• IT-Karriere:
  • Services:

Lieferdienst: Amazon verringert Fresh-Liefergebiete

Bald gibt es weniger Gebiete, in denen Amazon frische Lebensmittel ins Haus bringt. In mehreren Regionen in den USA wird Amazon Fresh in diesem Monat eingestellt. Mit der Whole-Foods-Übernahme soll das alles nichts zu tun haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon schließt Fresh-Liefergebiete.
Amazon schließt Fresh-Liefergebiete. (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

In Deutschland ist Amazon Fresh erst kürzlich gestartet, aber in den USA gibt es den Lebensmittellieferdienst schon länger. Nun wurden einige Liefergebiete von Amazon aufgegeben, wie Recode mit Verweis auf eine Amazon-Sprecherin berichtet. Amazon wollte den Grund dafür nicht nennen, beteuert aber, dass es nichts mit der Übernahme von Whole Foods zu tun habe. Der Online-Versandhändler hatte im Juni 2017 die Biosupermarktkette Whole Foods für einen Kaufpreis von 13,7 Milliarden US-Dollar übernommen .

Mehrere Regionen betroffen

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Erfurt
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

Zumindest in Teilen der US-Bundesstaaten Delaware, Kalifornien, Maryland, New Jersey und Pennsylvania wird Amazon mit Fresh nicht länger tätig sein. Kunden wurden per E-Mail informiert, dass der Lebensmittellieferdienst in diesem Monat in ihrer Region eingestellt wird. Aus Los Angeles und Philadelphia gibt es ähnliche Berichte, sie scheinen sich aber nur auf bestimmte Stadtbezirke zu beschränken.

Amazon versichert, dass Los Angeles und Philadelphia prinzipiell weiterhin mit Amazon Fresh beliefert werden, aber eben nicht überall im Stadtgebiet. Auch Großstädte wie Boston, Chicago oder New York City würden weiter versorgt, zumindest bestimmte Bereiche.

Grund unklar

Es ist nicht davon auszugehen, dass Amazon die Fresh-Aktivitäten einstellen würde, wenn sie in den Regionen erfolgreich wäre. Daher könnte ein Grund sein, dass zu wenige Kunden den Lebensmittellieferdienst nutzen oder ihn nicht oft genug in Anspruch nehmen, so dass es sich für Amazon nicht rentiert, diese Gebiete weiter zu bedienen.

Der Onlinehändler ließ offen, ob die bald nicht mehr von Fresh bedienten Gebiete später wieder von anderen Amazon-Diensten beliefert werden. Recode vermutet, dass Amazon eher auf Fresh-Pickup-Läden setzt, in denen Kunden ihre bestellten Lebensmittel selbst abholen. Diese gibt es unter anderem am Stammsitz von Amazon in Seattle.

Eine Amazon-Sprecherin betont, dass die Ausdünnung der Fresh-Liefergebiete in keinem Zusammenhang mit der Übernahme von Whole Foods stehe. Weitere Details wollte Amazon nicht preisgeben. In den USA gibt es den Fresh-Lieferdienst nur für Prime-Abonnenten, der monatlich 11 US-Dollar oder jährlich 100 US-Dollar kostet. Für Fresh fallen dann noch einmal 15 US-Dollar pro Monat an. In Deutschland kostet das Prime-Abo pro Jahr 70 Euro oder monatlich 7,99 Euro. Die monatlichen Kosten für Fresh belaufen sich auf 10 Euro. Seit Mai 2017 gibt es Amazon Fresh in Teilen Berlins und Potsdam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Intenso externe Festplatte 1TB für 39€, Xiaomi Mi 10 Lite für 269€)
  2. 209€ (Bestpreis!)
  3. Am Black Tuesday bis zu 20 Prozent Rabatt auf Werkzeug von Bosch, Kärcher etc., TV & Audio uvm.
  4. 49,71€ (Bestpreis!)

Kleba 06. Nov 2017

+1 oder besser +2!

igor37 06. Nov 2017

Davon abgesehen kann es sein, dass dadurch auch eine spätere Abneigung entstehen kann...

gadthrawn 06. Nov 2017

Hermes ist bei uns Spitze. Der Fahrer kann keinen Brocken deutsch außer...

Anonymer Nutzer 05. Nov 2017

Die Ladenöffnungszeiten sind Ländersache, es gibt keine "deutschen" Öffnungszeiten...

miauwww 03. Nov 2017

Wenn man mal weg ist oder nichts braucht, zahlt man trotzdem. Nö danke. Wir haben hier...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

    •  /