Abo
  • IT-Karriere:

Ein voller Kühlschrank bringt die Technik an ihre Grenzen

Beim auf der Ifa gezeigten Prototyp befanden sich nur wenige Lebensmittel im Kühlschrank. Damit funktionierte das System gut. Wenn aber jeder Einlegeboden im Kühlschrank bis oben hin gefüllt ist, wird das System an seine Grenzen stoßen. Denn total verdeckte Lebensmittel sind von der Kamera nicht mehr erkennbar. Es wird sich zeigen, ob Liebherr bis zur Marktreife eine Lösung für dieses Problem gefunden hat.

  • Aktuelle Liebherr-Kühlschränke lassen sich nachrüsten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Liebherrs Steuermodul namens Smart Device Box macht den Kühlschrank intelligent. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Über einen Bluetooth-Lautsprecher samt Mikrofon wird das System bedient. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Zwei Kameras überwachen den Innenraum des Kühlschranks. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Beim Schließen der Kühlschranktür wird das Foto aufgenommen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • In der Liebherr-App sind die Inventarliste und die letzten Fotos vom Kühlschrankinnenraum zu sehen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Über die Liebherr-App können einige Funktionen des Kühlgerätes aus der Ferne gesteuert werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Zwei Kameras überwachen den Innenraum des Kühlschranks. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. DATAGROUP Köln GmbH, München

Am Kühlschrank selbst sind keine Steuerungselemente für die intelligenten Funktionen vorhanden. Die Steuerung erfolgt über einen Bluetooth-Lautsprecher, der ein Mikrofon hat, um darüber Anweisungen entgegenzunehmen. Das Ganze läuft über ein Assistenzsystem, das Liebherr Mia nennt, was für Media Intelligence Assistant steht. Liebherr greift dabei auf Microsofts Cortana zurück. Der auf der Ifa gezeigte Bluetooth-Lautsprecher lauscht auf ein Signalwort und nimmt dann Befehle entgegen.

Anbindung an Lieferdienst angedacht

Der Kühlschrankbesitzer kann etwa erfragen, ob noch Milch da ist und diese bei Bedarf auf eine digitale Einkaufsliste setzen. Liebherr sieht hier auch die Möglichkeit, dass das automatisch erfolgen kann, momentan ist es nur manuell möglich. Die Fotos vom Innenraum des Kühlschranks respektive die Inventarliste können aber auch unterwegs beim Einkauf helfen. Der Einkäufer kann auf seinem Smartphone nachschauen, wie viel Butter er noch zu Hause hat.

  • Aktuelle Liebherr-Kühlschränke lassen sich nachrüsten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Liebherrs Steuermodul namens Smart Device Box macht den Kühlschrank intelligent. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Über einen Bluetooth-Lautsprecher samt Mikrofon wird das System bedient. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Zwei Kameras überwachen den Innenraum des Kühlschranks. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Beim Schließen der Kühlschranktür wird das Foto aufgenommen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • In der Liebherr-App sind die Inventarliste und die letzten Fotos vom Kühlschrankinnenraum zu sehen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Über die Liebherr-App können einige Funktionen des Kühlgerätes aus der Ferne gesteuert werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Über einen Bluetooth-Lautsprecher samt Mikrofon wird das System bedient. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Liebherr plant auch eine Anbindung an Lieferdienste, so dass Kunden den Einkaufszettel direkt an einen Supermarkt schicken können, der die dann nach Hause liefert. Konkrete Kooperationen wurden aber bisher nicht geschlossen. Liebherr betont aber die Offenheit des Systems und will sich bemühen, diese Möglichkeit mit vielen Partnern anzubieten.

Zutaten aus Rezepten landen auf dem Einkaufszettel

Der Ansatz von Liebherr soll auch beim Zubereiten von Speisen helfen. Eine Rezept-App kann die Zutatenliste an den Kühlschrank melden und dieser fügt dann die fehlenden Zutaten auf der Einkaufsliste hinzu. Hierbei werden im ersten Schritt nur die Zutaten abgedeckt, die im Kühlschrank gelagert werden.

Liebherr hat sich dagegen entschieden, die Intelligenz fest in einen bestimmten Kühlschrank einzubauen und erhofft sich davon, dass mehr Kunden auf diese neue Technik setzen. Der Hersteller erwartet, dass sich das System in den nächsten Jahren weiterentwickelt und andere Sensoren möglich sind. Die Kühlgeräte sollen sich also an die technische Entwicklung anpassen können. Liebherr geht davon aus, dass ein solches Gerät mehrere Jahre genutzt wird und der Kunde nicht bereit sein wird, wegen einer neuen Funktion gleich das gesamte Kühlgerät auszutauschen.

Markteinführung für nächstes Jahr geplant

Liebherr will die Smart Device Box Mitte 2017 auf den Markt bringen. Für ein komplettes System mit Kameras und Lautsprechern sollen um die 200 Euro Kosten anfallen. Bis dahin wird es auch Apps für Android, iOS und Windows geben, um bequem auf die Cloud-Daten zugreifen zu können.

 Liebherr: Wenn der Kühlschrank mitdenkt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 3,74€
  3. 4,19€
  4. 1,19€

Anonymer Nutzer 05. Sep 2016

... an Hand derer man perfekt demonstrieren kann, wozu die jeweils gerade verfügbare...

throgh 03. Sep 2016

Nö, aber deinen Namen wird der Kühlschrank schon abfragen. Deine Adresse, sein eigener...

SchmuseTigger 03. Sep 2016

Angenommen die fehlen Eier, sagt es Eier fehlen. Ob du jetzt Bio, Freiland was auch...

logged_in 03. Sep 2016

von Essen keine Ahnung hast. Du kaufst nur ungesunden Müll ein, manchmal habe eine Woche...

lyom 03. Sep 2016

Mit dem Kopf vom Ehegatten. Der sieht manchmal auch aus wie ein Schwein, das weiß der...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /