Abo
  • Services:

Höhere Preise und mehr Datenklau

Zeit Online: In einem Ihrer Forschungsprojekte beschäftigen Sie sich mit Ernährungsberatung: Nimmt man zwei Sorten Müsli aus dem Regal, vergleicht das Regal auf einem Bildschirm die Nährwerte. Wird es das bald im Supermarkt geben?

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Krüger: So etwas wie den Müslivergleich werden Sie wohl nicht in naher Zukunft am Regal erleben, aber die Idee dahinter ist übertragbar. Wenn Produkte wie Google Glass erst verbreitet sind, macht das die Brille. Bislang hat man Ideen aus dem stationären Handel auf den Internethandel übertragen, den Warenkorb zum Beispiel. Jetzt folgt eine Gegenbewegung. Dazu gehört der Produktvergleich. Der wird unsere Kaufentscheidung stark beeinflussen.

Zeit Online: Mit einem Abodienst würde ich auf den Produktvergleich aber verzichten. Nutzt der Versandhandel da meine Faulheit aus?

Krüger: Die Gefahr besteht natürlich. Wie häufig denken Sie über Ihren Strompreis nach? Wahrscheinlich könnten Sie sehr viel sparen, wie 80 Prozent aller Deutschen. Bei Lebensmitteln könnte es ähnlich kommen. Man wird wahrscheinlich etwas mehr zahlen als bei dem aggressiven Preiskampf heute. Andererseits könnten Sie auch eine Art digitalen Agenten nutzen - ein Helferlein, das für den Einkauf das günstigste Angebot zusammensucht. In England gibt es solche Dienste schon. Da ist man im Online-Lebensmittelhandel schon etwas weiter als in Deutschland.

Zeit Online: Amazon begann als Buchhändler, ab Herbst liefert der Konzern auch Lebensmittel. Deutsche Lebensmittelhändler tun sich mit der Lieferung dagegen schwer. Wer sind die Triebkräfte hinter der Innovation?

Krüger: Der traditionelle Händler denkt, dass sich seine Investition möglichst schnell tragen muss, schließlich sind die Margen in der Branche gering. Darum geben sie nicht mehr aus, als sie einnehmen. Ich kenne aber keinen Online-Lieferdienst für Lebensmittel, der schwarze Zahlen schreibt. Amazon denkt wie die gesamte digitale Ökonomie anders: Sie investieren erst einmal viel Geld, um die Nutzer an ihre Plattform zu binden. Damit machen sie zwar keine Gewinne, aber sie schaffen sich eine Kundenbasis, an der später niemand mehr vorbeikann. Das ist eine Wette auf die Zukunft.

Zeit Online: Machen mich Online-Bestellungen und Abodienste nicht zu einem attraktiven Opfer für Datenklau?

Krüger: Das ist natürlich mit Gefahren verbunden. Sie geben ziemlich viel von sich preis. Wenn jemand Ihren genauen Verbrauch kennt, weiß er vielleicht sogar mehr über Sie, als Google aus Ihrem Onlineverhalten lesen kann. Aber die Onlinehändler werden den Teufel tun, Ihr Vertrauen zu verspielen. Man sieht im Moment, wie Google und Apple sich gegen die NSA wehren, weil sie wissen, dass ohne das Vertrauen ihrer Kunden ihr Geschäftsmodell zusammenbricht.

 Lieferdienste: "80 Prozent der Lebensmittel werden wir online bestellen"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

DrWatson 05. Okt 2016

Wie willst du sowas sonst rechnen? Mir fällt kein Grund ein, warum Freizeit weniger Wert...

Peter Brülls 05. Okt 2016

Da sehe ich ehrlich gesagt das geringste Problem. Faules Obst kriege ich auch beim...

HûntStârJonny 21. Sep 2016

wäre da voll dabei, Straßen dann bitte abschaffen, in die Arbeit(falls kein Home-office...

Kleba 15. Sep 2016

Da hab ich auch schon dran gedackt. Die Hoffnung war, dass es eine passable und...

flow77 15. Sep 2016

Sofern man saisonal/regional kaufen möchte gibt es mittlerweile wohl in so gut wie jeder...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /