Abo
  • Services:

Lieferdienst: Hermes experimentiert mit Elektrolastwagen von Daimler

Sollten Innenstädte mit Diesel-Lkw nicht mehr angefahren werden können, muss Ersatz her, um Waren zu transportieren. Der Sechstonner Fuso Canter E-Cell von Daimler ist ein Elektro-Lkw, der jetzt von Hermes erprobt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Fuso Canter E-Cell
Fuso Canter E-Cell (Bild: Foto: Fuso / Daimler)

Der Logistikdienstleister Hermes testet den elektrifizierten Sechstonner-Lkw Fuso Canter E-Cell von Daimler. Der Lkw wird am Hermes-Depot in Stuttgart eingesetzt. Die Stadt Stuttgart testet weitere Prototypen. Insgesamt wurden fünf Fahrzeuge übergeben, mit denen die Zukunft des Verteilerverkehrs erprobt werden soll.

  • Dr. Wolfgang Bernhard (rechts im Bild), Vorstand Daimler AG, übergibt den Fuso E-Cell an Dirk Rahn, Geschäftsführer Operations Hermes Logstik Gruppe Deutschland.  (Bild: Daimler)
  • Fuso Canter E-CELL (Bild: Daimler)
Fuso Canter E-CELL (Bild: Daimler)
Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf, Hamburg

Daimler-Vorstand Wolfgang Bernhard erwartet, dass in einigen Jahren der wirtschaftliche Einstieg mit Elektro-Lkw im innerstädtischen Verteilerverkehr möglich sein werde.

Der Fuso Canter E-Cell verfügt über einen Elektromotor mit 110 kW/ 150 PS und soll maximal 90 km/h schnell fahren können. Nimmt der Fahrer seinen Fuß vom "Gaspedal", startet die Rekuperation und der Akku wird über den Elektromotor geladen. Daimler setzt Lithium-Ionen-Akkus ein, die eine Reichweite von rund 100 Kilometern bieten sollen. In Portugal lief ebenfalls ein Testprogramm mit den Fahrzeugen.

Die Konkurrenz setzt auf kleinere Elektrofahrzeuge im Lieferbetrieb. Die Deutsche Post baut den selbstentwickelten Transporter Streetscooter sogar selbst. 2.000 Stück der gelben Postautos sollen im Jahr 2016 gefertigt werden. Der Antrieb des Streetscooters hat eine durchschnittliche Leistung von 30 kW und eine Spitzenleistung von 45 kW. Das Auto fährt bis zu 85 Kilometer in der Stunde und hat eine Reichweite von 120 Kilometern.

E-Lieferfahrzeugen soll die Zukunft gehören

Auch wenn solche Fahrzeuge noch selten sind, könnten sie künftig Vorreiter der Elektromobilität sein. Eine Studie des Öko-Instituts und des Verbandes der Elektrotechnik (VDE) sieht die Zukunft für Elektroautos insbesondere in der gewerblichen Nutzung. Kurier- und Paketdienste könnten die mit Elektromotoren angetriebenen Fahrzeuge sinnvoller nutzen als Privatpersonen.

Die Idee, besonders bei Lieferwagen auf Elektroantrieb zu setzen, ist bereits 100 Jahre alt. Vor dem Ersten Weltkrieg wurden Busse, Postautos und Lastwagen elektrisch betrieben. So wurde schon 1913 zum Beispiel von General Electric der Commercial Electric Truck gebaut, General Motors (GMC) baute von 1912 bis 1917 elektrische Lkw. Lastwagen der Walker Vehicle Company hatten Reichweiten von 80 Kilometern und konnten eine Tonne Nutzlast transportieren. Auch in Deutschland wurden zum Beispiel von Hansa Lloyd oder der Hannoverschen Waggonfabrik Last- und Lieferwagen gebaut, die nicht mit Diesel oder Benzin betrieben wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

matzems 17. Aug 2017

Sehe keinen Logischen Grund für Wasserstoff. H2 ist aufwendig in der Produktion...

Dwalinn 13. Apr 2016

Mit meinem iPad Mini 2 habe ich neulich die 31 Tage marke geknackt. Zugegeben ich habe es...

ApemanJohn 13. Apr 2016

So unterschiedlich kann das sein mit den Lieferdiensten. Bei mir ist Hermes grundsätzlich...

NoLabel 12. Apr 2016

Was fragst Du mich?! Bin ich der Erklärbär? Für jedes Gesetz gibts Ausnahmen und unsere...

ChMu 12. Apr 2016

Gibts seit 80 Jahren und wird auch genutzt wo es sinnvoll ist http://www.smithelectric...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /