Abo
  • IT-Karriere:

Lidl Plus: Datenschutzbeauftragter überprüft Lidls digitale Kundenkarte

Die Lidl Plus App bietet auf den Kunden zugeschnittene Rabatte gegen Daten. Der Landesdatenschutzbeauftragte aus Baden-Württemberg kündigte an, das Programm genau zu prüfen und warnt vor dem gläsernen Kunden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Lidl Plus: Rabatte gegen Daten
Lidl Plus: Rabatte gegen Daten (Bild: Lidl/Screenshot Golem.de)

Der baden-württembergische Landesdatenschutzbeauftragte Stefan Brink will sich die neue digitale Kundenkarte von Lidl genauer anschauen. "Wir werden uns Informationen zu dieser App für das Mobiltelefon kommen lassen", sagte Brink in Stuttgart. Das Lidl Plus genannte Programm, das am 13. Juni in Berlin und Brandenburg gestartet wurde, soll dem Kunden genau zugeschnittene Angebote unterbreiten. Die dazugehörige App sei ein weiterer Schritt hin zum gläsernen Kunden, erklärte Brink im Berliner Tagesspiegel.

Stellenmarkt
  1. BASF Coatings GmbH, Münster
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

"Auch werden wir beobachten, ob besonders sensible Daten erhoben werden und wie sie verarbeitet werden, etwa Gesundheitsdaten", kündigte er in der Zeitung an. "So kann man anhand des Kaufverhaltens beispielsweise schlussfolgern, dass ein Kunde Magnesiummangel hat." Geprüft werde zudem die Frage, ob Kundenprofile von Kindern zulässig seien. Viele Kinder hätten bereits ab der weiterführenden Schule Smartphones. "Es muss geprüft werden, inwieweit die Eltern hier mit einbezogen werden." Die Zentrale des Discounters liegt in Neckarsulm (Kreis Heilbronn), daher ist der Datenschutzbeauftragte von Baden-Württemberg zuständig.

Über die integrierte Geolokalisation, wisse Lidl, "ob Sie gerade auf dem Sofa sitzen oder schon im Supermarkt sind", sagte Brink. "Und um Sie vom Sofa zu bekommen, schickt Lidl bestimmt ganz andere Angebote, als wenn Sie schon im Laden sind." Wenn der Discounter beispielsweise wisse, dass man jeden Donnerstagabend Nutella kauft, könne es durchaus wirkungsvoll sein, genau zu dieser Zeit ein Sonderangebot für die Schokocreme der Eigenmarke zu schicken, erklärt Brink.

Das Programm soll 2020 bundesweit starten

Ein Unternehmenssprecher sagte, Lidl kläre die Kunden "in den Teilnahmebedingungen und den Datenschutzhinweisen sehr genau und transparent darüber auf, welche Daten für die Nutzung der App erforderlich sind und was mit ihren Daten geschieht." Das Unternehmen sei sich der datenschutzrechtlichen Verantwortung bewusst und die rechtlichen Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung würden vollumfänglich eingehalten. Das Programm sei frühzeitig von verschiedenen voneinander unabhängigen externen Datenschutzexperten begutachtet worden.

Gestartet wurde das Programm schon 2016 in Spanien, gefolgt von Dänemark, Österreich und Polen. Im kommenden Jahr will das Unternehmen es in ganz Deutschland anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 279,00€ (zus. Rabatt von 10 Prozent über Code PINATA3)
  3. (aktuell u. a. Chieftec PC-Gehäuse für 29,99€, Goliath Games Mission Escape für 16,99€)
  4. 243,36€ (zzgl. 4,50€ Versand - Bestpreis!)

chefin 17. Jun 2019 / Themenstart

Da muss man nix scannen, dein Handy weis wann du im Laden bist. Natürlich kannst du alles...

phade 14. Jun 2019 / Themenstart

... nur ? Macht auch aus dem Käufer einen gläsernen Kunden. Wurde Payback mal daraufhin...

TrollNo1 14. Jun 2019 / Themenstart

Es wird ja keine Werbung für Nutella angezeigt, sondern für die Eigenmarke. Kombiniert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /