• IT-Karriere:
  • Services:

Lieferdienst: Amazon verringert Fresh-Liefergebiete

Bald gibt es weniger Gebiete, in denen Amazon frische Lebensmittel ins Haus bringt. In mehreren Regionen in den USA wird Amazon Fresh in diesem Monat eingestellt. Mit der Whole-Foods-Übernahme soll das alles nichts zu tun haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon schließt Fresh-Liefergebiete.
Amazon schließt Fresh-Liefergebiete. (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

In Deutschland ist Amazon Fresh erst kürzlich gestartet, aber in den USA gibt es den Lebensmittellieferdienst schon länger. Nun wurden einige Liefergebiete von Amazon aufgegeben, wie Recode mit Verweis auf eine Amazon-Sprecherin berichtet. Amazon wollte den Grund dafür nicht nennen, beteuert aber, dass es nichts mit der Übernahme von Whole Foods zu tun habe. Der Online-Versandhändler hatte im Juni 2017 die Biosupermarktkette Whole Foods für einen Kaufpreis von 13,7 Milliarden US-Dollar übernommen .

Mehrere Regionen betroffen

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Zumindest in Teilen der US-Bundesstaaten Delaware, Kalifornien, Maryland, New Jersey und Pennsylvania wird Amazon mit Fresh nicht länger tätig sein. Kunden wurden per E-Mail informiert, dass der Lebensmittellieferdienst in diesem Monat in ihrer Region eingestellt wird. Aus Los Angeles und Philadelphia gibt es ähnliche Berichte, sie scheinen sich aber nur auf bestimmte Stadtbezirke zu beschränken.

Amazon versichert, dass Los Angeles und Philadelphia prinzipiell weiterhin mit Amazon Fresh beliefert werden, aber eben nicht überall im Stadtgebiet. Auch Großstädte wie Boston, Chicago oder New York City würden weiter versorgt, zumindest bestimmte Bereiche.

Grund unklar

Es ist nicht davon auszugehen, dass Amazon die Fresh-Aktivitäten einstellen würde, wenn sie in den Regionen erfolgreich wäre. Daher könnte ein Grund sein, dass zu wenige Kunden den Lebensmittellieferdienst nutzen oder ihn nicht oft genug in Anspruch nehmen, so dass es sich für Amazon nicht rentiert, diese Gebiete weiter zu bedienen.

Der Onlinehändler ließ offen, ob die bald nicht mehr von Fresh bedienten Gebiete später wieder von anderen Amazon-Diensten beliefert werden. Recode vermutet, dass Amazon eher auf Fresh-Pickup-Läden setzt, in denen Kunden ihre bestellten Lebensmittel selbst abholen. Diese gibt es unter anderem am Stammsitz von Amazon in Seattle.

Eine Amazon-Sprecherin betont, dass die Ausdünnung der Fresh-Liefergebiete in keinem Zusammenhang mit der Übernahme von Whole Foods stehe. Weitere Details wollte Amazon nicht preisgeben. In den USA gibt es den Fresh-Lieferdienst nur für Prime-Abonnenten, der monatlich 11 US-Dollar oder jährlich 100 US-Dollar kostet. Für Fresh fallen dann noch einmal 15 US-Dollar pro Monat an. In Deutschland kostet das Prime-Abo pro Jahr 70 Euro oder monatlich 7,99 Euro. Die monatlichen Kosten für Fresh belaufen sich auf 10 Euro. Seit Mai 2017 gibt es Amazon Fresh in Teilen Berlins und Potsdam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Kleba 06. Nov 2017

+1 oder besser +2!

igor37 06. Nov 2017

Davon abgesehen kann es sein, dass dadurch auch eine spätere Abneigung entstehen kann...

gadthrawn 06. Nov 2017

Hermes ist bei uns Spitze. Der Fahrer kann keinen Brocken deutsch außer...

Anonymer Nutzer 05. Nov 2017

Die Ladenöffnungszeiten sind Ländersache, es gibt keine "deutschen" Öffnungszeiten...

miauwww 03. Nov 2017

Wenn man mal weg ist oder nichts braucht, zahlt man trotzdem. Nö danke. Wir haben hier...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /