Lieferando: "Corona hat uns um ein Jahr nach vorne gebracht"

Lieferando kann Millionen Bestellungen monatlich weitergeben. Doch die Kritik an dem Lieferdienst wächst.

Artikel veröffentlicht am ,
Riders Day Germany am 7. bis 8. Februar 2019 in Hamburg. Fahrerinnen und Fahrer von Foodora und Lieferando.de
Riders Day Germany am 7. bis 8. Februar 2019 in Hamburg. Fahrerinnen und Fahrer von Foodora und Lieferando.de (Bild: NGG)

Lieferando profitiert wie erwartet stark von der Coronakrise. "Insgesamt hat uns Corona mit Blick auf die Restaurant-Anzahl um ein Jahr nach vorne gebracht", sagte Deutschland-Chefin Katharina Hauke dem Tagesspiegel. Über 20.000 Restaurants seien derzeit auf der Plattform gelistet.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d) Applikationsbetrieb
    Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Partner Banking (m/w/d)
    bankon Management Consulting GmbH & Co. KG, deutschlandweit, Home-Office
Detailsuche

Im dritten Quartal sei die Zahl der Bestellungen um 38 Prozent gewachsen, zehn Millionen Bestellungen würden monatlich weitergegeben. "Im Durchschnitt vermitteln wir einem Restaurant 100.000 Euro Umsatz pro Jahr", sagte Hauke.

Lieferando berechnet der Gastronomie normalerweise 13 Prozent der Rechnung, wenn das Restaurant die Bestellung selbst liefert. 30 Prozent fallen an, wenn der Konzern auch die Lieferung übernimmt. "90 Prozent der Bestellungen liefern Restaurants selbst aus", erklärte Hauke.

Zuletzt war erneut Kritik an den Arbeitsbedingungen bei Lieferando laut geworden, weil viele Rider während der Arbeitszeit keine Toilette fanden. Denn auch Restaurants dürfen die Lieferando-Arbeiter wegen der Corona-Beschränkungen nicht in den Laden lassen. Hauke weist die Vorwürfe zurück. Alleine in Berlin habe jedes zweite Restaurant, für das Lieferando ausliefert, zugesagt, die Fahrer auf Toilette zu lassen. "Zudem bietet unsere Logistik-Schwestergesellschaft Waschräume in ihren Logistik-Hubs, und in den Städten gibt es natürlich auch öffentliche WCs", führt sie weiter aus und spricht von "Einzelfällen. In der Praxis funktioniert das."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Laut der Initiative Liefern am Limit der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten betreibt Lieferando.de weiterhin Union Busting gegen NGG und Betriebsräte im Unternehmen.

Die selbst ausliefernden Restaurants würden online bezahltes Trinkgeld nicht an die Fahrer weiterleiten. Lieferando liefert das Geld nach eigenen Aussagen aber bei den eigenen Fahrern ab. Nach Unternehmensangaben beschäftigt Lieferando hierzulande rund 4.500 Fahrerinnen und Fahrer, die weniger als 10 Prozent aller Bestellungen ausliefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ohhello2 08. Dez 2020

Ich bin selbst einige Monate als Fahrradkurier unterwegs gewesen, damals für Deliveroo...

ThomasLevering 07. Dez 2020

Sprunghaft gestiegen ist es als es 100¤ Euro Gutscheine für 75¤ zu kaufen gab. Die...

Jakelandiar 07. Dez 2020

Da es mehr als genug Leute gibt die sowas sagen/schreiben und tot ernst meinen geht es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. TPM und Secureboot: Poettering will bessere Verschlüsselung unter Linux
    TPM und Secureboot
    Poettering will bessere Verschlüsselung unter Linux

    Mit Sicherheitstechniken von Windows, MacOS oder ChromeOS könnten übliche Linux-Distributionen nicht mithalten. Der Systemd-Gründer will das ändern.

  2. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

  3. Echte Controller: Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive
    Echte Controller
    Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive

    Ein kostenpflichtiges Upgrade für Nintendo Switch Online bringt Klassiker wie Mario Kart 64 und Ecco the Dolphin auf die Switch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /