Abo
  • Services:

Ein voller Kühlschrank bringt die Technik an ihre Grenzen

Beim auf der Ifa gezeigten Prototyp befanden sich nur wenige Lebensmittel im Kühlschrank. Damit funktionierte das System gut. Wenn aber jeder Einlegeboden im Kühlschrank bis oben hin gefüllt ist, wird das System an seine Grenzen stoßen. Denn total verdeckte Lebensmittel sind von der Kamera nicht mehr erkennbar. Es wird sich zeigen, ob Liebherr bis zur Marktreife eine Lösung für dieses Problem gefunden hat.

  • Aktuelle Liebherr-Kühlschränke lassen sich nachrüsten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Liebherrs Steuermodul namens Smart Device Box macht den Kühlschrank intelligent. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Über einen Bluetooth-Lautsprecher samt Mikrofon wird das System bedient. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Zwei Kameras überwachen den Innenraum des Kühlschranks. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Beim Schließen der Kühlschranktür wird das Foto aufgenommen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • In der Liebherr-App sind die Inventarliste und die letzten Fotos vom Kühlschrankinnenraum zu sehen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Über die Liebherr-App können einige Funktionen des Kühlgerätes aus der Ferne gesteuert werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Zwei Kameras überwachen den Innenraum des Kühlschranks. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Am Kühlschrank selbst sind keine Steuerungselemente für die intelligenten Funktionen vorhanden. Die Steuerung erfolgt über einen Bluetooth-Lautsprecher, der ein Mikrofon hat, um darüber Anweisungen entgegenzunehmen. Das Ganze läuft über ein Assistenzsystem, das Liebherr Mia nennt, was für Media Intelligence Assistant steht. Liebherr greift dabei auf Microsofts Cortana zurück. Der auf der Ifa gezeigte Bluetooth-Lautsprecher lauscht auf ein Signalwort und nimmt dann Befehle entgegen.

Anbindung an Lieferdienst angedacht

Der Kühlschrankbesitzer kann etwa erfragen, ob noch Milch da ist und diese bei Bedarf auf eine digitale Einkaufsliste setzen. Liebherr sieht hier auch die Möglichkeit, dass das automatisch erfolgen kann, momentan ist es nur manuell möglich. Die Fotos vom Innenraum des Kühlschranks respektive die Inventarliste können aber auch unterwegs beim Einkauf helfen. Der Einkäufer kann auf seinem Smartphone nachschauen, wie viel Butter er noch zu Hause hat.

  • Aktuelle Liebherr-Kühlschränke lassen sich nachrüsten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Liebherrs Steuermodul namens Smart Device Box macht den Kühlschrank intelligent. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Über einen Bluetooth-Lautsprecher samt Mikrofon wird das System bedient. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Zwei Kameras überwachen den Innenraum des Kühlschranks. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Beim Schließen der Kühlschranktür wird das Foto aufgenommen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • In der Liebherr-App sind die Inventarliste und die letzten Fotos vom Kühlschrankinnenraum zu sehen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Über die Liebherr-App können einige Funktionen des Kühlgerätes aus der Ferne gesteuert werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Über einen Bluetooth-Lautsprecher samt Mikrofon wird das System bedient. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Liebherr plant auch eine Anbindung an Lieferdienste, so dass Kunden den Einkaufszettel direkt an einen Supermarkt schicken können, der die dann nach Hause liefert. Konkrete Kooperationen wurden aber bisher nicht geschlossen. Liebherr betont aber die Offenheit des Systems und will sich bemühen, diese Möglichkeit mit vielen Partnern anzubieten.

Zutaten aus Rezepten landen auf dem Einkaufszettel

Der Ansatz von Liebherr soll auch beim Zubereiten von Speisen helfen. Eine Rezept-App kann die Zutatenliste an den Kühlschrank melden und dieser fügt dann die fehlenden Zutaten auf der Einkaufsliste hinzu. Hierbei werden im ersten Schritt nur die Zutaten abgedeckt, die im Kühlschrank gelagert werden.

Liebherr hat sich dagegen entschieden, die Intelligenz fest in einen bestimmten Kühlschrank einzubauen und erhofft sich davon, dass mehr Kunden auf diese neue Technik setzen. Der Hersteller erwartet, dass sich das System in den nächsten Jahren weiterentwickelt und andere Sensoren möglich sind. Die Kühlgeräte sollen sich also an die technische Entwicklung anpassen können. Liebherr geht davon aus, dass ein solches Gerät mehrere Jahre genutzt wird und der Kunde nicht bereit sein wird, wegen einer neuen Funktion gleich das gesamte Kühlgerät auszutauschen.

Markteinführung für nächstes Jahr geplant

Liebherr will die Smart Device Box Mitte 2017 auf den Markt bringen. Für ein komplettes System mit Kameras und Lautsprechern sollen um die 200 Euro Kosten anfallen. Bis dahin wird es auch Apps für Android, iOS und Windows geben, um bequem auf die Cloud-Daten zugreifen zu können.

 Liebherr: Wenn der Kühlschrank mitdenkt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  2. (heute u. a. Xbox Game Pass 3 Monate für 19,99€, Steelbooks wie Spider-Man Homecoming Blu-ray...
  3. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)

Anonymer Nutzer 05. Sep 2016

... an Hand derer man perfekt demonstrieren kann, wozu die jeweils gerade verfügbare...

throgh 03. Sep 2016

Nö, aber deinen Namen wird der Kühlschrank schon abfragen. Deine Adresse, sein eigener...

SchmuseTigger 03. Sep 2016

Angenommen die fehlen Eier, sagt es Eier fehlen. Ob du jetzt Bio, Freiland was auch...

logged_in 03. Sep 2016

von Essen keine Ahnung hast. Du kaufst nur ungesunden Müll ein, manchmal habe eine Woche...

lyom 03. Sep 2016

Mit dem Kopf vom Ehegatten. Der sieht manchmal auch aus wie ein Schwein, das weiß der...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /