Lieferdienst: Wieder Entlassungen und Proteste bei Gorillas

Die Belegschaft von Gorillas wehrt sich weiter gegen Kündigungen. Der Lieferdienst begründet die Entlassungen mit abgelaufenen Visa.

Artikel veröffentlicht am ,
Gorillas-Arbeiter protestieren gegen Entlassungen.
Gorillas-Arbeiter protestieren gegen Entlassungen. (Bild: Gorillas Workers Collective)

Beim Onlinelieferdienst Gorillas gab es Ende vergangener Woche wieder Proteste, nachdem zwei argentinische Rider entlassen worden waren. Das gab das Gorillas Workers Collective bei Twitter bekannt.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Validierung & Verifikation für mechatronische Fahrwerkaktuatoren (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Data Engineer (m/f/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Laut einem Bericht des Tagesspiegels demonstrierten am Donnerstagabend rund 50 Beschäftigte vor einem Lagerhaus des Unternehmens in der Torstraße 207 in Berlin. Während einer Zoom-Konferenz mit dem Management waren zuvor die Fahrradkuriere mit sofortiger Wirkung entlassen worden.

Laut Angaben eines Unternehmenssprechers hatten die Betroffenen die Verlängerung ihres Working-Holiday-Visums nicht vorgelegt. "Sofern uns keine Verlängerung angezeigt wird, sind wir dazu verpflichtet, das Arbeitsverhältnis mit dem Ablauf der Arbeitserlaubnis zu beenden."

Doch laut Gorillas Workers Collective hätten die Entlassenen Belege vorgelegt, dass sie berechtigt seien, weiter in Deutschland zu arbeiten.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    10.-13.05.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Arbeitserlaubnis vieler Rider von Gorillas ist an Working-Holiday-Visa gekoppelt, die je nach Herkunftsland auf drei bis sechs Monaten befristet sein können.

Arbeiter beklagen schlechten Zustand des Materials

Gorillas hatte in einer Presseerklärung mitgeteilt, dass es künftig leichtere Rucksäcke für die Arbeiter geben werde.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

"Das Unternehmen behauptet, Elektrofahrräder und die komplette Ausrüstung kostenlos zur Verfügung zu stellen. Gorillas bietet nicht einmal das Nötigste, da Rucksäcke, Helme und Regenbekleidung geteilt werden müssen, nach der Schicht in den Lagerhallen bleiben und selten oder nie gereinigt werden. Trotz Abnutzung wird nichts ersetzt oder repariert und das Material ist völlig unhygienisch.", heißt es in einer Erklärung der Beschäftigten. Außerdem stelle Gorillas keine Handyhalterungen zur Verfügung, die für sicheres Arbeiten unerlässlich sind. In vielen Lagern seien die verwendeten Fahrräder rechtlich nicht für Lieferdienste zugelassen und befänden sich in einem verwahrlosten Zustand.

Gorillas wurde im Mai 2020 gegründet und bekam in der zweiten Finanzierungsrunde im März dieses Jahres 290 Millionen US-Dollar. Dabei wurde das Startup mit 1 Milliarde US-Dollar bewertet. Im Mai 2021 lieferte Gorillas in 26 Städten in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien und Frankreich aus.

"Derzeit protestieren die Beschäftigten von Gorillas aus verschiedenen Gründen wie kurzfristige Entlassungen oder fehlender wetterfester Kleidung. Sie stehen, wie Sie sich denken können, in einem solch neuen Segment wie dem Lebensmittelonlinehändler Gorillas ganz am Anfang ihrer Organisierung", sagte Verdi-Sprecherin Daniela Milutin Golem.de auf Anfrage. Die Gründung eines Betriebsrates habe jetzt Vorrang, um die Beschäftigteninteressen im Betrieb zu vertreten. Dafür habe Verdi Unterstützung angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Coaching und Beratung für IT Profis, die sich beruflich weiterentwickeln wollen


gelöscht 13. Jul 2021

Echt jetzt? Ich hab in meinem Leben echt viele schlecht bezahlte Jobs gemacht und in...

Pornstar 13. Jul 2021

Die Zeiten in denen der Fall vor Gericht behandelt wird sind auch völliger Murks...

Opepe 12. Jul 2021

Nein die müssen sauber gemacht werden zum Schichtende, du bekommst sie also frisch...

Morons MORONS 12. Jul 2021

Ich hatte eigentlich angenommen, dass da vorwiegend Leute aus Südeuropa arbeiten würden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Emirates Telecommunications Group: Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone
    Emirates Telecommunications Group
    Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone

    Für 4,4 Milliarden US-Dollar hat Emirates Telecommunications Group 10 Prozent an Vodafone erworben. Der staatliche Konzern ist bekannt für seine Internet-Inhaltefilter.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Lex Netflix: Netflix und Co. müssen in der Schweiz investieren
    Lex Netflix
    Netflix und Co. müssen in der Schweiz investieren

    In der Schweiz wurde dafür gestimmt, dass Streaminganbieter wie Netflix einen Umsatzanteil aus dem Land in Schweizer Produktionen investieren müssen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /