Lieferdienst: Lieferando-Fahrer leiden unter technischen Problemen

Ein Lieferando-Rider berichtet Golem.de vom Alltag bei dem Lieferdienst. Doch in vielen Punkten widerspricht das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrer bei Lieferando: Arbeiten am Limit
Fahrer bei Lieferando: Arbeiten am Limit (Bild: NGG)

Neben schlechten Arbeitsbedingungen machen Probleme mit der Technik Lieferando-Arbeitern das Leben schwer. Das berichtet ein Lieferando-Fahrer aus einer deutschen Großstadt Golem.de, der auf Wunsch anonym bleiben möchte. Zu den Problemen gehörten Serverausfälle, die Integration von Google Maps in die Scoober-App von Lieferando und fehlende Möglichkeiten, direkt mit den Vorgesetzten zu kommunizieren.

Stellenmarkt
  1. SAP-Testmanager*in
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. IT - Sicherheit und Systemadministrator (m/w/d)
    ADAC Hessen-Thüringen e.V., Frankfurt am Main
Detailsuche

"Häufig gibt es technische Ausfälle der Server-Infrastruktur, dann bekommen die Fahrer keine Aufträge mehr zugewiesen und man muss irgendwo rumsitzen und warten, bis der Ausfall behoben wurde", sagte der Lieferando-Fahrer, der seit rund einem Jahr für den Essenslieferdienst arbeitet.

Unternehmenssprecher Oliver Klug sagte Golem.de, dass die Fahrer ihren Lohn als regulär Angestellte unabhängig davon erhielten, ob sie arbeiten, warten oder Pause machen. "Auch Pausenzeiten werden vergütet, sogar zugunsten der Fahrer", erklärte Klug. Die Verfügbarkeit der Server liege bei über 99 Prozent.

Es sei es fast unmöglich, mit einem Vorgesetzten persönlich zu sprechen, dies werde nur über Kontaktformular in der App und nur in seltenen Fällen per Telefon abgewickelt, lautet ein weiterer Kritikpunkt seitens des Fahrers. "Ich habe es in einem Jahr Beschäftigung allerdings nicht geschafft, jemanden ans Telefon zu bekommen", sagte der Arbeiter.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Konzernsprecher hingegen bewerten die Fahrer die Beantwortung ihrer Anliegen mit mehr als 8 von 10 Punkten. Im Schnitt nehme das Live-Operations-Team Anrufe binnen weniger als einer Minute entgegen und beantworte Fragen binnen zwei Minuten. Der Austausch per App-Chat sei auch für die Fahrer in der Regel zielführend, das Formular hingegen für komplexere Anliegen gedacht, zumal diese dann für Beschäftigte aus verschiedenen Teams "schnell und klar nachvollziehbar" seien.

App mit mangelhafter Google-Maps-Integration

Laut dem Rider hat die App seit Langem die gleichen Bugs bei der Bestätigung der Auslieferung beim Kunden. Weil die Navigation in Scoober über eine abgespeckte Integration von Google Maps sehr schlecht laufe, seien viele Fahrer gezwungen, ständig zwischen den zwei Apps zu wechseln. "Man hat den Eindruck, Lieferando ist es komplett egal, ob die App verbugged und für die Fahrer nervig zu nutzen ist", erklärte der Fahrradkurier.

Auch die gearbeiteten Stunden seien in der App nicht klar erkennbar. "Lohnabrechnungen stimmen oft nicht, man muss diese daher immer kontrollieren, mir ist es bereits mehrmals passiert, dass zu wenig Gehalt berechnet worden ist. Es gibt keine Zulage für Arbeit am Sonntag."

Laut Lieferando ist Google Maps mit allen Funktionen für Unternehmen in die Scoober-App integriert. "Seitens der Fahrer gibt es dazu wenig Beschwerden", erklärte Klug.

Lieferando-Fahrer: Höherer Stundenlohn gefordert

"Du bestimmst die Tage und Stunden, an denen du arbeiten willst", verspricht der Konzern, doch die versprochene Flexibilität gebe es nicht, kritisiert der Rider. Tatsächlich würden die Verfügbarkeiten, die die Kuriere über die Scoober-App eintragen müssen, regelmäßig nicht respektiert.

"Oft bekommt man andere Arbeitszeiten, kriegt Lücken in die geplante Schicht gepackt. Dann kann man im Winter schon mal zwei Stunden in der Kälte draußen warten, bis die Schicht weitergeht, oder man wird sogar für ganz andere Tage eingetragen." Laut Lieferando dauert eine Schicht "immer zwischen drei und vier Stunden, und während dieser erhalten Fahrer:innen ihren Lohn unabhängig davon, ob sie gerade arbeiten, warten oder Pause machen."

Ein weiterer Kritikpunkt des Fahrers lautet, dass die Beschäftigten ihr eigenes Handy und ihren Mobilfunkvertrag für die Arbeit nutzen müssten. "Lieferando nutzt also kostenlos Eigentum der Fahrer als für den Geschäftsbetrieb grundsätzlich notwendige Produktionsmittel", erklärte der Fahrer. Damit müsse der Fahrer die Kunden im Problemfall auch anrufen, wenn die Klingel nicht funktioniere oder der Name nicht auf dem Klingelschild stehe.

Regenkleidung werde gestellt, die Jacke sei "aber nach ein paar Minuten Regen durchnässt, bis auf die Regenhose, die aus Plastik und wasserdicht ist, dafür aber nicht atmungsaktiv", erklärte der Lieferando-Rider.

Anfang November haben Lieferando-Arbeiter für einen Tarifvertrag demonstriert und 15 Euro Stundenlohn gefordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dEEkAy 25. Nov 2021 / Themenstart

wir sind doch alle IT Profis hier, heißt also dick, hässlich, picklig und ernähren uns...

chefin 25. Nov 2021 / Themenstart

Ja, das ist leider so. Die Leute haben keinen Plan mehr und sind bereits zu...

Smoffte 25. Nov 2021 / Themenstart

Immer wenn ich Gemecker über den Stundenlohn und stressige Arbeit lese... Ja, es ist...

grumbazor 24. Nov 2021 / Themenstart

Wenns nur das wäre, als Radfahrer seh ich schon viele andere Radfahrer extremen Scheiss...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /