Lieferdienst: Gorillas wollen Anhebung des Mindestlohns zuvorkommen

Die selbstständigen Streiks bei Gorillas zeigen Wirkung. Gegen den neuen Betriebsrat will die Geschäftsführung eventuell weiter gerichtlich vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gorillas: In den Lagern gilt die Lohnerhöhung nicht.
Gorillas: In den Lagern gilt die Lohnerhöhung nicht. (Bild: Gorillas)

Der Lieferdienst Gorillas erhöht ab Januar 2022 den Stundenlohn auf 12 Euro. Das gab das Unternehmen am 3. Dezember 2021 bekannt. Die künftige Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP hatte angekündigt, den Mindestlohn bundesweit von derzeit 9,60 Euro auf 12 Euro anzuheben. Ein Datum für die Umsetzung steht jedoch noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. Development Engineer Embedded Software (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. Teamleitung IT-Service (m/w/d)
    HANSA Baugenossenschaft eG, Hamburg
Detailsuche

Die Fahrradkuriere hatten wiederholt wegen verschmutzter Arbeitsbekleidung, überladener Rucksäcke, schlecht gewarteter E-Bikes, verspäteter Lohnzahlungen und willkürlicher Kündigungen gestreikt. Die Geschäftsleitung reagierte darauf und entließ alle Streikenden, weil der Arbeitskampf selbstständig geführt worden und damit illegal sei.

Seit Wochen herrschen winterliche Temperaturen in Deutschland: "Noch in diesem Monat wird das Rider-Kit um neue Winterjacken, Handschuhe, Powerbanks, Telefonhalterungen, Sicherheitsbrillen und Nackenwärmer ergänzt", erklärte Gorillas weiter. Im Oktober wurde ein Bonussystem mit zusätzlich vier Euro pro Einzellieferung eingeführt. Dieser Bonus soll auf fünf Euro steigen.

Streik, nicht überladene Rücksäcke, habe Arbeiter gefährdet

Seit vergangenem Samstag haben die Rider bei Gorillas einen Betriebsrat. Die Geschäftsführung hatte versucht, die Wahl gerichtlich mit mehreren Klagen zu verhindern, war damit aber zuletzt vor dem Landesarbeitsgericht Berlin gescheitert. Derzeit werde geprüft, ob weitere Schritte eingeleitet würden, sagte Deutschlandchef Alexander Brunst der Nachrichtenagentur dpa.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Geschäftsleitung des Lieferdienstes hatte am 5. November fast alle bekannten Streikenden in Berlin und Leipzig entlassen. Begründung für die fristlosen Kündigungen war, dass es sich um sogenannte wilde Streiks gehandelt habe. "Solche unangekündigten, spontanen und nicht gewerkschaftlich getragenen Streiks sind rechtlich unzulässig", sagte ein Sprecher Golem.de. "Das bedeutet, dass wir das Arbeitsverhältnis mit denjenigen MitarbeiterInnen beenden, die sich aktiv an den nicht genehmigten Streiks und Blockaden beteiligt, den Betrieb durch ihr Verhalten behindert und ihre KollegInnen damit gefährdet haben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Palerider 06. Dez 2021 / Themenstart

Richtig. Wie in vielen Branchen, wo dann das Gejammer kommt "dann könne sich aber die...

Bolzkopf 04. Dez 2021 / Themenstart

Beim Thema Streik sind zwei Punkte entscheidend (die letztlich ersonnen wurden, um die...

GilBates 03. Dez 2021 / Themenstart

dann holt man das mit dem Mindestlohn bequem wieder rein. nur so ein Tipp.

NilsP 03. Dez 2021 / Themenstart

Das "Bonussystem" ist also ein Akkordlohn und man bekommt entweder den Stundenlohn oder...

Morons MORONS 03. Dez 2021 / Themenstart

Was üblicherweise kaum erwähnt wird - fast alle radfahrenden Lieferdienste sind die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /