Lieferdienst: Gorillas will Fahrer gegeneinander ausspielen

Besonders schnelle Lieferfahrer sollen künftig bei Gorillas bessere Schichten bekommen - der Lieferdienst spricht nur von einem Vorschlag.

Artikel veröffentlicht am ,
Gorillas wirbt damit, innerhalb von zehn Minuten auszuliefern.
Gorillas wirbt damit, innerhalb von zehn Minuten auszuliefern. (Bild: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images)

Der Lebensmittellieferdienst Gorillas plant offenbar, ein Zweiklassensystem bei seinen Fahrern einzuführen. Wie Spiegel Online aus einem Entwurf einer Betriebsvereinbarung erfahren hat, sollen schnelle Fahrer bessere Schichten erhalten. Die Vereinbarung hatte das Unternehmen kürzlich dem Betriebsrat übergeben, sie liegt Spiegel Online vor.

Stellenmarkt
  1. Trainee IT (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Demnach soll bei Gorillas eine bevorzugte Schichtvergabe eingeführt werden, die schnelle Fahrer bevorzugt. Wie beim Priority Boarding im Flugverkehr könnten diese Fahrer dann Kollegen ausstechen, die sich um die gleiche Schicht beworben haben.

Diesem System liegt die Idee zugrunde, dass Schichten künftig nicht mehr von Disponenten vergeben werden sollen. Stattdessen sollen die Gorillas-Fahrer ihre Arbeitsschichten innerhalb bestimmter Zeitfenster selbst wählen. Buchen mehrere Fahrer die gleiche Schicht, soll sie bevorzugt an Kollegen gehen, die zu den 25 schnellsten Lieferfahrern gehören - sogenannte "High Performer".

Rechtsanwalt nennt Idee "asozial"

Der Rechtsanwalt des Gorillas-Betriebsrats, Martin Becher, bezeichnet den Vorschlag als "asozial". "Wer seinen Fahrern keine höheren Gehälter bieten kann, führt eben eine Zweiklassengesellschaft ein", sagt Becher. Ein derartiger Schritt koste nichts und könnte von dem Umstand ablenken, dass Gorillas seinen Fahrern kein höheres Gehalt zahle.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gorillas zufolge handele es sich bei dem Dokument nur um einen Entwurf. Beschlossen sei die neue Regelung noch nicht, zu weiteren Details wolle man sich nicht äußern.

Gorillas steht bereits seit Längerem wegen der Arbeitsbedingungen in der Kritik. Im Zuge einer torpedierten Betriebsratsgründung wurden mehrere aktive Fahrer entlassen, Klagen auf Wiedereinstellung scheiterten. Laut einer Studie soll es zu falsch berechneten und verspätet gezahlten Löhnen gekommen sein. Erst vor Kurzem hat Gorillas aus Kostengründen mehr als 300 Mitarbeiter entlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elknipso 24. Jul 2022 / Themenstart

Kann ich ja prinzipiell verstehen, aber dann müssen auch die Rahmenbedingungen passen.

elknipso 24. Jul 2022 / Themenstart

Schlechtes Beispiel, Vertriebler werden nahezu immer in jeder Firma an ihrem Erfolg...

elknipso 24. Jul 2022 / Themenstart

Wie kann der Laden auch nur noch einen einzigen Mitarbeiter und Kunden haben? Ich würde...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Shitexpress, Genesis, Anno 1800: Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden
    Shitexpress, Genesis, Anno 1800
    Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden

    Sonst noch was? Was am 17. August 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /