Lieferdienst: Gorillas wollen Anhebung des Mindestlohns zuvorkommen

Die selbstständigen Streiks bei Gorillas zeigen Wirkung. Gegen den neuen Betriebsrat will die Geschäftsführung eventuell weiter gerichtlich vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gorillas: In den Lagern gilt die Lohnerhöhung nicht.
Gorillas: In den Lagern gilt die Lohnerhöhung nicht. (Bild: Gorillas)

Der Lieferdienst Gorillas erhöht ab Januar 2022 den Stundenlohn auf 12 Euro. Das gab das Unternehmen am 3. Dezember 2021 bekannt. Die künftige Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP hatte angekündigt, den Mindestlohn bundesweit von derzeit 9,60 Euro auf 12 Euro anzuheben. Ein Datum für die Umsetzung steht jedoch noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. Referent für Managementsysteme (m/w/d)
    Stadtwerke Hamm GmbH, Hamm
  2. Softwareentwickler (*) - Embedded Systems
    ProjektAntrieb IT GmbH, Fürth
Detailsuche

Die Fahrradkuriere hatten wiederholt wegen verschmutzter Arbeitsbekleidung, überladener Rucksäcke, schlecht gewarteter E-Bikes, verspäteter Lohnzahlungen und willkürlicher Kündigungen gestreikt. Die Geschäftsleitung reagierte darauf und entließ alle Streikenden, weil der Arbeitskampf selbstständig geführt worden und damit illegal sei.

Seit Wochen herrschen winterliche Temperaturen in Deutschland: "Noch in diesem Monat wird das Rider-Kit um neue Winterjacken, Handschuhe, Powerbanks, Telefonhalterungen, Sicherheitsbrillen und Nackenwärmer ergänzt", erklärte Gorillas weiter. Im Oktober wurde ein Bonussystem mit zusätzlich vier Euro pro Einzellieferung eingeführt. Dieser Bonus soll auf fünf Euro steigen.

Streik, nicht überladene Rücksäcke, habe Arbeiter gefährdet

Seit vergangenem Samstag haben die Rider bei Gorillas einen Betriebsrat. Die Geschäftsführung hatte versucht, die Wahl gerichtlich mit mehreren Klagen zu verhindern, war damit aber zuletzt vor dem Landesarbeitsgericht Berlin gescheitert. Derzeit werde geprüft, ob weitere Schritte eingeleitet würden, sagte Deutschlandchef Alexander Brunst der Nachrichtenagentur dpa.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Geschäftsleitung des Lieferdienstes hatte am 5. November fast alle bekannten Streikenden in Berlin und Leipzig entlassen. Begründung für die fristlosen Kündigungen war, dass es sich um sogenannte wilde Streiks gehandelt habe. "Solche unangekündigten, spontanen und nicht gewerkschaftlich getragenen Streiks sind rechtlich unzulässig", sagte ein Sprecher Golem.de. "Das bedeutet, dass wir das Arbeitsverhältnis mit denjenigen MitarbeiterInnen beenden, die sich aktiv an den nicht genehmigten Streiks und Blockaden beteiligt, den Betrieb durch ihr Verhalten behindert und ihre KollegInnen damit gefährdet haben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Palerider 06. Dez 2021 / Themenstart

Richtig. Wie in vielen Branchen, wo dann das Gejammer kommt "dann könne sich aber die...

Bolzkopf 04. Dez 2021 / Themenstart

Beim Thema Streik sind zwei Punkte entscheidend (die letztlich ersonnen wurden, um die...

GilBates 03. Dez 2021 / Themenstart

dann holt man das mit dem Mindestlohn bequem wieder rein. nur so ein Tipp.

NilsP 03. Dez 2021 / Themenstart

Das "Bonussystem" ist also ein Akkordlohn und man bekommt entweder den Stundenlohn oder...

Morons MORONS 03. Dez 2021 / Themenstart

Was üblicherweise kaum erwähnt wird - fast alle radfahrenden Lieferdienste sind die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /