• IT-Karriere:
  • Services:

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"

Nene Anegasaki ist kein richtiger Mensch. Sie ist eine Figur aus einer Dating-Simulation. Ihr Erfinder und Konami-Spieleentwickler Akari Uchida wird trotzdem wie ein Schwiegervater verehrt.

Artikel von Felix Lill veröffentlicht am
Artwork von Love Plus
Artwork von Love Plus (Bild: Konami)

Am 20. April ist ein kleiner Laden in Tokios zentralem Stadtteil Roppongi gefüllt mit Liebesbriefen gewesen. "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben", hatte einer auf einem Zettel an der Pinnwand hinterlassen, der sich mit dem Twitter-Namen Kurosaki_twin zu erkennen gab. "Lass uns einen schönen Tag zusammen verbringen, wie im letzten Jahr", schrieb Shibaken072. Der Twitter-Nutzer Takeuchi machte es ganz schlicht: "Nene, happy birthday!" Über Tage hatten sich im Konami-Geschäft des noblen Einkaufszentrums Roppongi Hills Botschaften an das Mädchen angesammelt, das es eigentlich gar nicht gibt. Jedenfalls nicht aus Fleisch und Blut.

Inhalt:
  1. Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  2. Figuren - so real wie nur möglich

Nene Anegasaki ist ungefähr 16 Jahre alt und eine von drei möglichen Hauptpersonen des Videospiels Love Plus, das in Japan auf dem Nintendo DS und 3DS gespielt werden kann. Aufgabe des Spielers ist es, mit Nene eine Liebesbeziehung einzugehen und diese am Leben zu halten. In Echtzeit muss er sich mit ihr verabreden, sie amüsieren, Gefühle bei ihr wecken. Alles funktioniert mit Dialogen. Der menschliche Spieler reagiert auf Sätze, die die braunhaarige, knopfäugige Nene mit ihrer niedlichen Stimme sagt. Tritt er in ein Fettnäpfchen, gibt es Streit. Genauso, wie wenn man mit ihr verabredet ist und die Spielkonsole nicht rechtzeitig einschaltet. Liebe in Echtzeit, nur eben virtuell.

Pralinen für den Schwiegervater

Der Erfinder des bekanntesten japanischen "Kommunikationsspiels", wie der Hersteller Konami die Dating-Simulation nennt, ist in den letzten fünf Jahren zu einem Star für Love-Plus-Spieler geworden. Scherzhaft wurde er von Nenes Verehrern schon Schwiegervater genannt, in seinem Büro, weiter oben im selben Einkaufszentrum Roppongi Hills, wo unten die Liebesbriefe an Pinnwänden prangten, kommen manchmal Pralinen mit der Post an, mit einer Grußnote von selbsternannten Schwiegersöhnen. Akari Uchida lächelt ein bisschen verlegen, aber auch ein bisschen stolz, wenn er auf diese Anekdoten angesprochen wird. Das alles sei ja nicht ganz ernst gemeint. Aber es zeige die Tiefe dieses Spiels.

"Mit Love Plus haben wir etwas gemacht, das vorher nicht gemacht wurde"

Love Plus ist nicht das erste Spiel dieser Art, in dem es um die Liebe geht. "Bei Konami hatten wir für die Playstation 1995 schon ein Spiel mit Herzrasen, Tokimeki Memorial. Das war ein Pionier in den Liebes-/Emotionsspielen, aber Love Plus geht viel weiter", sagt Uchida. Die Kommunikation heute ist versierter, realistischer, schneller.

Japan ist das Dating-Sim-Land

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Polizeipräsidium München, München

Dabei ist Love Plus vielleicht die bekannteste, aber derzeit längst nicht die einzige Entwicklung dieser Art. Kommunikationsspiele sind in Japan ein beliebtes Genre. Warum ist das so? Uchida überlegt einen Moment. "Ich denke, dass es Spieler anspricht, die im wirklichen Leben nicht mehr so viel kommunizieren können. Das ist heutzutage ja generell der Trend: Man spricht sich immer mehr über Messaging Services ab. Aber der Hunger nach Konversation von Angesicht zu Angesicht ist geblieben. Außerdem achten ja auch japanische Unternehmen bei ihren Arbeitskräften verstärkt auf Kommunikationsfähigkeiten. Ich glaube, dass dadurch auch viele Spieler solche Games suchen, in denen sie kommunizieren müssen."

Ein Kommunikationsspiel als Hilfe fürs wahre Leben, vielleicht auch für solche Spieler, die jenseits der Konsole auf Partnersuche sind? Auf diese Frage wird Uchida, der Schwiegervater, häufig angesprochen. Gedacht war das Spiel nicht auf diese Weise. "Aber wenn es jemandem hilft, freue ich mich natürlich sehr." Der typische Spieler von Love Plus ist männlich und tendenziell jung, obwohl sich die Demografie über die Jahre stark verändert hat. "Bei der ersten Version ab September 2009 waren es vor allem Gadget-Fans, die auf eine neue Entwicklung gespannt waren. Tendenziell junge Männer. Aber mittlerweile kommen Leute dazu, die früher in ihrer High-School-Zeit Tokimeki Memorial spielten. Diese Spieler sind heute in ihren Dreißigern." Und zehn Prozent der Gamer seien Frauen. Die neueste Version kam in diesem Frühjahr auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Figuren - so real wie nur möglich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 13,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 6,63€
  4. 29,99€

F4yt 13. Aug 2014

Dann haben wir uns schlichtweg missverstanden. Es klang für mich halt eher wieder wie...

smeexs 09. Aug 2014

das geht noch weit besser , 30 sec werbung 37 sec trailer , da hab ich ja auf pro7 (was...

exi 08. Aug 2014

Ich dachte eher an das Flashgame was vor einiger Zeit die Runde machte...

Anonymer Nutzer 29. Jul 2014

Geschlecht? Ich dachte da jetzt eher an Person. Aber wenn du die körperliche Schwäche...

ap (Golem.de) 29. Jul 2014

Und auch hier wird geschlossen, bevor noch ein paar Schubladen weiter unten bedient werden.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /