Lieferbar: Opel Vivaro-e kostet Gewerbetreibende knapp 27.000 Euro

Opel hat den Verkauf des Transporters Vivaro-e gestartet, der je nach Modell 230 oder 330 km weit kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivaro-e
Vivaro-e (Bild: Opel)

Opels Transporter Vivaro-e kostet Gewerbetreibende abzüglich erhöhter Umweltprämie ab 26.650 Euro netto. Das Fahrzeug mit einem 100 kW starken Elektromotor und 260 Newtonmeter Drehmoment soll noch in diesem Jahr ausgeliefert werden. Wer es nicht mehr 2020 erhält, muss auf den erhöhten Umweltbonus aber nicht verzichten, da bis zum 31. Dezember 2021 befristet ist.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    EKF-Diagnostic GmbH, Barleben
  2. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
Detailsuche

Je nach Bedarf stehen ein Akku mit 75 kWh für eine Reichweite von bis zu 330 km und ein 50-kWh-Akku für maximal 230 km nach WLTP zur Verfügung. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 130 km/h begrenzt.

Den Vivaro-e gibt es wahlweise als klassischen Transporter, als Kombi oder als Basis für Sonderaufbauten. Neben dem mit 4,60 Metern Länge sehr kurzen Vivaro-e S gibt es die Versionen M (Medium) und L (Large) mit Fahrzeuglängen von 4,95 Metern und 5,30 Metern. Die beiden großen Modelle bieten Ladevolumina von 5,8 respektive 6,6 Kubikmeter.

Abzüglich des Umweltbonus von Hersteller und Staat kostet ein Opel Vivaro-e Cargo S Selection mit 50-kWh-Batterie den Kunden 26.650 Euro netto. Bei Fahrzeugen mit einem Nettolistenpreis von mehr als 40.000 Euro liegt die Innovationsprämie bei 7.500 Euro.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Opel-Transporter bietet bis zu 1.200 kg Zuladung und damit neu 200 kg weniger als der Vivaro Cargo S mit Zweiliter-Dieselmotor. Mit Anhängerkupplung gibt es den Vivaro-e ebenfalls. Er kann Anhängelasten von bis zu 1.000 kg ziehen.

  • Opel Vivaro-e (Bild: Opel)
  • Opel Vivaro-e (Bild: Opel)
  • Opel Vivaro-e (Bild: Opel)
  • Opel Vivaro-e (Bild: Opel)
Opel Vivaro-e (Bild: Opel)

Der Vivaro-e kann an einer Schnellladesäule mit 100 kW Gleichstrom geladen werden. Beim 50-kWh-Akku dauert es von 20 auf 80 Prozent 30 Minuten. Beim 75-kWh-Akku werden dafür 45 Minuten benötigt. Wer den Transporter mit Wechselstrom laden will: Ein 11-kW-Lader für dreiphasigen Wechselstrom ist eingebaut.

Mit der App Free2Move kann das Fahrzeug an mehr als 140.000 Ladepunkten europaweit geladen werden. Auch die Bezahlung erfolgt über die App. Der Ladepunkt-Finder listet auf einer Karte alle registrierten Ladesäulen auf und zeigt an, ob der Ladepunkt frei oder besetzt ist, informiert über die Ladegeschwindigkeit sowie den Preis. Die Nutzer können über das Smartphone den Ladezustand des Akkus prüfen, die Innenraumtemperatur vor Fahrtantritt sowie die Ladezeiten programmieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /