Lieferando-Beschäftigte: Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren

Bei Protesten vor der Konzernzentrale von Lieferando forderten die Rider 15 Euro pro Stunde und weniger Arbeitshetze.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufruf zum Protest
Aufruf zum Protest (Bild: NGG)

Lieferando-Beschäftigte haben vor der Firmenzentrale in Berlin demonstriert und mindestens 15 Euro pro Stunde und den ersten Tarifvertrag in der Lieferdienstbranche gefordert. Das gab die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am 28. Januar 2022 bekannt. Bundesweit hat der Marktführer Lieferando rund 10.000 Beschäftigte. Der NGG zufolge waren 70 Fahrer an den Protesten beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
  2. (Senior) Software Engineer IoT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
Detailsuche

Statt Anreize zu schaffen, aus Zeitnot rote Ampeln zu überfahren, solle Lieferando den Beschäftigten eine höhere Bezahlung bieten, erklärte die Gewerkschaft. Aktuell blieben die Rider durchschnittlich nur knapp sieben Monate bei Lieferando. Mehr als die Hälfte von ihnen habe lediglich einen Minijob.

"Die Fahrerinnen und Fahrer sind bei jedem Wetter unterwegs und haben in der Pandemie so viel zu tun wie nie. Um den aktuellen, viel zu geringen Stundenlohn von 11 Euro zu übertreffen, müssen die Beschäftigten möglichst viele Bestellungen in möglichst kurzer Zeit ausliefern - was in der Praxis nur die wenigsten schaffen", sagte NGG-Referatsleiter Christoph Schink.

Statt auf prekäre Arbeitsbedingungen solle das Unternehmen auf eine angemessene Bezahlung setzen. Dazu gehöre auch, künftig Zuschläge für die Arbeit an Feiertagen und Wochenenden zu zahlen. Während an diesen Tagen die meisten Menschen frei hätten, seien Essenskuriere im Dauerstress unterwegs.

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben des niederländischen Mutterkonzerns Just Eat Takeaway steigerte die deutsche Tochter Lieferando ihren Umsatz im ersten Halbjahr vergangenen Jahres auf 284 Millionen Euro - ein Plus von 76 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Gewinn erhöhte sich von 58 auf 94 Millionen Euro.

"Während der Coronapandemie bestellen immer mehr Menschen Essen im Netz. Doch die Kuriere, die die warme Mahlzeit bis vor die Wohnungstür bringen, arbeiten am Limit - zu Löhnen, die zum Leben nicht reichen", sagte Schink. Der von Lieferando kürzlich auf 11 Euro erhöhte Stundensatz sei insbesondere in den Großstädten zu niedrig.

Konzernsprecher Oliver Klug sagte Golem.de auf Anfrage, "Lieferando-Fahrer verdienen durchschnittlich mehr als 13 Euro pro Stunde in einer sicheren Anstellung mit Urlaubsentgelt, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und einer umfassenden Versicherung." Über 90 Prozent aller Fahrer bezögen lohnergänzende Boni und Lieferando erwirtschafte mit der Auslieferung noch immer Verluste.

Nach Angaben des niederländischen Mutterkonzerns Just Eat Takeaway steigerte die deutsche Tochter Lieferando ihren Umsatz im ersten Halbjahr vergangenen Jahres auf 284 Millionen Euro - ein Plus von 76 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Gewinn erhöhte sich von 58 auf 94 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


obedan2 19. Feb 2022

Es kommt drauf an. Wenn das Restaurant die Fahrer von Lieferando verwendet, bekommt der...

obedan2 19. Feb 2022

Also ich arbeite zur Zeit bei Lieferando. In der Regel müssen wir in den Restaurants 5...

chefin 31. Jan 2022

Hm, ich glaube du hast keine Ahnung wieviel Zeit einen Zustellung kostet. 3 Euro...

Eheran 29. Jan 2022

Also völlig anders als diese Lieferdienste.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /