebenen Transporter herstellt. Es könne sein, dass sich da etwas tue - langfristig könnten so mehr E-Lieferfahrzeuge statt der bislang üblichen per Diesel angetriebenen unterwegs sein, die oftmals auch beim Zustellvorgang mit laufendem Motor geparkt werden. Der Post-Chef wünscht sich, dass in den Städten irgendwann nur noch E-Transportautos zugelassen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

Agina 16. Jul 2019

Also gerade im Homeoffice gucke ich seltenst auf mein Handy, mein Emailprogramm hingegen...

Anonymer Nutzer 15. Jul 2019

beschäftige doch zu guten konditionen einen eigenen abholfahrer, vielleicht auch mit ein...

Schrödinger's... 15. Jul 2019

Mir ist es egal wie kommuniziert wird, ob persönlich oder via E-Mail. Auch wenn die...

0xDEADC0DE 15. Jul 2019

Sondern eher, dass Pakete geliefert werden, zu Zeiten an denen man nicht zu Hause ist...

Schrödinger's... 15. Jul 2019

Solche Nachrichten bekomme ich bei einer DHL Lieferung ab und an. Ist also nichts neues...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Half-Life Alyx im Test: Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster
Half-Life Alyx im Test
Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster

Im zweiten Half-Life war sie eine Nebenfigur, nun ist sie die Heldin: Valve schickt Spieler als Alyx ins virtuelle City 17 - toll gemacht, aber wohl ein Verkaufsflop.
Von Peter Steinlechner

  1. Actionspiel Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx
  2. Half-Life Alyx angespielt Sprung für Sprung durch City 17
  3. Valve Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport

Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

    •  /